Schlagwort-Archive: carriere and more

Walter Trummer (C&M): die Lüge im “WELT”-Artikel

Carriere and more, Walter Trummer verbreitet seine Lügen in einem WELT-Artikel

Willkommen, Marius Ebert hier.

Es geht weiter mit der Richtigstellung der Lügen im Unternehmen carriere & more durch Walter Trummer.

Carriere and more, Walter Trummer: Lüge im WELT-Arktikel

Ich habe hier, wie Sie am Bildschirm sehen können, einen Artikel aus der Welt, hier oben: veröffentlicht am 17. März 2012, mit dem Titel „Schneller schlau“. Das ist ja auch die Internet-Domain, die Herr Trummer verwendet. Herr Trummer ist der Geschäftsführer dieses Unternehmens, und hier wird zunächst einmal ein Lernender beschrieben, der sich eine CD anhört, weil er viel unterwegs ist und auf dem Weg lernt.

Lüge: Walter Trummer hat ein Lernsystem gestohlen, nicht entwickelt

Und dann kommt hier in dieser Passage die entscheidende Lüge: „Trotzdem ist der 45-Jährige“, also das ist dieser Lernende, „zuversichtlich, seinen Abschluss nach nur 25 Schultagen zu bestehen. (…) Der Grund dafür ist ein Lernsystem, das mehrere Sinneskanäle anspricht. Walter Trummer hat es entwickelt.“ Das ist eine Lüge. Walter Trummer ist ein ehemaliger Lizenznehmer von mir, der im Jahr 2006 mein komplettes Lehr- und Lernmaterial gestohlen hat. Dieses Lehr- und Lernmaterial manifestiert das Lernsystem. Und das hat Walter Trummer gestohlen im Jahr 2006.

2009 wurde Walter Trummer “erwischt” und zahlte

Im Jahr 2009 wurde er erwischt, in gewisser Weise gestellt und hat dann unter dem Druck einer Strafverfolgung die unterschlagene Lizenzgebühr nachgezahlt und hat auch die Rechte erworben gegen Bezahlung, diese meine Unterlagen, die das Lernsystem manifestieren, für die Zukunft nutzen zu können. Entwickelt hat Walter Trummer gar nichts.

Dann geht es weiter: „Der Nürnberger, einst ‚Schulversager‘“, das ist richtig – Walter Trummer hat keinen Schulabschluss, „beschäftigt sich seit 30 Jahren mit dem Lernen.“ – kommt nur erstaunlich wenig dabei herum. „Als Ausbildungsleiter in einem Einzelhandelskonzern“, das ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder eine Lüge. Herr Trummer hat keinen Schulabschluss, hat aber dann eine Lehre als Einzelhandelskaufmann abgeschlossen und hat in den achtziger Jahren den Handelsfachwirt gemacht und war Filialleiter in einer Filiale im Rahmen eines Lebensmittelkonzerns.

Walter Trummer als Ausbildungsleiter? Wohl auch eine Lüge

Das sind Dinge, die man überprüfen konnte. Herr Trummer hat auf seiner Internetseite Walter-Trummer.de seine Zeugnisse ausgestellt, und man kann hier unterstellen, weil er dort so ziemlich alles ausgestellt hat, was irgendwie nach bunt bedrucktem Papier aussieht, dass, hätte er weitere Abschlüsse, er natürlich auch die Zeugnisse ausgestellt hätte.

Daraus kann man schließen, dass er nicht Ausbildungsleiter in einem Einzelhandelskonzern war, sondern Filialleiter, aber nicht Ausbildungsleiter, und dass er auch nicht, wie in einem Interview er indirekt behaupten lässt, Betriebswirt (IHK) ist.

Also: Herr Trummer war weder Ausbildungsleiterin in einem Einzelhandelskonzern, auch das ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Lüge, und er ist nicht Betriebswirt (IHK) – auch das ist eine Lüge.

Walter Trummer stiehlt über 10.000 Seiten an Lehr- und Lernmaterial

Und wie gesagt: Ein Lernsystem hat er nicht entwickelt, sondern gestohlen. Und zwar die Manifestation dieses Lernsystems.Ohne diese Manifestation gibt es kein praktisch umsetzbares Lernsystem, und die Manifestation dieses Lernsystems, nämlich über 10.000 Seiten an Lehr- und Lernmaterial, alles von mir geschrieben, hat Walter Trummer im Jahr 2006 gestohlen.

So, und das ist der wahre Hintergrund dieses Artikels hier.

„Vor 18 Jahren“, jetzt müsste man ausrechnen, ob das stimmt; der Artikel ist von 2012, „gründete er die Privatakademie carriere & more, mit dem Ziel, Erwachsenen Wissen so zu vermitteln, dass ‚sie Freude am Lernen haben‘.“

Kann ich nicht beurteilen, ob das das Ziel war. Sicher ist: Als Herr Trummer Anfang der 2000er-Jahre zu mir kam, er ein kleines Institut hatte und den AdA Schein angeboten hat, und dann noch Vorbereitungen auf einen oder zwei Fachwirte. Das war alles.

Walter Trummer ist ein ehemaliger Lizenznehmer von mir

Und dann hat Herr Trummer die Lizenz bekommen, wurde dann nachher Master-Franchisenehmer und hat auch die Eheleute Stargardt als Lizenznehmer aufgenommen zu einem Zeitpunkt, als er noch Lizenznehmer von mir war. Also auch die Stargardts sind ursprünglich Lizenznehmer von mir, in dem Fall indirekt über das Master-Franchise, das ich Herrn Trummer gegeben habe.

…und verdankt meinem System seine Expansionserfolge

Und dieser Franchisenahme verdankt er Trummer seinen Erfolg. Dem ist es zu verdanken, dass er dann recht gute Expansionserfolge hatte, die er auf seiner Internetseite schildert, aber seiner Entwicklung und seinem angeblichen Lernsystem zuordnet. Und das ist wiederum eine Lüge.

Also was wir hier lesen: „Akademie heute bundesweit“, also wir sind 2012, „zehn Standorte“, und so weiter, dieser Expansionserfolg ist zueinem wesentlichen Teil zurückzuführen auf die von mir geschriebenen Unterlagen, also auf mein Lernsystem und nicht etwa auf ein System, das Herr Trummer entwickelt hat.

Ja, das ist es im Wesentlichen zu diesem Artikel.

Alles Gute, Marius Ebert.

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.

Walter Trummer (C&M) Täuschung der Kunden, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Nein, die Geschichte mit dem “Excellence Award” ist noch nicht beendet. Warum? Nun, Lügner haben nach einiger Zeit ein Problem: Sie wissen nicht mehr, wo und wem gegenüber sie wie gelogen haben. So auch hier:

Trummers Diebstahl 2006 als Ausgangspunkt

Wie bereits mehrfach dargestellt, ist Walter Trummer, Geschäftsführer des Unternehmens Carriere & More (C&M), ein ehemaliger Lizenznehmer von mir, der im Jahr 2006 mein Lernsystem in Gestalt von über 10.000 Seiten Lehr- und Lernmaterial gestohlen hatte. Im Jahr 2009 unterschrieb dann Walter Trummer unter dem Druck einer Strafverfolgung eine außergerichtliche Vereinbarung mit mir und zahlte die Lizenzgebühr für die dazwischenliegenden Jahre nach. Außerdem erwarb er die Nutzungsrechte für die Zukunft. (Zu Details siehe die Hinweise am Ende des Artikels).

Walter Trummers und der Stargardts dreiste Lüge

Wie ebenfalls bereits dargestellt „vergaß“ Walter Trummer diese Entwicklung und stellte sich seitdem selber als Entwickler einer Lernmethode auf diversen Plattformen dar. Aber nicht nur das. Er besaß darüber hinaus die Dreistigkeit zu behaupten, dieses Lernsystem habe einen bestimmten Preis erhalten. Gemeint war der den von Hermann Scherer vergebene sogenannte “Excellence Award”.

Dieser Preis von Hermann Scherer wurde jedoch im Rahmen eines Rednerwettbewerbs verliehen und damit hatte dieser Preis mit dem sogenannten “Eva-Lernsystem” nichts aber auch gar nichts zu tun.

Ging der Preis vielleicht an Simone Stargardt?

Es ist noch nicht einmal klar, ob überhaupt Walter Trummer diesen Preis erhalten hat und nicht Simone Stargardt, die im Bild der Preisverleihung in der Mitte steht und die Gratulation und den Preis von Hermann Scherer erhält. Auch Simone Stargardt hat jedoch – wie bereits dargestellt – danach behauptet, der Preis sei für das Eva-Lernsystem vergeben worden. (Für Details der Rolle der Stargardts bei diesen Lüge siehe: Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung.)

Bild der Preisverleihung. Wer hat den Preis bekommen und wer hat sich einfach dazugestellt?

Wir haben über zehn Jahre später nicht mehr klären können, ob sich die Stargardts einfach mit aufs Bild gestellt haben und Walter Trummer den Rednerpreis erhalten hat oder ob es umgekehrt war und Walter Trummer sich einfach dazu gestellt hat. Sicher ist nur, dass das sogenannte “Eva-Lernsystem” diesen Preis nicht erhalten hat, da dieses sogenannte Lernsystem dem Preisverleiher Hermann Scherer völlig unbekannt ist.

Lügner wissen irgendwann nicht mehr, wo sie überall gelogen haben

Dementsprechend haben sowohl Simone Stargard wie auch Walter Trummer ihre täuschende Behauptung aus dem Netz entfernen müssen. Dies geschah jedoch nicht sorgfältig und nicht vollständig. Ich wurde von einem Leser darauf hingewiesen, dass die täuschende und falsche Behauptung (“Excellence Award für Eva-Lernsystem”) weiterhin in mindestens zwei Blogartikeln online ist.

Trummers Lüge (Carriere and more) im “Fachwirte-Blog”

Der erste dieser Blogs ist der sogenannte Fachwirt-Blog unter https://www.fachwirt-blog.de/. Hier schreibt ein gewisser Christian Elstermann (gutgläubig) in einem Artikel vom 18. Juli 2013  wörtlich: Im Jahr 2010 wurde Walter Trummer für das Eva-Lernsystem mit dem Excellence Award von “Unternehmen Erfolg” ausgezeichnet. (“Unternehmen Erfolg” ist ein Unternehmen des Hermann Scherer, die Passage wurde von mir rot markiert):

Carriere and more, Walter Trummer: die Lüge im Fachwirte-Blog (rot markiert)

Trummers (Carriere and more) Lüge im Paperblog

Der zweite Blog mit Walter Trummers Lüge vom Excellence Award für das sogenannte “Eva-Lernsystem”, ist der sogenannte Paperblog https://de.paperblog.com/. Dort findet sich der obige Text wortgleich in einem Blogbeitrag ohne Datum:

“Kopf” der Artikels über Carriere and more (C&M) und das sogenannte “EVA-Lernsystem”
Carriere and more (C&M), Walter Trummer: Die Lüge im Paperblog (rot markiert)

Inzwischen ist der Fall geklärt: Simone Stargardt gewinnt einen Rednerpreis.

Walter Trummer gewinnt nix.Dann lügt Walter Trummer, er habe den Rednerpreis von S. Stargardt für die Entwicklung eines Lernsystems bekommen.

