Hervorgehobener Beitrag

Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen): die Fehlbesetzung

Gisela Kohl-Vogel lässt sich auf der Internetseite der IHK Aachen als „Präsidentin“ der IHK Aachen ausweisen. In dieser Funktion ist sie eine Fehlbesetzung, wie die folgende Untersuchung zeigen wird.

Dies gilt allerdings nur, wenn man vom tradionellen Verständnis ausgeht und die Industrie- und Handelskammern als jeweilige Vertreter der regionalen Wirtschaft versteht.

IHK-Aachen: unter Kohl-Vogel ein Überwachungsinstitut der Mitglieder

Sieht man allerdings die IHK Aachen als Institut für die Überwachung ihrer Mitglieder bezüglich “Rassismus” und “Fremdenfeindlichkeit” zeigt Gisela Kohl Vogel besondere Stärken. Hier hilft ihr ihr moralisches Überlegenheitsgefühl gegenüber Allen, die das Lied von „bunt, weltoffen und tolerant“ nicht aus vollem Halse mitsingen, sondern dazu eine kritische Haltung haben.

Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen) im moralischen Überlegenheitswahn

Der denunziatorische Amoklauf von Nora Liebenthal  und die Internet-Hetzjagd, die Liebenthal zusammen mit der Terrorgruppe “Antifa” veranstaltet hat, fallen zunächst einmal in den Verantwortungsbereich von Michael F Bayer, dessen Totalversagen wir bereits in einer anderen Untersuchung festgestellt haben.

Was hat nun Gisela Kohl Vogel damit zu tun, die die IHK-Aachen vor allem nach außen zu repräsentieren hat?

IHK-Aachen: Compliance-Kodex wurde verletzt

Sehr viel, wie wir sofort sehen werden, denn durch das Verhalten von Nora Liebenthal wurde der sogenannte Compliance-Kodex und weitere interne Richtlinien der IHK Aachen vehement verletzt. Außerdem wurde Gisela Kohl Vogel persönlich angeschrieben durch das geschädigte langjährige Mitglied.

Aus dem Comliance-Kodex: “Name und Stellung der iHK werden…nicht missbräuchlich verwendet.”

“Alle … Mitarbeiter … achten auf Namen und Stellung der IHK. Insbesondere werden Name und Stellung der IHK – auch durch Dritte – nicht missbräuchlich verwendet.”

Gisela Kohl-Vogel: unter ihrer Leitung wurde der Name der IHK-Aachen missbraucht und sie unterstützte den Missbrauch

Der Compliance-Kodex der IHK Aachen verbietet es also. den Namen der IHK Aachen zu missbrauchen. Genau dies hat jedoch Nora Liebenthal getan, unter anderem dadurch dass sie auf Geschäftspapier der IHK Aachen den wichtigsten Kooperationspartner eines langjährigen Mitglieds, unter dem Briefkopf der IHK-Aachen dazu aufgefordert hat „die Kooperation zu überdenken”. (Hier der komplette Denunziantenbrief von Nora Liebenthal an den Kooperations-partner.)

Auf das persönliche Schreiben des langjährigen Mitgliedes hat Gisela Kohl Vogel auch reagiert, aber nicht so, wie man es sich normalerweise vorstellt. Statt Verantwortung zu übernehmen für das Fehlverhalten von Nora Liebenthal, hat sie stattdessen die Spuren der Hetzjagd beseitigt und zwar nicht nur die Spuren der IHK Aachen, sondern auch von den anderen beteiligten Kammern.

IHK-Aachen: bis heute den angeblichen “Rassismus” des Mitgliedes nicht bewiesen, sondern einfach behauptet

Dies ist umso bemerkenswerter, als die Hetzjagd inhaltlich u.a. eine Art “Distanzierungsorgie” war. Die beteiligten Kammern überschlugen sich darin, sich von dem angeblichen “Rassismus” zu distanzieren.

Genau diese Beiträge ließ Gisela Kohl-Vogel jedoch löschen während sie in ihrem Antwortschreiben ebenfalls eine Distanzierung formulierte von angeblichem “Rassismus”, den weder die IHK Aachen noch die Anwälte der IHK Aachen bis heute belegen oder auch nur formulieren können.