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen

Walter Trummer (C&M Kundentäuschung, diesmal: “Excellence Award”, Teil 2

Immer, wenn ich denke, dreister geht‘s mehr, geht es immer noch dreister, werden die Täuschungen immer noch dreister. Willkommen zurück, mein Name ist Marius Ebert. Dies ist der zweite Teil der Täuschung oder über die Täuschung von Walter Trummer, Simone Stargardt und Jochen Stargardt mit einem bestimmten Preis. Wir sehen hier noch einmal das Bild der Preisverleihung hier. Der groß gewachsene Mann ist der Preisverleiher, der heißt Hermann Scherer, und der hat einen Preis verliehen. An wen genau, ist nicht ganz klar.

Preis für ein Lernsystem? Eine dreiste Lüge

Auf jeden Fall ist der Hintergrund dieser Preisverleihung ein Redner-Wettbewerb, neudeutsch „Speaker Slam“ genannt, und Herr Trummer sowie die Eheleute Stargardt haben auf ihren Plattformen behauptet, dass dieser Preis für das sogenannte eva-Lernsystem verliehen wurde.

Excellence Award: Bild der Preisverleihung mit der Lüge, ein Lernsystem sei ausgezeichnet worden

Und wir haben schon die letzte Folge damit beendet, dass das nicht der Fall war, dass das eine dreiste Lüge war. Denn dem Herrn Scherer ist dieses sogenannte Lernsystem nicht bekannt. Wir haben an anderer Stelle gesehen, dass auch Herr Trummer kein Lernsystem entwickelt hat, sondern von mir gestohlen hat. Das habe ich ausführlich erläutert, will ich jetzt hier nicht nochmal erläutern.

Walter Trummer musste den Text erst korrigieren

Auf jeden Fall endete die erste Folge dieser Serie, und ich wusste nicht, dass es noch eine zweite geben wird damit, dass Herr Trummer auf seiner Internetseite den Text korrigieren musste. Und das hat er auch getan, aber nur auf der zweiten Seite, auf der Seite, auf die man kommt, wenn man durchklickt. Das ist die neue Formulierung, die für ein paar Wochen öffentlich war. Da ist die Formulierung mit dem eva-Lernsystem rausgefallen.

Aber die Dreistigkeit und die Täuschung blieb natürlich bestehen. Denn dies ist die zweite Seite, auf die man kommt, wenn man zunächst einmal auf diese Seite hier geht und dann auf „Weiterlesen“ klickt, dann erhält man das, was ich gerade gezeigt habe. Und hier steht es nach wie vor bzw. stand es nach wie vor: „ging an Walter Trummer“, die rote Markierung ist von mir, „für das eva-Lernsystem“.

Trummers Korrektur erfolgte jedoch – täuschend – nur auf der Unterseite

Also: Herr Trummer hat nur auf der zweiten Seite korrigiert, auf der Seite davor nicht korrigiert, sodass ein unbedarfter Leser natürlich überhaupt das nicht verstehen kann. Wenn man hier liest: „ging an Walter Trummer für das eva-Lernsystem“ und liest dann die korrigierte Formulierung hier, dann denkt der unbedarfte Leser immer noch, dass dieser Preis für dieses sogenannte eva-Lernsystem verliehen wurde. Die Täuschung wurde also aufrechterhalten.

Carriere and more: Auf der Hauptseite versucht Trummer zunächst, die Täuschung aufrechtzuerhalten

Inzwischen wurde carriere and more der Preis entzogen

Inzwischen allerdings hat Herr Scherer den Preis entzogen wegen Missbrauchs. Und demzufolge ist auch auf der Internetseite von Herrn Trummer nichts mehr zu sehen. Wir werden das gleich noch mal überprüfen. Er hat also die komplette Formulierung mit dem Excellence Award entfernen müssen.

Ich vermute: aufgrund einer Initiative des Rechtsbeistands des Herrn Scheerer. Denn auch Simone Stargardt hat, wie in einem anderen Beitrag ausführlich dargestellt, ihre entsprechenden Publikationen inzwischen entfernt, und zwar, wie ich hier jetzt mit hundertprozentiger Sicherheit sagen kann, deswegen entfernt, weil alle diese Leute sie, diese Publikationen entfernen mussten.

Walter Trummer musste Bild und Text löschen

Und wir schauen uns das jetzt noch einmal auf der Internetseite von Herrn Trummer an: Hier nochmal die Seite, wie sie vorher war. Hier steht also „Excellence Award 2010“, hier ist „Kundenchampion 2012“, und hier geht‘s noch nach oben hin auch weiter. Und jetzt schauen wir uns die aktuelle Seite, Stand heute, von Herrn Trummer an. Hier ist sie: schneller-schlau.de/erfolg/. Und wir sehen: Es endet tatsächlich hier mit 2012. Das, was hier drunter stand, mit Excellence Award, ist komplett rausgenommen.

Carriere and more: Text und Bild vom Preismissbrauch sind endlich entfernt

Und nach diesen ganzen Tricksereien des Herrn Trummer wieder mal können wir davon ausgehen, dass Herr Trummer das rausnehmen musste aufgrund der Initiative der Rechtsvertretung des Herrn Scherer. Das ist nur eine Vermutung, das weiß ich nicht hundertprozentig, aber es liegt sehr nahe. Und dass er es rausnehmen musste und dann auch letztlich herausgenommen hat, weil er es eben herausnehmen musste.

Über 10 Jahre Täuschung von Walter Trummer. Endlich beendet….

Damit ist also zumindest dieses Kapitel der Täuschung durch diesen Preis nach über zehn Jahren abgeschlossen. Über zehn Jahre hat Walter Trummer, die Eheleute Stargardt, alle drei die Leser dieser Seiten, die Leser ihrer Plattformen, die Interessenten an den Produkten, die Dozenten und die Franchise-Nehmer getäuscht mit diesem Preis. Getäuscht mit dem, was dieser Preis ursprünglich mal ausgesagt hat und wofür er verliehen wurde. Alle diese Personengruppen wurden getäuscht. Das ist jetzt, nach über zehn Jahren, endlich beendet.

Nachtrag: “Endlich beendet”? So dachte ich. Ist aber nicht so. Fortsetzung nächste Woche….

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Inzwischen ist der Fall geklärt: Simone Stargardt gewinnt einen Rednerpreis.

Walter Trummer gewinnt nix.Dann lügt Walter Trummer, er habe den Rednerpreis von S. Stargardt für die Entwicklung eines Lernsystems bekommen.

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

Hier ein Bildschirmfoto der Facebook-Seite von Simone Stargardt vom 03.08.2019. Sie zeigt, dass sie “stolz” sei (mit Jochen Stargardt und Walter Tummer.) “Stolz”, einen Preis erhalten zu haben.

Simone Stargardts täuschendes Facebook-Posting vom 03.08.2019

Wie wir bereits an anderer Stelle gesehen haben, ist es eine der von Walter Trummer und den Stargardts verbreiteten Lügen, dass man von Hermann Scherer den “Excellence Award” für das sogenannte “Eva Lernsystem” erhalten habe.

Die Wahrheit ist, dass Hermann Scherer das sogenannte “Eva-Lernsystem” überhaupt nicht kennt. Dies wiederum bedeutet, dass Walter Trummer, Simone Stargardt und Jochen Stargardt diesen Preis selber dem sogenannten “Eva-Lernsystem” zugedichtet haben. Ich habe dies an anderer Stelle ausführlich erläutert (siehe die vertiefenden Hinweise unten).

Preis für das “eva-Lernsystem”? Eine Lüge!

Simone Stargardt ficht dies offensichtlich überhaupt nicht an. Der Excellence Award wurde von Hermann Scherer bereits im Jahr 2010 vergeben. Wie die obige Abbildung zeigt, teilt am 3. August 2019 Simone Stargardt auf ihrer Facebook Seite “stolz” erneut diesen Beitrag, der die falschen Angaben enthält. Ich habe die entsprechende Passage mit einem Pfeil rot markiert. Dieser Facebook-Beitrag ist bis heute nicht entfernt (Neue Entwicklung: siehe “Nachtrag”).

Fassen wir zusammen: Zehn Jahre lang schert sich Hermann Scherer nicht um den Missbrauch seines Preises. Walter Trummer, Jochen Stargardt und Simone Stargardt scheren sich nicht um Hermann Scherer, sondern missbrauchen seinen Preis.

Der Preis wurde Walter Trummer aberkannt, wegen Missbrauch

Hermann Scherer erkennt ihnen schließlich den Preis ab. Simone Stargardt schert es nicht (und dann plötzlich doch…)

Irgendwann in den letzten Tagen, nachdem dieser Beitrag für die Veröffentlichung pro-grammiert war, hat Simone Stargardt das Posting vom 03.08.2019 entfernt. Ob sie auch das Ursprungsposting vom 03.08.2009, also 10 Jahre vorher entfernt hat, haben wir nicht überprüft.

Auch Walter Trummer hat wohl das Posting vom August 2009 von seiner Facebook-Seite entfernen müssen. Der früheste Eintrag von Walter Trummer ist nun vom 15 Mai 2010.

Das Facebook-Konto von Walter Trummer zeigt für 2009 keine Einträge mehr

Wir vermuten als Grund für diese neuere Entwicklung eine Initiative der Rechtsvertretung des Hermann Scherer.

Nach über 10 Jahren ist der Missbrauch des Preises von Hermann Scherer durch carriere and more endlich beendet.

Nachtrag: Ein Leser hat mich darauf hingewiesen, dass die Konstellation auch anders gewesen sein könnte. Der Preis, der bekanntlich in einem Rednerwettbewerb verliehen wurde, könnte auch nur an Simone Stargardt gegangen sein. Das Foto lässt in der Tat diese Interpretation zu und legt sie sogar näher, als die andere Version (Handschlag, Halten des Preises).

Wenn diese Version stimmt, hat sich nicht Simone Stargardt, sondern haben sich Jochen Stargardt und Walter Trummer einfach mit auf das Foto gestellt und Walter Trummer hat gar nichts gewonnen, noch nicht einmal in diesem Rednerwettbewerb. Gelogen und den Preis missbraucht haben sie jedenfalls alle drei..

Inzwischen ist der Fall geklärt: Simone Stargardt gewinnt einen Rednerpreis.

Walter Trummer gewinnt nix.Dann lügt Walter Trummer, er habe den Rednerpreis von S. Stargardt für die Entwicklung eines Lernsystems bekommen.

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.

Wie schützt man sich vor Walter Trummer, Teil 2 (Ein Ratgeber für Kreative)

Dieses Video ist den Kreativen gewidmet. Die Informationen sollen euch und euer Werk schützen vor den Kriminellen, den Lügnern und den Heuchlern, die sich um euch scharen werden, sobald euer Werk Geld generiert. Die Informationen sollen euch helfen, damit ihr euch schützen könnt vor Menschen wie Walter Trummer.

Willkommen zurück. Marius Ebert hier.

Thema dieser Videoserie ist: „Wie kann man sich schützen als Kreativer vor Menschen wie Walter Trummer und ähnlichen?“

Die Punkte aus dem ersten Teil

Und ich habe vier Punkte im ersten Teil bereits erläutert:

  • Die Grundhaltung sollte sein Misstrauen statt Vertrauen. Das ist hier Punkt A.
  • Man sollte auf Anzeichen achten, möglichst ehe man den Vertrag schließt mit diesem Partner, Lizenznehmer, was immer.
  • Man sollte in Richtung einer knallharten Vertragsgestaltung denken.
  • Man sollte sein Werk beim Notar hinterlegen.

Das habe ich alles ausführlich im ersten Teil erläutert.

E. Zentralisierung

Der nächste Punkt jetzt für diesen zweiten Teil ist die E) Zentralisierung. Versuchen Sie, wenn Sie ein Modell aufziehen, versuchen Sie, gewisse Dinge zentral zu halten.

Das, was Walter Trummer macht, ist ja faktisch kein Weg in die Selbstständigkeit. Irgendwo auf seiner Seite schreibt er, da hat er neue Lizenznehmer oder Lizenznehmerin gewonnen und die wagte den Sprung in die Selbstständigkeit. Das stimmt ja nicht. Das ist ja die Unterwerfung unter das System Walter Trummer, der sein System so aufgezogen hat, dass er alles zentralisiert hat. Wären das Privatpersonen, wäre das Modell Trummer ein Modell der Scheinselbstständigkeit. Jetzt macht er das geschickt: Er macht das mit GmbHs. Ich schätze mal, dass das im Vertrag drinsteht, dass derjenige, der Partner werden möchte, der Franchise-Nehmer werden möchte, dass er eine GmbH gründen muss, den GmbHs können nicht scheinselbstständig sein.

Trummers Lizenznehmer sind faktisch nicht selbstständig

Aber faktisch hat Herr Trummer alles in der Hand. Er steuert alles zentral über seine Seite. Er macht offensichtlich die Teilnehmerverwaltung zentralisiert, das heißt: Seine Franchisenehmer sind faktisch nicht selbstständig. Keiner von denen hat eine eigene Internetseite. Ausnahme: Die Stargardts. Aber auch da ist Schwerpunkt alles Mögliche, aber nicht der Seminarvertrieb. Da wird verlinkt wieder auf die Seite von Herrn Trummer.

Also auch das gilt nicht. Kein Lizenznehmer hat faktisch eine eigene Seite zur Teilnehmer-Akquisition, keinen eigenen YouTube-Kanal, auch YouTube ist zentralisiert und noch einige andere Dinge. Facebook-Seiten gibt’s hier und da mal so andeutungsweise. Aber ansonsten sind entscheidende Dinge absolut zentralisiert.

Ich weiß nicht, ob man so weit gehen muss. So weit geht jemand, der kriminelle Energie hat, um sich davor zu schützen, was er selber gemacht hat. Aber man sollte schon überlegen, ob man nicht gewisse Dinge einfach von der Organisation her zentralisieren kann, sodass man über diese Zentralisierung steuern kann, ohne den anderen an die Wand zu drücken. Soweit würde ich dann doch nicht gehen. Aber Zentralisierung ist eine Überlegung, die man anstrengen sollte.

F. Technische Kopierhürden

F) ist „technische Kopierhürden“. Wir werden da noch einiges sehen und erleben. Es gibt schon Möglichkeiten, gewisse Dinge, wenn es zum Beispiel um Musik geht, die man komponiert hat, dann gibt’s da schon gewisse Möglichkeiten, technischen Kopierschutz einzubauen. Da wird sicher noch einiges passieren.

Wenn also möglich, sollte man technische Kopierhürden einbauen und aufbauen. Hier bei 10.000 Seiten Lehr- und Lernmaterial ist es ein bisschen schwer, eine Kopierhürde einzubauen. Da kann man wieder nur, wie ich es im ersten Teil erläutert habe, mit der Vertragsgestaltung arbeiten. Denn schließlich steht an jeder Ecke ein Fotokopierer. Das kann man letztlich nicht verhindern, dass jemand tatsächlich kopiert. Aber bei anderen Dingen kann man es möglicherweise technisch verhindern. Also das muss man im Auge behalten, und das sollte man nutzen, wenn es praktikabel zur Verfügung steht.

So, so jetzt kommen noch zwei Punkte, die ich fast für die wichtigsten halte, nämlich die Punkte G), ich schreib mal die Äste schon mal hin, G) und H).

G. Informatorische Macht aufbauen…

Und der Punkt G) heißt: „informatorische Macht aufbauen“. Wenn irgendwo ein Unrecht geschieht, dann ist eine Sache, ob man jetzt irgendwie das Rechtssystem bemüht, und die andere Sache, ob man nicht diese Sache bekannt macht. Und wenn man gewisse informatorische Macht hat, dann kann das sehr wirkungsvoll sein. Informatorische Macht aufbauen heißt zum Beispiel, einen Internet-Blog aufbauen. Ich weiß nicht, ob das in zehn Jahren noch aktuell ist mit dem Blogging. Vielleicht gibt es da schon etwas Weiterentwickeltes.

..durch Videokanäle, Blogs usw.

Aber vom Grundprinzip her: Videokanal und Blog oder Blogging, Videoblogging, was immer, das sind die Beispiele hier für informatorische Macht, und die Macht baut man auf, indem man nicht einen Blog einfach nur hat, sondern diesen Blog auch füttert, sodass er regelmäßig mit Inhalt bedient wird, sodass dieser Blog auch stark ist, denn dadurch rückt er auch nach vorne in den Suchmaschinen. Und das Gleiche gilt für Videokanäle. Ob das in Zukunft noch YouTube ist, weiß ich nicht. Im Moment ist YouTube halt sehr dominierend, aber das muss nicht so bleiben. Es gibt mittlerweile alternative Kanäle, auch Kanäle, die auf Blockchain-Technik basieren. Da muss man schauen, was sich da entwickelt und in welche Richtung man da geht. Aber der Grundgedanke ist, informatorische Macht aufzubauen.

H. Innovieren

Und der letzte Punkt ist wahrscheinlich der allerwichtigste, und der heißt „Innovieren“. Solche Menschen wie Walter Trummer, die einem das geistige Werk skrupellos stehlen, so wie das passiert ist im Jahr 2006, stehlen genau aus dem Grunde, weil sie das nicht können, was der Kreative kann. Die können nichts Eigenes entwickeln, wollen aber profitieren und stehlen, sind aber sehr, sehr schwach, was das Innovieren angeht. Wenn Sie mal schauen, was Herr Trummer da geleistet hat, nachdem er von mir das Material gestohlen hat und dann ein paar Jahre später, als er erwischt wurde, er hatte ja den kompletten Lehrgang „Betriebswirt/in (IHK)“ z.B. gestohlen, viele hundert Seiten, völlig unverändert, hatte nur seinen Copyrightsvermerk unten auf die Seiten geschrieben, dass seit dem da nicht mehr viel passiert ist.

Innovationen zahlen sich aus, manchmal dauert es etwas….

Also das Innovieren ist bei solchen Menschen wie Walter Trummer in der Regel sehr, sehr schwach, wenn denn überhaupt ausgeprägt, und das ist der große Vorteil des Kreativen. Die Zeit entwickelt sich weiter. Und deswegen sollte man immer weiter innovieren. Denn irgendwann ist das, was so jemand wie Walter Trummer gestohlen hat oder, Walter Trummer als Platzhalter jetzt für einige andere noch, ich könnte noch andere Namen jetzt nennen hier, ist das veraltet. Wenn Sie aber immer weiter innovieren, und Sie sind ja der Adressat dieser Videoserie „Schutz des Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer“, innovieren Sie weiter. Die Zeit bleibt nicht stehen, und es kann eine Zeit dauern, aber es kann sein, dass zehn Jahre später die Sache völlig anders aussieht.

Monika Matz, Martin Schrader: Totalversager

Ich sagte gerade, ich könnte noch andere Namen nennen. Ich nenne sie mal: Monika Matz, Martin Schrader. Das sind auch Leute, die versucht haben, von mir mir mein geistiges Werk wegzunehmen und davon zu profitieren. Wo sind die heute? Die sind sang- und klanglos untergegangen, weil sie im Bereich Innovation Totalversager waren, wirkliche Totalversager.

Walter Trummer hingegen “hat sich bemüht”…

Herr Trummer war hier kein Totalversager. Herr Trummer „hat sich bemüht“, würde man im Arbeitszeugnis schreiben, hat sich bemüht, hat nicht besonders viel da auf die Kette bekommen, aber hat sich immerhin bemüht. Aber diese anderen Figuren, deren Namen ich gerade genannt habe, die haben wirklich total versagt. Und, wie gesagt: fünf Jahre später, zehn Jahre später, 15 Jahre später kann die Welt ganz anders aussehen. Und die Regeln, nach denen gespielt wird, können sich total verändert haben. Und deswegen: Bleiben Sie dran an der Innovation. Bleiben Sie kreativ.

Das ist, glaube ich, der wichtigste Tipp überhaupt von diesen ganzen Tipps.

OK. Ich hoffe, das hilft, und ich hoffe, Sie können einiges davon umsetzen und somit verhindern, dass Ihnen das passiert, was mir passiert ist, wobei ich im Nachhinein nicht böse bin, weil für mich sich alles sehr gut entwickelt hat.

Alles Gute. Marius Ebert

Nächste Woche: IHK-Regensburg, der erste offene Brief wegen Trummers Titelbetrug

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.

Wie schützt man sich vor Walter Trummer, Teil 1 (Ein Ratgeber für Kreative)

Dieses Video ist den Kreativen gewidmet. Die Informationen sollen euch und euer Werk schützen vor den Kriminellen, den Lügnern und den Heuchlern, die sich um euch scharen werden, sobald euer Werk Geld generiert. Die Informationen sollen euch helfen, damit ihr euch schützen könnt vor Menschen wie Walter Trummer.

Willkommen. Mein Name ist Marius Ebert.

Schutz vor Walter Trummer (und ähnlichen Personen)

Hier in diesem Video geht es um Schutz – Schutz des oder der Kreativen vor Leuten wie Walter Trummer, die, ohne die Kreativität selber zu haben, ohne die Arbeit selber geleistet zu haben, gar nicht in der Lage sind, diese Arbeit zu leisten, zu versuchen von dieser Kreativität illegal zu profitieren.

Und ich habe ein paar Punkte, die ich in Form einer Mindmap hier zeigen möchte, mir überlegt. Ich denke mal, ich werde es in mehreren Teilen machen.

A. Misstrauen statt Vertrauen

Der erste Punkt, ich nenne es mal A, ist der Punkt „Misstrauen statt Vertrauen“. Menschen mit kreativen Fähigkeiten sind selten. Und Menschen, die parasitenartig davon profitieren wollen, sind weiter verbreitet. Da gibt es mehr davon. Und wenn man ein kreativer Mensch ist, und wenn man es schafft, seine Kreativität in Geldströme umzuwandeln, wird man diese Menschen anziehen. Das ist wie mit den Motten und dem Licht und ist mir ja auch passiert.

Und ich sage das nicht leichtfertig, und ich habe länger meditiert über diesen Punkt, aber ich glaube nach diesen Erfahrungen, die ich gemacht habe: Man muss Misstrauen statt Vertrauen zu seiner Grundhaltung machen. Man muss also tendenziell eher davon ausgehen, dass jemand, der jetzt mit Einem da zusammenarbeiten möchte, der z.B. Lizenz- oder Franchise-Nehmer werden möchte, dass der möglicherweise üble Absichten hat.

Ich habe es anders gemacht. Ich habe den Leuten vertraut. Es hat sich zumindest für mich nicht bewährt. Und ich glaube fast, dass man daraus ein allgemeines Prinzip ableiten kann, denn ich habe viele andere Fälle gefunden von Leuten, die viel, viel bekannter, die berühmt sind teilweise, wo das gleiche passiert ist.

Also: Man muss gegenüber Geschäftspartnern oder zukünftigen Geschäftspartnern misstrauisch sein.

B. Auf Anzeichen achten

Der zweite Punkt B heißt „Anzeichen“ oder „auf Anzeichen achten“. Und das ist etwas, was ich nicht getan habe. Ich hätte verschiedene Anzeichen wahrnehmen sollen, vielleicht müssen. Da ich mit der Grundhaltung des Vertrauens an Kooperation herangegangen bin, habe ich diese Anzeichen nicht gesehen. Bei Herrn Trummer hätten mir verschiedene Dinge auffallen müssen. Als Herr Trummer nach Köln kam zu mir in den Unterricht, also wir haben erst vorher gesprochen, er hat ein bisschen erzählt, dass er ein kleines Institut hat mit dem ADA Schein und noch ein, zwei Fachwirten und dass er eine Anzeige gesehen hätte „Marketing in 20 Tagen“, und dass er sich dafür sehr interessiert und gegebenenfalls kooperieren wollte.