IHK-Aachen: die Rechtsanwälte können den angeblichen Rassismus des Mitgliedes nicht begründen

IHK-Aachen: denunziert das Mitglied bei Behörden, obwohl es gar nichts falsch gemacht haben kann

Wie schon gezeigt, hatte Nora Liebenthal den wichtigsten Kooperationspartner des Mitgliedes informiert über diverse Denunzierungen, die Liebenthal bei verschiedenen Behörden vorgenommen hatte, dabei durch eine Einwohnermeldeamt-Anfrage wohl wissend, dass das langjährige Mitglied weder “Steuerhinterziehung” noch “Schwarzarbeit” etc. begangen haben konnte, weil es nicht mehr in Deutschland gemeldet ist.

Wie gesagt: das gesamte Vorgehen wurde erklärt und gerechtfertigt durch “rassistische und fremdenfeindliche Postings”, die angeblich in Zusammenhang mit der IHK-Aachen stehen sollten.

Auch dieser Zusammenhang wurde bis heute nicht belegt oder begründet, sondern einfach nur behauptet.

IHk-Aachen: Dinge werden einfach behauptet… und dann exekutiert man…..

Der Sachschaden beim Mitglied übersteigt inzwischen deutlich die ursprünglich angesetzten 60.000 EUR-

Gisela Kohl-Vogel erkennt “Rassismus” von IHK-Aachen-Mitgliedern sofort, selbst wenn gar keiner da ist

Gisela Kohl Vogel kann nämlich aufgrund ihres moralischen Überlegenheitswahns Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sofort erkennen und zwar selbst dann, wenn die entsprechende Internetplattform keinen Verstoß gegen Richtlinien oder deutsche Gesetze seht und auch die Staatsanwaltschaft keine Einwände gegen ein bestimmtes Posting dieses langjährigen IHK Aachen Mitglieds hatte.

Twitter nämlich, in dessen Kommentarbereich die Postings gemacht wurden, nahm ebenfalls keinen Anstoß an den Beiträgen (“kein Verstoß gegen Richtlinien oder deutsche Gesetze”) Auch die Staatsanwaltschaft Aachen konnte keine “Rassismus” und keine “Fremdenfeindlichkeit” erkennen und stellte das Verfahren ein.

IHK-Aachen: Die Parallelen zum Faschismus des 3. Reichs sind erschreckend

Gisela Kohl Vogel hat also, mit anderen Worten, ein langjähriges Mitglied, das sie eigentlich zu vertreten hat, massiv beleidigt und in ihrer Ehre verletzt, indem sie dieses Mitglied ohne jede Berechtigung des Rassismus’ und der Fremdenfeindlichkeit bezichtigt hat.

IHK-Aachen: Gisela Kohl-Vogel beleidigt ein langjähriges Mitglied schwer und verletzt es in seiner Ehre

IHK-Aachen: Frappante Widersprüche zu Führungsgrundsätzen

Frappant sind auch die Widersprüche zu den Führungsgrundsätzen (“Leitlinien”) der IHK-Aachen, deren zentraler Gedanke “Führung mit Verantwortung” sein soll.

In diesen Führungsgrundsätzen ist die Rede davon, dass man für die Mitglieder ein „verlässlicher Partner“ sei, „wertschätzenden Umgang“ pflege, sich „auf Augenhöhe begegne“, „hilfsbereit“ sei, in der Kommunikation „zuhöre“ und „vorurteilsfrei agiere“.

Geführt würde „mit Verantwortung“. Und: man sei „kritikfähig“. 

Schlüsselbegriffe aus den Leitlinien der IHK-Aachen

Hier nun das, was die IHK-Aachen unter Führung von Gisela Kohl-Vogel tatsächlich getan hat:

IHK-Aachen: das haben sie tatsächlich einem langjährigen Mitglied angetan

1) Denunzierung des langjährigen Mitgliedes bei Twiter

2) Hetzjagd des Mitgliedes durchs Internet unter Beteiligung anderer Kammern

3) Illegale Einwohnermeldeabfrage und illegale Datenspeicherung

4) Denunzierung des langjährigen Mitgliedes beim Ordnungsamt

5) Denunzierung des langjährigen Mitgliedes b. d. Finanzkontrolle Schwarzarbeit

6) Strafanzeige gegen das langjährige Mitglied bei der Staatsanwaltschaft

7) Denunzierung des langjährigen Mitgliedes bei der Steuerfahndung

8) Denunzierung des langjährigen Mitgliedes beim Hauptzollamt

9) Denunzierung des langjähr. Mitgliedes beim wichtigsten Kooperationsparter

10) Illegale Speicherung von Daten des Ehemannes des Mitgliedes

11) Verweigerung der Auskunft über gespeicherte Daten

12) Beleidigung des Mitgliedes durch unbegründete Behauptung von “Rassismus”