Trummers Reaktion war nicht normal: Neid, Missgunst?

Und dann ist er in meinen Unterricht gekommen und hat da hinten gesessen, und die Reaktion danach, die war nicht normal. Ich weiß nicht, ob das Neid war, ob das Missgunst war, ich weiß es bis heute nicht. Ich weiß nur: Diese Reaktion war nicht die normale Reaktion von jemandem, der sich interessiert und der sich eine Sache anguckt, ob das für ihn passt oder ob die Zusammenarbeit passt.

Diese Reaktion war nicht normal. Und ich glaube, und ich werde das nie beweisen können, aber ich glaube, dass schon an diesem Abend Herr Trummer den Beschluss gefasst hat, ganz in sich, zunächst gute Miene zum bösen Spiel zu machen, möglichst viel Knowhow und vor allem natürlich die Unterlagen abzugreifen, um dann irgendwann mal sich abzuseilen. Ich glaube, dass dieser Entschluss schon an diesem ersten Abend gefallen ist. Ich werde das nie beweisen können. Aber ich persönlich glaube das.

Es gab auch Anzeichen auf Trummers Internetseite

Weiteres Anzeichen, ich habe das in anderen Videos klar gezeigt, war die Schriftgröße, mit der Herr Trummer auf der Startseite seines Internetauftritts auf die Kooperation mit der damaligen Dr. Ebert Akademie hingewiesen hat. Da hat er sein „Schneller schlau“ bestimmt fünfmal größer gemacht als diesen einen Satz, wahrscheinlich mit der Absicht, diesen Satz irgendwann mal wegfallen zu lassen.

Genauso wie er es dann ja auch gemacht hat. Ich habe das in einem anderen Videobeitrag anhand einer Wayback Machine gezeigt, dass im Jahr 2006 dieser Satz da noch stand, und irgendwann auf einem Bildschirmfoto, ich glaube im August 2006, war dieser eine Satz dann weggefallen. Und ich glaube, als er den Satz dahin geschrieben hat, hat er sich schon entsprechendes überlegt.

Trummer hatte – deutlich erkennbar – keine Ahnung von Lernen u. Lehren

Und das dritte Anzeichen, jetzt speziell auf Herrn Trummer, war die absolut nicht vorhandene Fachkompetenz. Ich habe im Laufe unserer Kooperation, Herr Trummer war ja so gefühlt vier, fünf Jahre Lizenznehmer von mir, mehrfach versucht, mit Herrn Trummer Fachgespräche zu führen über lerntechnische Fragen.

Und Herr Trummer hat immer nur gesagt: „Die Dozenten…, machen bei uns die Dozenten, die Dozenten, die Dozenten…“ – keine Fachkompetenz. Ich wiederhole noch einmal, was ich an anderer Stelle gesagt habe: Dieser Mann hat keine Ahnung. Er hat fachlich kaum Ahnung und lerntechnisch überhaupt keine Ahnung. Der klaubt sich Dinge zusammen, bevorzugt aus meinen YouTube-Beiträgen oder Blogbeiträgen, wie auch immer, klaubt er sich Dinge zusammen und verkauft das Ganze nach außen als sein Expertenwissen, hat aber selber keine Ahnung.

Man zieht sie magnetisch an: die “Walter Trummers” dieser Welt

So, das waren die Anzeichen, auf die ich hätte achten sollen. Ich habe es nicht getan. Ich rate aber Menschen, die in meine Situation kommen, und Sie kommen in diese Situation, ich verspreche es Ihnen: Sobald Sie etwas neu kreieren, etwas neu entwickeln, das am Markt Geld bringt, werden Sie Menschen wie Walter Trummer anziehen. Das kann ich Ihnen fast versprechen. Das kann ich Ihnen garantieren. Und dann muss man eben wissen, wie man sich schützt. Und darum geht es in diesem Video.

C. Vertragsgestaltung: knallharte Verträge

Das dritte, Punkt C, ist die Vertragsgestaltung. Ich möchte betonen, dass diese juristischen Instrumente letztlich keinen Schutz bieten vor durchgezogener krimineller Energie, so wie Herr Trummer das gemacht hat. Herr Trummer hat im Jahr 2006 die Tatsache ausgenutzt, dass ich selber beschäftigt war mit ähnlichen Menschen in meinem eigenen Unternehmen, die auch versucht haben, mir alles wegzunehmen, und ich mich erstmal darauf konzentrieren musste natürlich und mich mit Herrn Trummer nicht beschäftigen konnte.

Er hat diese Gelegenheit ausgenutzt. Der Beschluss, wie gesagt, war wahrscheinlich schon gefallen am ersten Abend, als er bei mir im Unterricht war, und da hat er seine Chance gesehen, um sich abzusetzen, hat rund 10.000 Seiten Seminarunterlagen gestohlen und dann teilweise umformuliert, teilweise aber eben auch nicht. Ich habe die Geschichte an anderer Stelle oft erzählt.

Hier ist das Instrument eine knallharte Vertragsgestaltung. Also zum Beispiel ein knallhartes Kopierverbot. Ein Kopierverbot mit entsprechenden Vertragsstrafen, knallharte hohe Vertragsstrafen. Sollte man alles in den Vertrag reinschreiben. Letztlich schützen, letztlich schützen tut das nicht, aber es baut eine Hürde auf. Und man ist nachher in einer besseren Position.

Trummer spekulierte auf meinen ökonomischen Tod

Herr Trummer hat ja diese Aktion 2006 gemacht, weil er persönlich geglaubt hat, dass ich diese Dinge, diese Situation, in der ich war, ökonomisch nicht überlebe. Und so gehen solche Leute dann auch vor in der Regel. Und da nützt Ihnen nichts, wenn sie einen supertollen Vertrag haben zu Ihren Gunsten, wenn Sie den nicht durchsetzen können, wenn Sie kein Geld mehr haben, einen Anwalt zu bezahlen, kein Geld mehr für die Gerichtskosten und diese ganzen Geschichten. Dann nützt Ihnen das nicht besonders viel. Aber es ist ein Baustein hier, der wichtig ist: Kopierverbot, Vertragsstrafen, Herausgabepflicht, also bei Vertragsbeendigung dass man alles, was man dort bekommen hat, herausgibt, dass man unterschreibt, dass man keine Kopien angefertigt hat und solche Dinge. Das baut alles gewisse Hürden auf.

Ob man hier eidesstattliche Versicherung fordern kann, das bitte mit einem entsprechenden Anwalt besprechen, sonst könnte man vielleicht sogar diese Erklärung, dass man keine Kopien angefertigt hat, sich eidesstattlich versichern lassen. Aber das muss gegenüber einer Behörde passieren, ich weiß nicht ob das hier möglich ist.

Fragen Sie einen guten Juristen

Aber fragen Sie das sind den Juristen. Fragen Sie das den Anwalt, der Sie hier berät bei der Vertragsgestaltung. Sagen Sie Ihrem Anwalt, Sie brauchen einen knallharten Vertrag, der so viele rechtlich zulässige Hürden aufbaut wie nur möglich. Wie gesagt: Ihre grundlegende Einstellung muss sein Misstrauen. So viele juristische Hürden aufbauen wie nur möglich, um das zu verhindern, was Herr Trummer gemacht hat.

D. Hinterlegung beim Notar

Der nächste Punkt D ist „Notar“. Hinterlegen Sie Ihr Werk beim Notar. Ja, das kostet Geld. Aber es macht Ihre Rechtsposition nahezu unangreifbar. Denn es wird dann mit einem bestimmten Datum hinterlegt. Sie können dann immer klar beweisen, dass Sie der Urheber sind und jemand, der dann später mit irgendwas um die Ecke kommt, dass der nur von Ihnen gestohlen haben kann. Also hinterlegen Sie Ihr Werk, sei es Musik, sei es Kunst, sei es, wie in meinem Fall, ein komplettes Seminarkonzept von rund, ich glaube sogar über 10.000 Seiten Lehr- und Lernmaterial, hinterlegen Sie es beim Notar.

So, das sind vier Punkte. Für diesen ersten Teil soll das reichen. Ich mache im zweiten Teil dieses Videos weiter.

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.

Carriere and more, Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge ?, Teil 2

Die Gründe, die ich bisher genannt habe, spielen sicher eine Rolle, aber sind nicht ausreichend. Denn die Gefahr, der man sich, wenn man so etwas tut, aussetzt ist riesengroß. Die einstweilige Verfügung kann jederzeit zuschlagen, und die strafrechtlichen Konsequenzen sind auch nicht ohne. Denn das, was Person A geschrieben hat, einfach zu stehlen und als seines auszugeben, ist strafbar. Warum riskiert Herr Trummer das? Warum erklärt er wenige Wochen nach diesem Datum hier, er würde sich von mir trennen? Und warum erzählt er eine so groteske Lüge, er habe ein eigenes Lernsystem entwickelt mittlerweile?

Die absurdeste Lüge, die man sich denken kann…

Und erzählt diese Lüge demjenigen Menschen, nämlich mir, der am besten auf diesem Planeten weiß, dass das nur eine Lüge sein kann, denn ich weiß, wie viel Arbeit in diesen ganzen Lehr- und Lernunterlagen steckt. Das, was ich hier Herrn Trummer in Lizenz gegeben habe, ist in den Achtzigerjahren entstanden, während meines eigenen Studiums. Dann habe ich Seminare gemacht mit Studenten an der Uni Münster, habe experimentiert, habe Erfolge und Misserfolge gehabt und so weiter. Das ist ein Entwicklungsweg, den ich durchlaufen habe, bis ich dann Anfang der Neunzigerjahre mich entschlossen habe, mich auf diesen Markt hier zu konzentrieren und nicht mehr mit Studenten an der Uni oder für betriebswirtschaftliche Seminare zu arbeiten, aus vielen Gründen, die jetzt nicht hier hingehören, sondern dass für den Nutzen, den ich bieten kann, diese Zielgruppe hier ideal ist.

…erzählt dem, der die Lüge am besten erkennen kann

Denn durch mein System konnte man und kann man bis heute sehr, sehr viel schneller zum Erfolg kommen, schreibt er ja hier auch: „Wir schenken Ihnen Zeit“ – aber: durch meine Methode möglich. Und das ist für die Leute, die Personalfachkaufmann/frau, Technischer Betriebswirt/in oder was immer werden wollen, ideal, weil diese Leute das nebenberuflich machen. Mein erstes Seminar war damals 1994 der Fachkaufmann/frau für Marketing, den Sie hier auch finden. Auch von mir übernommen, komplettes Lehrgangsmaterial von mir übernommen.

Hier ein Foto meines damaligen Prospektes für das allererste IHK-Vorbereitungsseminar mit der Spaßlerndenk-Methode: FKM Marketing in 20 Tagen

Das war mein erster Lehrgang 1994. Warum also erzählt Herr Trummer wenige Wochen nach diesem Datum hier eine solch groteske Lüge? Selbst wenn Herr Trummer die Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse hätte, er hat sie nicht, aber nehmen wir an, er hätte sie, sowas komplett neu zu entwickeln, alternativ zu meinem, hätte er das zeitlich gar nicht schaffen können. Warum tut er es? Warum erzählt er eine solch groteske Lüge, wo er doch wissen muss, dass der, dem er diese Lüge erzählt, erkennt, dass es eine groteske Lüge ist, weil nur ich weiß, wie viel Arbeit hier wirklich drin steckt, weil ich die Arbeit gemacht habe.

Die Antwort liegt in meiner Situation im Jahr 2006

Und die Antwort liegt in meiner damaligen Situation. Denn um diese Zeit hier, Frühjahr 2006, also kurz nach diesem Datum hier, nach dem Februar 2006, ist in meinem eigenen Unternehmen, der Dr. Ebert Akademie AG, ein Machtkampf ausgebrochen, weil Leute, die ich als Geschäftspartner aufgenommen hatte, das gleiche versucht haben wie Herr Trummer, nämlich mir mein komplettes Werk zu stehlen. Und ich war um diese Zeit, als Herr Trummer erklärte, er würde sich von mir trennen, damit vollauf beschäftigt.

Und ich habe das dann so gelöst, dass ich rausgegangen bin aus meinem eigenen Unternehmen. Ich habe mein Vorstandsmandat niedergelegt und ein neues Unternehmen gegründet, das Dr. Ebert Kolleg, und war dann natürlich erstmal auch konzentriert darauf, dieses neue Unternehmen auf- und auszubauen Es hat aber gut funktioniert.

Mittlerweile, nur um das hier abzuschließen, firmiere ich als Dr. Marius Ebert Schnelllernsysteme, weil ich mittlerweile ein rein digitales Unternehmen bin und der Begriff Kolleg hier nicht mehr gut passt, weil er nahelegt, dass da irgendwie ein Gebäude ist und Unterrichtsräumen und so etwas, und das gibt es alles nicht mehr. Ich bin ein rein digitales Unternehmen. Aber das nur am Rande.

Trummer wusste um diese Situation…

So, und jetzt wird deutlicher, warum Herr Trummer das getan hat, was er getan hat, diese groteske Lüge, klar durchschaubare Lüge erzählt hat. Und die Antwort ist: Herr Trummer wusste um meine Situation. Warum wusste er das? Weil ich es ihm persönlich gesagt habe. Ich habe ihm gesagt, dass in meinem Unternehmen quasi bei manchen Leuten die Maske gefallen war und die jetzt versucht haben, mir mein Werk wegzunehmen. Das habe ich ihm telefonisch mitgeteilt. Er wusste also um diese Situation. Und hier ist der Grund, warum Herr Trummer das getan hat, was er getan hat: Er hat auf meinen ökonomischen Tod spekuliert. Er hat geglaubt, dass ich das nicht überlebe.

…und hat sie eiskalt ausgenutzt.

Er hat geglaubt, dass ich mich nicht mehr wehren kann. Und in der Tat hat es ja eine Weile gedauert, dass ich mich zunächst mal auf den Auf- und Ausbau dieses neuen Unternehmens stürzen musste, das Dr. Ebert Kolleg, so dass wir erst Anfang 2009, oder vielleicht war es auch Ende 2008, uns wieder um Herrn Trummer kümmern konnten und dann tatsächlich festgestellt haben: Er hatte Material gestohlen und als Hörbücher eingesprochen, er hatte den Betriebswirt/in (IHK) ja komplett gestohlen. Uns ist es dann gelungen, an die kompletten Unterlagen zu kommen vom Betriebswirt/in (IHK), die er Eins zu Eins gestohlen hatte und nur sein Copyright-Vermerk anstelle von meinem Copyright-Vermerk unten auf jede Seite gesetzt hat oder setzen lassen. Das kam erst 2009, weil in den Jahren dazwischen ich hier keine freie Aufmerksamkeit hatte.

Trummer spekulierte auf meinen ökonomischen Tod…

Herr Trummer hat also darauf spekuliert, dass ich diesen internen Machtkampf verliere, dass ich ökonomisch tot bin und mich nicht mehr wehren kann. Und in dem Moment, als ich ihm das mitgeteilt hatte, als ich ihm die Information gegeben hatte über diesen internen Machtkampf, hat Herr Trummer seine Chance gesehen, um genau das zu tun, was er dann später gemacht hat, nämlich sich als den großen Entwickler aufzuspielen, sich mit fremden Federn zu schmücken und alle diese Dinge zu machen, weil er geglaubt hat, dass Marius Ebert das Ganze ökonomisch nicht überlebt und sich nicht mehr wehren kann.

…und täuscht sich gewaltig…

Nur: Da hat Herr Trummer sich vertan. Denn im März 2009, am 6. März 2009 bzw. in den Tagen und Wochen vorher, haben wir Herrn Trummer mehrfach kalt erwischt, sodass er am 6. März diese Vereinbarung, diese außergerichtliche Vereinbarung unterschrieben hat, im Nachhinein die Lizenzgebühr gezahlt hat für die Jahre, wo er mit gestohlenem, von mir gestohlenem Lernmaterial gearbeitet hat.

Das ist alles erst im März 2009 passiert, wo Herr Trummer kalt erwischt wurde. Er hat damit nicht mehr gerechnet. Er hat gedacht, ich überlebe das Ganze ökonomisch nicht, und er kann sich als der große Entwickler aufspielen und so tun, als habe er das alles entwickelt, und diese ganzen Lügen verbreiten, und ich kann mich nicht mehr wehren.

Und da hat Herr Trummer sich vertan.

Nächste Folge: Die Spaßlerndenk-Methode gibt es seit 1994 (!). Der nächste Artikel beweist es.

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.

Carriere and more, Walter Trummer: worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge ?, Teil 1

Willkommen zurück. Mein Name ist Marius Ebert.

Ausgangspunkt wieder: die wayback-machine

Dieses Bild habe ich schon öfter gezeigt. Diesmal geht es wieder inhaltlich um etwas anderes, was ich anhand dieses Bildes erklären möchte. Dies ist ein Bildschirmfoto aus einer Wayback Machine. Hier oben steht es: Wayback Machine. Die Wayback Machine erlaubt, in die Vergangenheit zurück zu reisen und Bildschirmfotos abzurufen von Web-Seiten, wie sie früher mal ausgesehen haben – völlig unbestechlich, kann also jeder nachprüfen.

Die Domain hier heißt „schneller-schlau.de“. Das ist also ein Bildschirmfoto von einer Internetseite von Walter Trummer, des Unternehmens carriere & more private akademie, hier klar zu erkennen. Und das Bildschirmfoto ist vom 22. Februar 2006. Und dieses Bildschirmfoto zeigt, dass Herr Trummer hier geradezu euphorisch sich äußert über die erfolgreiche Expansion, über den neuen Standort in Stuttgart.

Carriere and more (Walter Trummer) ist Lizenznehmer von mir

Und hier, etwas tiefer, etwas kleiner, aber deutlich lesbar, steht: „durch die erfolgreiche Spaßlerndenkmethode® der Dr. Ebert Akademie“. Dr. Ebert ist mein Nachname. Ich war zu der damaligen Zeit Vorstand dieses Unternehmens. Spaßlerndenkmethode ist meine Entwicklung. Und Herr Trummer ist also zu diesem Zeitpunkt, am 22. Februar 2006, Lizenznehmer von mir.

Jetzt möchte ich präzisieren: Was heißt eigentlich Spaßlerndenkmethode? Von was reden wir hier?

Trummer bekommt Zugriff auf ca. 10.000 Seiten Lehr- und Lernmaterial

Wir reden hier von rund zehntausend Seiten Lehr- und Lernmaterial, die ich, und ich allein, geschrieben habe, dieses Lehr und Lernmaterial, das sich dann verteilt auf verschiedene Lehrgänge wie Personalfachkaufmann/frau, wie Industriefachwirt/in, Wirtschaftsfachwirt/in, natürlich der Betriebswirt/in (IHK), der technische Betriebswirt/in.

Dieses Lernmaterial, das sich dann verteilt auf diese Lehrgänge, macht den Kauf von Literatur überflüssig, ist ein System aus einem Guss, wo alles aufeinander abgestimmt ist, wo der Teilnehmer nur diese Unterlagen braucht, um sich auf die entsprechende Prüfung vorzubereiten.

Wenn ich also sage „Methode“ oder „System“, dann ist diese Methode oder dieses System manifestiert in Unterlagen. Das sind Unterlagen für die Teilnehmer und entsprechende Unterlagen für die Dozenten, sodass standardisiert ist, wie der Dozent vorgeht nach einem von mir entwickelten Lernweg, den ich über Jahre ausgetestet habe und der funktioniert. Der also zum Ziel führt, dass über 90 Prozent der Leute dann auch verstehen, was hier gerade vermittelt werden soll. Davon reden wir also. Wir reden von über 10.000 Seiten Lehr- und Lernmaterial.

So, das ist das eine, was man als Hintergrund wissen muss.

Die Kurzfassung der Geschichte

Ansonsten die Kurzfassung von der Situation, um die es hier mal wieder geht, ist: Walter Trummer, Geschäftsführer und wohl auch Gründer dieses Unternehmens carriere & more unter der Domain schneller-schlau.de, ist also zu diesem Zeitpunkt ein Lizenznehmer von Dr. Marius Ebert bzw. seinem Unternehmen, der Dr. Ebert Akademie AG.

Walter Trummer, und jetzt kommt die Kurzfassung, hat dann mein Lehr- und Lernmaterial gestohlen, wurde erwischt, zahlte und hat im Laufe der Jahre die ursprüngliche Konzeption von mir verpfuscht. Das ist die Kurzfassung. Ausführlich finden Sie dies in meiner Video-Serie „carriere & more – Die wahre Entwicklungsgeschichte“. Dort finden Sie die Details. Damit ich nicht immer alles wiederholen muss, kann man das also dort sich anschauen oder auch nachlesen in meinem Blog https://mariusebertsblog.com/.

Denn hier geht es mir wieder um einen anderen Aspekt.

Trummer ist gerade mit meinem System erfolgreich expandiert

Was ist die Situation? Wir sind am 22. Februar 2006. Das ist das Datum, wo diese Wayback Machine ein Foto von Walter Trummers Internetseite gemacht hat. Es hätte auch der 23. Februar sein können. Wir sind also Ende Februar 2006.Herr Trummer zeigt gerade auf seiner eigenen Seite die erfolgreiche Expansion in die Region Stuttgart an, spricht von überwältigender Resonanz, und diese Seite beweist ganz klar, dass diese Expansion passiert ist aufgrund meiner Methode Spaßlerndenkmethode.

Ein eva-Lernsystem gibt es nicht, sondern es ist meine Methode, manifestiert in über 10.000 Seiten Lehr- und Lernmaterial, begleitend Hörbücher, begleitend sicher über Tausend Lernkarten, wahrscheinlich mehrere Tausend Lernkarten für diese verschiedenen Lehrgänge, Personalfachkaufmann/frau, Technischer Betriebswirt/in, Industriefachwirt/in, Wirtschafts-wirt/in, Fachkaufmann/frau für Marketing – mit Sicherheit auch mehrere Tausend Lernkarten; ich habe das nie gezählt. Alle ausnahmslos von mir und nur von mir geschrieben.

Trummer ist Master-Franchise-Nehmer und hat die Stargardts gewonnen

Und jetzt kommt das, nach dieser kleinen Einführung, kommt das, was ich in diesem Video sagen möchte: Wenige Wochen, nachdem Herr Trummer auf seiner eigenen Seite sich geradezu euphorisch äußert über die erfolgreiche Expansion, denn Herr Trummer ist zu diesem Zeitpunkt ein sogenannter Master-Lizenznehmer, das heißt: Er hat von mir die Berechtigung bekommen, Unterlizenzen zu vergeben, hat das getan an die Eheleute Stargardt, und diese Expansion hat so erfolgreich funktioniert, dass man hier neue Schulungsräume anmieten muss, weil offensichtlich die ursprünglich gemieteten zu klein geworden sind.