IHK-Achen. das tun sie Dir an, wenn Du eine Meinung hast, die der IHK-Aachen nicht passt

In Wahrheit kennt man bei der IHK-Aachen wohl noch nicht einmal mehr Grundprinzipien eines Rechtssystems, wie die „Unschuldsvermutung“, oder die Verpflichtung, die andere Seite zu hören (“Audiatur et altera pars”). Stattdessen ist die IHK-Aachen unter Leitung von Gisela Kohl-Vogel Richter und Henker zugleich.

Solche frappanten Widersprüche zwischen geschriebentem Wort und gelebtem Verhalten entstehen nicht im luftleeren Raum, sondern können sich nur entwickeln in einer Atmosphäre der sittlich-moralischen Degeneration, die immer von der Führung ausgeht und sich “nach unten” ausbreitet. 

IHK-Aachen: der – von der Spitze ausgehende – moralisch-ethische Verrotttungsprozess

An dieser Degeneration ist Gisela Kohl-Vogel offensichtlich sehr wesentlich beteiligt.

Gisela Kohl-Vogel hat dem Ansehen der IHK-Aachen schwer geschadet.

IHK-Aachen: Gisela Kohl-Vogel hat der Kammer Aachen schwer geschadet

Opferkreis IHK-Aachen gegründet

Inzwischen wurde der “Opferkreis IHK” gegründet. Seine Aufgabe ist es, Kammermitgliedern zu helfen, die durch Denunzianten, wie Nora Liebenthal von der IHK-Aachen, in Ihrer Existenz gefährdet oder durch Hetzjagden psychisch zerstört werden oder wurden.

Eine Schutz- und Hilfe-Email ist eingerichtet, an die Sie sich wenden können (auf Wunsch auch anonym):

Opferkreis IHK-Aachen: Schutz und Hilfe vor Übergriffen der Kammer

Mehr zum Thema IHK-Aachen:

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager. Die Serie

In Teil 1 werden die Hauptpersonen vorgestellt: Denunziantin Nora Liebenthal und Michael F. Bayer, ihr oberster Vorgesetzter bei der IHK-Aachen:

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 1

IHK-Aachen, die Hetzjagd auf ein Mitglied

Diese Untersuchung zeigt, wie diverse Kammern dem Hetzaufruf der Terrororganisation “Antifa” folgten, wie gut dressierte Hündchen. Keine Kammer tat sich allerdings so stark hervor, wie die IHK-Aachen:

IHK-Aachen und “Antifa”: die Hetzjagd auf ein Mitglied

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

Das “Merkblatt für IHK-Mitarbeiter” muss Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin der IHK gelesen haben. Es zeigt die wahre Rechtssituation in Deutschland und die persönliche Haftung jedes einzelnen Mitarbeiters und jeder einzelnen Mitarbeiterin der IHK-Aachen:

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

IHK Aachen: “Denunzierungsgate” für Journalisten

Hier eine Zusammenfassung des Denunzierungsskandals bei der IHK-Aachen für Journalisten.

IHK-Aachen: “Denunzierungsgate”, Vorlage für Journalisten

Der komplette Denunzierungsvorgang durch Nora Liebenthal (IHK-Aachen) ist hier zu finden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen für Journalisten

Das Denunzierungsschreiben von Nora Liebenthal ist hier zu finden.

Review Shark, Robert Nabenhauer: kriminelle Lügen

Robert Nabenhauer: das Lügenportrait bei Review Shark

Über Robert Nabenhauer finden wir auf der Seite von Review Shark (was immer das ist) nun wieder die dreistere Version von Nabenhauers 12,5-Millionen-€-Lüge. Er will diesen Umsatz mit seinem neu gegründeten Unternehmen „Nabenhauer Verpackungen GmbH“ bereits nach vier Jahren erreicht haben.

Robert Nabenhauer: “Seht her, ich mache Millionen!” Problem dabei: Alles gelogen!

Hier die entsprechenden Bildschirmfotos mit den Hervorhebungen der entscheidenden Lügen von Robert Nabenhauer:

Bildschrimfoto aus Review Shark, Artikel vom 13.04.2019

“…seine Leistungen waren wirklich meisterhaft. Innerhalb von 4 Jahren schaffte er es den Umsatz seines Unternehmens auf über 12,5 Millionen Euro pro Jahr steigern.