Wenige Wochen, nachdem wir das hier auf der Seite von Herrn Trummer sehen, trennt sich Herr Trummer von mir. Herr Trummer ruft mich an, ich nehme den Anruf aber nicht persönlich entgegen, sondern Herr Trummer hinterlässt auf meinem Anrufbeantworter die Nachricht, dass er ein eigenes System, eine eigene Methode, eine eigene Lernmethode entwickelt habe und sich nun von mir trenne hiermit. Und die Frage, die ich in diesem Video beantworten möchte, ist:

Warum tut Herr Trummer das? Warum hat er das getan?

Trummers Geltungsbedürfnis?

Und die erste Antwort, die man vielleicht hier geben könnte, ist das offensichtliche Geltungsbedürfnis, das Herr Trummer hat. Ihm ist nicht genug Lizenznehmer zu sein, er will sich selber aufspielen als derjenige, der die Sache entwickelt hat. Belege dafür gibt es, wenn man sich anschaut, was Herr Trummer danach macht: dass er behauptet, er habe ein eigenes Lernsystem entwickelt, das sogenannte eva-Lernsystem. Eine glatte Lüge.

Herr Trummer ist Lizenznehmer von mir gewesen, hat mein Lehr- und Lernmaterial gestohlen, wurde dann erwischt, es wurde durch eine Vereinbarung im März 2006 im Nachhinein legalisiert, Herr Trummer hat gezahlt, er hat die Lizenzgebühr im Nachhinein dann entrichtet, der er entkommen wollte, und hat dann im Weiteren mein Konzept verpfuscht.

Oder will Trummer mich um die Lizenzgebühr betrügen?

Zweite Möglichkeit: Herr Trummer will die Lizenzgebühr sparen. Kleine Bemerkung hier am Rande: Herr Trummer nimmt heute von seinen Lizenznehmern mehr als ich bzw. die Dr. Ebert Akademie AG von ihm genommen hat. Ist es vielleicht diese unglaubliche Anmaßung von Herrn Trummer? Ich setze nochmal an mit dem Satz, weil ich gerade umgeschaltet habe, weil ich etwas zeigen wollte. Ist es vielleicht diese unglaubliche blasphemische Anmaßung von Herrn Trummer, die ihn treibt, so etwas zu tun?

Und ich habe das deutlich gemacht anhand dieses Artikels, ganz offensichtlich eine Eigenproduktion. Es gibt keine Quellenangabe. Walter Trummer hier groß im Bild, der Text ist nicht zu lesen, aber zu lesen ist „Er erschuf EVA“. Diese blasphemische Anmaßung – ist es das, was ihn getrieben hat?

Trummer begibt sich in große Gefahr. Warum riskiert er das?

Und die Antwort lautet: zu einem gewissen Grad mit Sicherheit. Aber, und ich gehe mal eben zurück zu der Ursprungsseite, aber wenn man so etwas tut, was Trummer getan hat, wenige Wochen nach diesem Februar 2006, nachdem er gerade mit meiner Methode einen Super-Expansionserfolg hatte und eigentlich „Danke“ hätte sagen müssen, begibt er sich in eine riesengroße Gefahr. Wir sind hier im Urheberrecht, und das was eine Person in diesem Fall ich, geschrieben hat, kreiert hat, entwickelt hat in jahrelanger Arbeit, einfach zu stehlen, ist strafbar und kann auch zunächst mal auf zivilrechtlichem Wege sehr schnell gestoppt werden.

Er begeht eine strafbare Handlung…

Nehmen wir an, Seminar-Anbieter B, in dem Fall Herr Trummer mit seinem Unternehmen carriere & more, stiehlt von Seminar-Anbieter A, in diesem Fall der Dr. Ebert Akademie AG, die Unterlagen, dann ist eine riesengroße Gefahr da, dass über die vernetzte Welt, in der wir uns damals 2006 ja schon befanden, die Information zu Seminar-Anbieter A, also zur Dr. Ebert Akademie AG oder zu mir persönlich fließt. Das braucht nur ein unzufriedener Teilnehmer zu sein bei hier carriere & more, oder was immer, und ich erfahre davon, dass Herr Trummer das Lernmaterial, das er in seinen Kursen verwendet, gestohlen hat von mir, und ich bin der Urheber.

…und riskiert eine einsweilige Verfügung. Warum?

Dann kann man zivilrechtlich hier sehr schnell agieren mit einer einstweiligen Verfügung. Dann kann man dem anderen sein Seminar oder seine Seminare lahmlegen. Jeder Richter gibt einem eine solche einstweilige Verfügung, weil es offensichtlich ist, dass gestohlen wurde. Und dann hat der Seminar-Anbieter B in meinem Beispiel ein riesengroßes Problem. Der muss nämlich, – darf mit den Unterlagen nicht mehr weitermachen – und muss sich jetzt vor seine Seminarteilnehmer hinstellen und irgendwas erzählen. Das ist also eine riesengroße Gefahr, der sich Herr Trummer hier ausgesetzt hat.

Er hat einen großen Erfolg. Er muss keine übermäßige Lizenzgebühr bezahlen. Ich habe ihm nie was getan. Er hat von mir nur profitiert. Alles, was Herr Trummer heute macht, hat er von mir übernommen – nicht nur das Lehr- und Lernmaterial, auch die Art der Duplikation dieses Systems, alles von mir übernommen. Im Grunde müsste Herr Trummer mir gegenüber sehr, sehr dankbar sein.

Warum also hat Herr Trummer das getan?

Nächster Folge: die schockierende Antwort, auf diese Frage…

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.

Walter Trummer (C&M) lügt in PR-Artikel und in Werbespot

Willkommen, Marius Ebert hier. Willkommen zu einer weiteren Folge meiner Serie „Walter Trummer lügt“.

Diesmal lügt Trummer in einer PR-Veröffentlichung

Es hört nicht auf. Ich bekomme immer weitere Hinweise. Auch dies hier hat mir Jemand geschickt. Was wir hier sehen, ist eine Veröffentlichung auf einem PR Portal. Hier können Unternehmen Unternehmensmitteilungen hinschicken, und wenn man ein bisschen Glück hat, wird die Sache veröffentlicht.

Und dies ist ganz offensichtlich eine Mitteilung aus dem Unternehmen carriere & more, von Herrn Trummer oder irgendjemand aus diesem Unternehmen formuliert. Das Datum der Veröffentlichung ist hier leider nicht zu erkennen, ist aber auch nicht wichtig. Wichtig ist das, was ich hier durch einen Pfeil und durch diesen roten Balken hier hervorgehoben habe, weil man es sonst vielleicht übersieht oder nicht richtig lesen kann, nämlich hier steht, unter Bezug auf die Überschrift eva-Lernsystem: „das 1996 von Walter Trummer entwickelte Lernsystem“ wird auch in Mannheim angeboten. Also Herr Trummer behauptet hier, dass er 1996 das eva-Lernsystem entwickelt habe.

Eine von Trummers zahlreichen Lüge: die wayback-machine zeigt es

Wer es noch nicht kennt: Dies ist wiederum ein Bildschirmfoto aus einer Wayback Machine. Man gehe zu einer Suchmaschine, gebe den Begriff „Wayback Mashine“ ein. Dann wird man zu einer Wayback Machine geführt. Dann gebe man die Domain ein „schneller-schlau.de“ und klicke auf die entsprechenden Tage oder Jahre erst, und dann auf die entsprechenden Tage.

Wir haben hier ein Bildschirmfoto vom 2. April 2006, also zehn Jahre später. Nochmal zur Erinnerung: Herr Trummer will laut dieser Pressemitteilung 1996 das eva-Lernsystem entwickelt haben. Zehn Jahre später weist er sich auf seiner eigenen Seite, das ist die Seite von Herrn Trummer, bitte, carriere & more, private akademie, weist Trummer sich auf seiner eigenen Seite aus als Lizenznehmer der Methode von mir. Hier steht es: „durch die erfolgreiche Spaßlerndenkmethode® der Dr. Ebert Akademie“.

Dr. Ebert ist mein Nachname, Spaßlerndenkmethode ist die Bezeichnung, die ich meiner Methode, meinem System gegeben habe. Dahinter stecken rund 10.000 Seiten Lehr- und Lernmaterial. Dahinter stecken Lernkarten, dahinter stecken aufgrund der Lehrgangsunterlagen eingesprochene Hörbücher, dahinter steckt also jahre-, jahrelange Arbeit.

Walter Trummer ist ein ehemaliger Lizenznehmer von mir

Herr Trummer ist Anfang der 2000er-Jahre Lizenznehmer von mir geworden. Soll er mal bitte erklären, wenn er doch 96 das eva-Lernsystem entwickelt hat, warum er dann Anfang der 2000er-Jahre Lizenznehmer von mir wird. Und hat sich dann 2006 von mir getrennt. Hat mir mein Lernmaterial gestohlen, hat es teilweise geändert, teilweise auch beibehalten, und ich erzähle die Geschichte nochmal in Kurzfassung im weiteren Verlauf dieses Videos.

Zehn Jahre später, nachdem Herr Trummer also angeblich das eva-Lernsystem entwickelt haben will, auch darauf komme ich noch im Laufe dieses Videos, ist Herr Trummer laut seiner eigenen Seite Lizenznehmer meiner Methode.

Noch dreister lügt Trummer in diesem Werbefilm für carriere and more

Aber es kommt noch besser. Schauen wir uns folgenden Werbefilm von Walter Trummer (Carrriere and more) an.

„Freuen auch Sie sich auf Ihre nächste Prüfung mit carriere & more Freude am Lernen. Sie finden bei uns erstklassige Lehrgänge zur Vorbereitung ihrer IHK-Weiterbildungsabschlüsse. Bereits seit 1995 arbeiten wir erfolgreich mit dem eva-Lernsystem.“

Es ist jetzt sogar das Jahr 1995, und seit 1995 wird laut diesem Werbefilm bei carriere & more mit dem eva-Lernsystem gearbeitet.

Hier habe ich nun ein Bildschirmfoto vom 10. Juni 2006 – elf Jahre später. Die Seite schneller-schlau.de – wie gesagt: Das kann jeder kontrollieren. Gehen Sie zu einer Wayback Machine, geben Sie die Domain ein, finden Sie die entsprechenden Daten und rufen Sie die Bildschirmfotos ab, dann können Sie das hier alles überprüfen. Am 10. Juni 2006 lesen wir immer noch auf Walter Trummers Seite, dass er arbeitet mit der „erfolgreiche(n) Spaßlerndenkmethode® der Dr. Ebert Akademie“. Er schreibt es relativ klein hier. Sein „Schneller schlau“ und seinen Slogan hier schreibt er viel größer.

Während er sich auf seiner eigenen Website als mein Lizenznehmer ausweist…

Da hat er sich wahrscheinlich was dabei gedacht. Aber es ist trotzdem sehr klar lesbar: „durch die erfolgreiche Spaßlerndenkmethode® der Dr. Ebert Akademie“. Wenn man hier klickt auf seiner ursprünglichen Seite, dann kommt man zu einer Beschreibung meiner Methode. Auch das können Sie problemlos überprüfen. Auch diese Seite ist abrufbar: „Die Methode“, und dann steht da: „Wie funktioniert nun die Spaßlerndenkmethode®?“ Und dann werden die Dinge beschrieben und die Bestandteile aufgezeigt dieser Methode.

Wir sind jetzt am 10. Juni 2006. Herr Trummer weist sich auf seiner eigenen Seite immer noch als Lizenznehmer von mir aus.

Hier sind wir nun wenige Tage später, nämlich am 6. August 2006. Und Sie sehen: Diese Textzeile „durch die erfolgreiche Spaßlerndenkmethode® der Dr. Ebert Akademie“ ist verschwunden. Um diese Zeit herum hat also Herr Trummer sich von mir getrennt, hat wahrheitswidrig behauptet, er habe eine eigene Methode entwickelt. In Wahrheit hat er mein gesamtes Material gestohlen, über 10.000 Seiten Lehr- und Lernmaterial, wie ich schon gesagt habe, hat dann angefangen, das umzuschreiben, aber war dabei nicht konsequent, hat den Betriebswirt/in (IHK) eins zu eins gestohlen – mehrere hundert Seiten.

Wir haben ihn dann Anfang 2009 erwischt und haben auch entsprechende Strafanzeige erstattet. Und Herr Trummer hat das dann im Rahmen einer außergerichtlichen Vereinbarung mit mir noch so gerade abbiegen können. Die strafrechtliche Verfolgung stand also hier auch an.

Das angeblich 1995 entwickelte “eva-Lernsystem” gibt es auch nach der Trennung noch nicht…

Was ist nun mit diesem eva-Lernsystem?

Schauen wir weiter: Wir sind wieder auf der Domain schneller-schlau.de. Wir sind nun im Dezember 2006, kurz vor Weihnachten, und wir sehen: Herr Trummer redet hier nichts vom eva-Lernsystem, sondern faselt was von einer Gehirn-gerechten Methode, benutzt aber, wie ich an anderer Stelle schon gezeigt habe, die Beschreibung, und zwar nahezu wortwörtlich, die er von mir für die Spaßlerndenkmethode bekommen hat.

Also den Inhalt, die inhaltliche Beschreibung meiner Methode hatte er beibehalten, arbeitet aber im Dezember 2006 mit der Bezeichnung „Gehirn-gerechte Methode“. Also der Begriff eva-Lernsystem ist noch nicht einmal im Dezember 2006, elf Jahre, nachdem er in dem Werbefilm behauptet hat, er habe das eva-Lernsystem und würde seit 1995 dieses eva-Lernsystem benutzen, taucht das auf seiner eigenen Seite auf.

Trummer stiehlt sogar meine Systembeschreibung

Wir sind nun wieder bei einem Bildschirmfoto aus einer Wayback Machine von der Seite von Herrn Trummer, schneller-schlau.de vom 14. Februar 2007. Wir sind also jetzt rund zwölf Jahre später, 1995 will Walter Trummer das eva-Lernsystem entwickelt haben und seit 1995 würde es, so hat er behauptet, in seinem Unternehmen eingesetzt. Es taucht aber auch 2007, nachdem er sich jetzt von mir getrennt hatte und auch die Trennung jetzt auch schon wieder eine Weile her ist, die war nämlich 2006, tauchte es noch nicht einmal im Februar 2007 auf, sondern er redet weiter von einer „Gehirn-gerechten Methode“ und benutzt nach wie vor nahezu wortwörtlich die Beschreibung, die er von mir bekommen hat zum Ausweis auf seiner Seite.

Das ist üblich im Rahmen eines Franchise, dass man einheitlich auftritt, hat er von mir eine Beschreibung bekommen, um sie auf seine Seite zu setzen. Das ist auch soweit in Ordnung gewesen, solange er Lizenznehmer war. Das, was er jetzt hier macht, ist schon wieder nicht in Ordnung. Den Text hat er auch gestohlen hier. Nennt das „Gehirn-gerechte Methode“, es ist die Beschreibung der Spaßlerndenkmethode. Aber das eva-Lernsystem taucht auch 2007 noch nicht auf.

Die Schritte heißen im Original: Verstehen, vertiefen, verwenden

A propos eva-Lernsystem: Die Spaßlerndenkmethode besteht aus drei Schritten, die heißen Verstehen – Vertiefen – Verwenden. Und Herr Trummer hat nun, als er dann irgendwann mal mit dem eva-Lernsystem um die Ecke kam, diese drei Begriffe durch andere Begriffe ersetzt. „eva“ steht für Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe. Herr Trummer zeigt an dieser Stelle wiederum, dass er nichts verstanden hat. Denn der erste Schritt ist nicht Eingabe, sondern der erste Schritt ist Verstehen. Und Verstehen ist ein aktiver Prozess, während Eingabe ein rein passiver Prozess ist: Man gibt was in einen Computer ein, aber der Computer, ja, da wird das einfach nur eingegeben.

Trummer hat lediglich andere Worte dafür gewählt

Oder man kann was in einen Papierkorb legen, das ist auch eine Eingabe in einen Papierkorb. Der erste Schritt heißt Verstehen und nicht Eingabe. Er hat also für diese drei Begriffe Verstehen, Vertiefen, Verwenden, die den Lernprozess recht gut wiedergeben, den der Absolvent einer solchen Methode durchläuft, Verstehen – Vertiefen – Verwenden, hat er transferiert, hat irgendwie was aus der EDV, da gibt es ja auch den Begriff Eingabe, Verarbeitung, Ausgabe, hat er irgendwie sich da was zurecht gebastelt und das ganze eva-Lernsystem genannt. Das ist so ziemlich die einzige kreative Leistung des Herrn Trummer, auch wieder hier nicht originär, sondern von mir etwas übernommen, nicht verstanden und verpfuscht. Verstehen – Vertiefen – Verwenden heißen die Schritte und nicht Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe. OK.

Belogen werden: die Kunden, die Geschäftspartner und Jeder, der die Seite liest…

Ich wiederhole also, was ich an anderer Stelle schon mehrfach gesagt habe: Herr Trummer lügt jeden an, der auf seine Seite geht. Er lügt seine Dozenten an, er lügt seine Franchise- oder Lizenznehmer an, und er lügt seine Kunden an. Es gibt kein eva-Lernsystem, das Herr Trummer entwickelt hat. Herr Trummer hat von mir die Dinge übernommen. Die Sache ist dann im März 2009 für die Zukunft legalisiert worden. Herr Trummer ist also erst im März 2009 aus der Illegalität rausgekommen durch diese Vereinbarung, hat so gerade die strafrechtliche Verfolgung abgebogen, denn die Strafanzeige war erstattet. In dieser Vereinbarung steht drin, dass die Strafanzeige zurückgenommen wird, und hat nichts entwickelt. Das ist die Essenz

Alles Gute, Marius Ebert

„Da hat der tatsächlich die Dreistigkeit besessen, sich 2010 einen Preis verleihen zu lassen. Die Dreistigkeit ist, dass dieser Typ hier, da ist er wieder, dieser Typ sich noch einen Preis verleihen lässt für etwas, was er im Prinzip gestohlen hat bzw. versucht hat zu stehlen.“

Nächste Folge: Die Geschichte, dass Walter Trummer 2006 ein eigenes Lernsystem entwickelt habe, ist so dermaßen absurd, dass man sich fragen muss, warum Trummer mit dieser Lüge so große strafrechtliche und zivilrechtliche Risiken eingeht. Wir untersuchen diese Frage und finden die schockierende Antwort…

Mehr zum Thema:

I. Carriere and more (C&M): die wahre Entwicklungsgeschichte

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Gehen Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit (mit einer “Wayback-Machine, siehe unten”) und sehen Sie, wie die Entwicklung in Wirklichkeit war und welche Lügen Walter Trummer verbreitet.

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

5) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt (carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.

Walter Trummer (C&M), die Lügengeschichte widerlegt, Teil 5

Walter Trummer lügt auf mehreren Internetseiten über die Vergangenheit. Hier ist Teil 5 der wahren Entwicklungsgeschichte seines Unternehmens carriere & more.

2010: So geht es für Walter Trummer weiter

Mittlerweile sind wir nun hier gelandet ab 2010 in der Betrachtung der wahren Entwicklungsgeschichte dieses Unternehmens hier von Herrn Trummer, carriere & more. Ab 2010 kommen also einige neue Standorte hinzu. Damit wird ein längerer Zeitraum hier offensichtlich zusammengefasst, denn es heißt „ab 2010“. Und wie schon dargestellt war im März 2009 eine Art Zäsur. Durch diese Vereinbarung, diese außergerichtliche Vereinbarung zwischen mir und Herrn Trummer wurde das illegale Vorgehen von Herrn Trummer im Nachhinein legalisiert und für die Zukunft.

Zwei entscheidende Jahre “2006” und “2009” fehlen völlig in Trummers Chronologie. Warum wohl?

Erst seit 2010 handelt Trummer legal

Herr Trummer hat also in dieser Vereinbarung das Recht bekommen, die Unterlagen zu nutzen in jeder Form und auch zu verändern. Das heißt: Hier, ab 2010, der Aufbau dieser neuen Standorte erfolgt aufgrund im Nachhinein legalisierter Unterlagen, legalisiertem Lernmaterial. Herr Trummer ist also aus der Illegalität raus. Es war aber, und das möchte ich noch einmal sagen, es war von Herrn Trummer nicht so geplant. Der März 2009 hat Herrn Trummer kalt erwischt.

Er hatte einen anderen Plan.

Walter Trummer kauft im März 2009 die Nutzungsrechte für die Zukunft und zahlt die Lizenzgebühr für die Vergangenheit. Ein Recht sich als “Urheber” aufzuspielen erhält er nicht…

Trummers Plan war anders

Sein Plan war, mir alles wegzunehmen und als seines darzustellen. Dass es uns gelingt, das komplette Lernmaterial für den Betriebswirt/in (IHK) zu besorgen und ihn konfrontieren zu können damit, dass er mehrere hundert Seiten gestohlen hat und seinen Copyrights-Vermerk auf jede Seite unten geschrieben hat. Ich betone es immer wieder, damit deutlich wird, welche kriminelle Energie hier auch drin ist. Als er das gemacht hat und dass wir ihn dabei erwischen, damit hatte er nicht gerechnet. Sein Plan war ein anderer. Sein Plan war, mir alles komplett wegzunehmen und als seine Leistung darzustellen.

Walter Trummer wurde im März 2009 kalt bei seinem Diebstahl erwischt; er wäre sonst davongekommen…

Seit 2010 ist Trummer durch die Vereinbarung raus aus der Illegalität…

Das ist nicht ganz gelungen. Aber durch diese Vereinbarung ist er zumindest seit 2010 mit diesen neuen Standorten aus der Illegalität raus. Es sei denn, Herr Trummer hat erneut gestohlen, denn wir haben natürlich den Stand des Materials eingefroren auf diesen Zeitpunkt Anfang März 2009. Seitdem habe ich aber einiges neu wieder entwickelt, und ich habe es tatsächlich entwickelt. Ich habe als Urheber natürlich wieder die Urheberrechte an diesen neuen Werken, die ich seitdem kreiert habe.

Walter Trummer kann sein Vorgehen im Nachhinein durch den Kauf der Nutzungsrechte legalisieren. Dies ändert nichts an seinem kriminellen Vorgehen….

…zumindest für die Vergangenheit

Mein Shop, ich bin ja seit 2012 ein rein digitales Unternehmen, ich habe keine Standorte mehr. Ich will keine Standorte. Ich habe Standorte schon gehabt, als Herr Trummer noch gar nicht wusste, wie man sowas schreibt. Als Herr Trummer mich irgendwie, das muss so 2001 oder irgend so um den Dreh gewesen sein, mich angesprochen hat und unbedingt Lizenznehmer werden wollte, hatte ich bereits Standorte. Mittlerweile bin ich darüber hinaus. Ich habe keine Standorte mehr. Ich bin ein rein digitales Unternehmen.

Ich habe dadurch eine viel größere Reichweite, viel mehr Flexibilität und so weiter. Aber natürlich kann jeder in meinem Shop mit einem fremden Namen mein Lernmaterial kaufen und dann gesetzwidrig, denn da kauft man eine Einzellizenz, und dann gesetzwidrig im Rahmen einer Struktur, die man hier aufgebaut hat, verwenden.

Ob Trummer erneut gestohlen hat, weiß ich nicht

Ob Herr Trummer das tut oder getan hat, weiß ich schlicht und einfach nicht. Da er es in der Vergangenheit getan hat, und, ich sage es nochmal: sein Plan ein ganz anderer war, als es dann für ihn gelaufen ist, habe ich zumindest das Recht, diese Sätze zu äußern, die ich gerade geäußert habe. Hier ist erhebliche kriminelle Energie. Ich sage es noch einmal.

Aber seit 2010, nehmen wir es mal zugunsten von Herrn Trummer an, arbeitet er zumindest legal. Er hat wohl auch, soweit ich sehen kann, und jetzt muss ich sehr vorsichtig formulieren, weil ich nur einen sehr unvollständigen Einblick habe, hat er wohl auch das Lernmaterial verändert. Und auch hier wieder habe ich das Recht, weil ich der Urheber bin, zu sagen: Es ist verpfuscht.

Das heutige Lernmaterial des sogenannten “eva-Lernsystems” ist verpfuscht. Ob es noch gestohlenen Anteile enthält ist noch unklar…

Carriere and more: verpfuschte Unterlagen

Das, was ich gesehen habe, ist verpfuscht.

Schon was Trummer im März 2009 in Königswinter an umgearbeiteten Unterlagen vorgelegt hat, war verpfuscht.

Schon das, was ich in Königswinter gesehen habe im März 2009, als Herr Trummer ja diese Doppelstrategie gefahren ist, teilweise das Material hat umschreiben lassen, teilweise aber 1:1 übernommen hat wie den Betriebswirt/in (IHK) und diverse Hörbücher, die er auf Grundlage 1:1 wortwörtlich meiner Materialien eingesprochen hatte, ich habe das vorher genau geschildert, das war schon verpfuscht. Und was ich jetzt aktuell gesehen habe, ist auch verpfuscht. Das darf ich sagen, weil ich der Urheber bin.

Ganz einfach. Ich habe, als ich dieses Werk kreiert habe, bestimmte Prinzipien beachtet, in denen sehr viel Erfahrung steckt, eine Entwicklungsgeschichte, die ich durchlaufen habe, die Herr Trummer nicht durchlaufen hat, durch Feedback, durch Testen durch Experimentieren, durch Fehlversuche, durch Verbesserungen, alles Dinge, die Herr Trummer nicht durchlaufen hat, und aufgrund dieses Prozesses, den ich durchlaufen habe, kann ich sagen: Das, was ich gesehen habe, ist verpfuscht.

Hier der wahre Grund für Trummers Videoaktivitäten

Noch eins: Wir sind im Prinzip fast durch. Hier noch eine kleine Bemerkung am Rande. Hier schreibt Herr Trummer: Es geht ein c&m tv Studio auf Sendung. Er will hochwertige Lernvideos hier produzieren. Der Hintergrund ist, dass Herr Trummer gesehen hat, dass ich einen YouTube-Kanal aufgebaut habe mit inhaltlichen Videos, wo betriebswirtschaftlicher und juristischer Lernstoff erklärt wird, neudeutsch Content genannt, also Content Videos.

Herr Trummer macht das sofort wieder nach, und das ist der Hintergrund für dieses c&m tv Studio, „geht … auf Sendung“, „hochwertige Lernvideos“ und so weiter. Das ist der Hintergrund, dass Herr Trummer auch das wieder nachmacht.

So, das ist im Prinzip die wahre Entwicklungsgeschichte dieses Unternehmens.

Ein kleines Gedankenexperiment

Und zum Abschluss vielleicht ein kleines Gedankenexperiment: Man nehme den Einfluss von Dr. Marius Ebert aus dem Leben von Walter Trummer raus. Man tue einfach mal so, als wäre die Geschichte eben nicht so gelaufen, wie ich sie gerade beschrieben habe, sondern Herr Trummer und ich wären uns nie begegnet. Wo wäre Herr Trummer heute?

Und ich glaube, ich weiß es: Herr Trummer wäre nicht viel weiter weg von dem, was er damals war und er damals hatte. Herr Trummer kam damals und wollte Lizenznehmer werden und hatte ein kleines Institut, also einen Standort mit dem ADA Schein, das war sein Angebot und dem Handelsfachwirt.

Trummer hätte kein “Lernsystem”

Und Herr Trummer hätte vermutlich heute vielleicht noch zwei, drei weitere, vielleicht noch dem Wirtschaftsfachwirt, ein paar andere Fachwirte vielleicht noch, und vielleicht ein, zwei suggestopädische Lernspiele, und die könnte man dann mit QR-Codes herunterladen. Das wäre da, wo Herr Trummer heute stünde, hätte er Dr. Marius Ebert nie kennengelernt, wären wir uns nie begegnet.

Und dass es auch für Herrn Trummer anders gelaufen ist, damit habe ich überhaupt kein Problem. Damit auch das ganz klar ist. Ich bin längst darüber hinaus. Ich will diese ganzen Standorte gar nicht haben. Ich habe das alles gehabt. Ich will das alles nicht mehr. Ich bin ein 100-Prozent digitales Unternehmen, was gegenüber diesem ganzen Zeug, was der Trummer hier macht, riesige Vorteile hat.

Hier geht es darum, den Lügen die Wahrheit entgegenzusetzen

Und ich will da gar nicht mehr zurück. Darum geht es mir nicht. Es geht darum, – weil Herr Trummer hier gezielt und bewusst Lügen aufbaut -, dem die Wahrheit entgegenzusetzen. Und dann kann jeder entscheiden. Ich habe gezeigt, wie man die Vergangenheit überprüfen kann: Gehen Sie zu einer Wayback Machine, überprüfen Sie das, gehen Sie auf die alten Seiten von Walter Trummer, und dann sehen Sie, dass er Lizenznehmer von mir war. Wegen dieser Vereinbarung im März 2009 können Sie Herrn Trummer gerne mal ansprechen. Da stehen die Punkte drin, genauso wie ich sie genannt habe in vorherigen Teilen dieser Videoserie.

Carriere and more und die dort gelebten “Qualitäten”……

Hochstapelei, Lügen und Respektlosigkeit

Wir sehen also in dieser wahren Geschichte: Die wahre Geschichte von c&m, carriere & more von Herrn Trummer ist seine Geschichte von krimineller Energie, Hochstapelei, Lügen und Respektlosigkeit gegenüber einem Urheber und seinem Werk.

In der nächsten Folge: Beweise für die Komplizenschaft der Stargardts in Lüge und Täsuchung.

Mehr zum Thema Walter Trummer und Carriere and more (C & M):

Walter Trummer: Gratis E-Books zum Herunterladen

Walter Trummer: die Videoserie

Der Fälscher Der Hochstapler Der Schmierer

Fremde Federn Kunstraub

I. Walter Trummer: die Lügen im Firmenprospekt

10 a) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 1 (Trummer lügt, 10)

10 b) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 2 (Trummer lügt, 10)

10 c) Walter Trummer: Lügen im Firmenprospekt, Teil 3 (Trummer lügt, 10)

II. Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt

Die folgenden mehrteilige Untersuchung zeigt in chronologischer Reihenfolge und durch Indizienbeweise belegt, die wahre Entwicklungsgeschichte von Walter Trummers Unternehmen carriere and more (C&M).

Sie zeigt den Einfluss von Dr. Marius Ebert und seinem geistigen Werk auf die Entwicklung dieses Unternehmens. Walter Trummer gibt diesen Einfluss als seine eigene Leistung aus. Er versucht das geistige Werk von Dr. Marius Ebert seiner eigenen Person zuzurechnen. Walter Trummer versucht, die Vergangenheit neu zu schreiben.

Walter Trummer täuscht seine Kunden, seine Dozenten und seine Franchisenehmer.

1) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 1

2) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 2

3) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 3

4) Walter Trummer (C&M): die Lügengeschichte widerlegt, Teil 4

III. Carriere and more: die Täuschung der Franchise-Nehmer

Carriere and more: die Täuschung mit der DFV-Mitgliedschaft

IV. Die Stargardts: Komplizen in Lüge und Täuschung bei carriere and more (C&M)

Beweise: Jochen u. Simone Stargardt sind Komplizen in Lüge und Täuschung

Die Rolle von Jochen und Simone Stargardt carriere and more)

V. Walter Trummer (C&M) lügt: die Serie (1 – 9)

1) Walter Trummer lügt, Teil 1 (Website: walter-trummer.de)

2) Walter Trummer lügt, Teil 2 (Website: carriere and more, schneller-schlau.de)

3) Walter Trummer lügt: Betriebswirt IHK?, Handelsfachwirt? (carriere and more)

4) Walter Trummer lügt im Interview mit Modu-Learn (carriere and more)

5) Walter Trummer: GABAL-Falschdarstellung (Walter Trummer lügt)

6) Walter Trummer: die Betriebswirt IHK-Lüge (carriere and more)

7) BEWEISE: Walter Trummer lügt u. täuscht, AGB gestohlen (Carriere and more)

8) Walter Trummer lügt in PR-Artikel u. Werbevideo (Carriere and more)

9) Walter Trummer, Carriere and more: die Lüge im WELT-Artikel

VI. C&M: die Täuschung mit dem “Excellence Award” von Hermann Scherer

Täuschung durch Walter Trummer, Offener Brief an Hermann Scherer

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 1

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award” Teil 2

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Walter Trummer, diesmal: “Excellence Award”, Teil 3

Carriere and more: Täuschung der Kunden durch Simone Stargardt, diesmal: “Excellence Award”

VII. Walter Trummer: zur Person

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 1 (carriere and more)

Walter Trummer: Worauf spekulierte er mit seiner grotesken Lüge?, Teil 2 (carriere and more)

Walter Trummer: Blasphemie? Blasphemie! (carriere and more)

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 1

Schutz für die Kreativen vor Menschen wie Walter Trummer, Teil 2

VIII: Offene Briefe an Franchisenehmer u. Mitarbeiter von Carriere and more (C&M)

Corinna Helbig Ömer u. Önder Özbekler Monika Landers

Silke Greß Stephan Peters Yvonne Ernst

IX. IHK-Nürnberg u. IHK-Regensburg: Titelbetrug durch Walter Trummer, Offene Briefe

a) IHK-Nürnberg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

b) IHK-Regensburg: Hauptgeschäftsführer, stellv. Geschäftsführer,

Leiter Weiterbildung

X. 1994: Meine Spaßlerndenk-Methode wird zum ersten Mal für IHK-Prüfungsvorbereitung eingesetzt, BEWEISE

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 1

Das erste Seminar mit der Spaßlerndenk-Methode 1994: FKM Marketing in 20 Tagen, Teil 2

XI. Quellenüberprüfung mit “wayback-machine”

Meine über die Vergangenheit getroffenen Aussagen sind für Jeden leicht überprüfbar. a) Suchmaschine aufrufen, b) “Wayback” eingeben oder direkt aufrufen, z. B.

c) zu untersuchende Domain eingeben, d) Jahr auswählen, e)Tag auswählen.