Quelle? Der kriminelle Lügner Robert Nabenhauer

Eine Quellenangabe für diese Angaben finden wir nicht. Aber wir wissen schon, dass die einzige Quelle dieser Lügen Robert Nabenhauer selber ist. Die offiziellen Zahlen, die jeder im Bundesanzeiger einsehen kann, sagen etwas völlig anderes. Hier die Bilanz der Nabenhauer Verpackungen GmbH für das angebliche 12,5-Millionen-Umsatzjahr 2007:

Nabenhauer Verpackungen: Bilanz von 2007

Hier haben wir also die Bilanz der Nabenhauer Verpackungen vom Jahr 2007. Fotografiert wurde dieses Bild aus dem Bundesanzeiger.de. Dies ist das Jahr in dem Nabenhauer 12.500.000 EUR umgesetzt haben will:

Bilanz der Nabenhauer Verpackungen GmbH zum 31.12.2007, Quelle: Bundesanzeiger.de

Wir erkennen mindestens 3 Elemente, die klar zeigen, dass Nabenhauer lügt. Das erste Element ist die Bilanzsumme, speziell die Konten Kasse/Bank/Forderungen, das zweite Element ist der Jahresüberschuss und das dritte Element ist der Fehlbetrag.

1) Kasse/Bank-Bestand 59,18 EUR

Die Bilanz zeigt eine Bilanzsumme von 121.417 EUR. In Branchen, die naturgegeben ein sehr geringes Anlagevermögen haben wie hier, ist die Bilanzsumme ein recht guter Indikator, in welcher Dimension der Umsatz liegt.

Dies liegt daran, dass Umsätze über die Konten Kasse/Bank/Forderungen gebucht werden, welches Aktivbestandskonten sind und einen entsprechend hohen Bestand aufweisen müsste.

Die Bilanzsumme deutet hin auf einen niedrigen sechsstelligen Umsatz. Robert Naben-hauer behauptet aber, einen achtstelligen Umsatz in diesem Jahr gemacht zu haben, nämlich 12.500.000,00 EUR.

Und jetzt kommt es: Der Bestand auf den Konten Kasse/Bank beträgt insgesamt: 59,18 EUR. In Worten: neunundfünfzig EURO und achtzehn Cent.

2) Jahresüberschuss: 74.583,54 EUR

Der Jahresüberschuss von knapp 74.600 € ist ebenfalls viel zu gering, um zu dem behaupteten Umsatz von 12,5 Millionen € zu passen. Narbenhauer müsste in diesem Jahr (2007) einen Aufwand von 12.425.400 EUR produziert haben.

Nach offensichtlicher wird Nabenhauers Lüge, wenn wir auf das Vorjahr, nämlich das Jahr 2006 schauen. In diesem Jahr müsste Nabenhauer bereits 9.600.000 € Umsatz gemacht haben, da er den Umsatz um „sagenhafte 30 %“ jedes Jahr gesteigert haben will. Das Problem hierbei ist, dass das Jahr 2006 einen Verlust ausweist und zwar von -64.000 €. Hier das Bildschirmfoto des Artikels aus Review Shark:

“Die durchschnittliche Umsatzsteigerung seines Unternehmens liegt jährlich bei sagenhaften 30 Prozent. Mit einer Vielzahl…”

Ebenfalls im Jahr 2006 weist Nabenhauers Bilanz einen „Nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag” von 124.000 € aus. Für das Jahr 2007 beträgt dieser Fehlbetrag noch 50.000 €. Damit sind wir beim dritten Punkt:

3) Nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag von 50.000 EUR

Den dritten Beweis für Nabenhauers Lüge erkennen wir, wenn wir den sogenannten „Nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag“ betrachten, den wir auf dem obigen Foto rot hervorgehoben haben. Wie schon gesagt, beträgt er 50.000,00 €. Was bedeutet das?

Er bedeutet, dass das Unternehmens Nabenhauer Verpackungen GmbH bereits nach 4 Jahren kein Eigenkapital mehr hat. Das Eigenkapital ist durch Verluste in den Vorjahren bereits komplett aufgezehrt worden, während Nabenhauer behauptet “Millionen” umgesetzt zu haben.

Das Eigenkapital ist aber nicht nur aufgebraucht, sondern es besteht darüber hinaus noch ein Fehlbetrag.

Die Vermögenswerte decken die Schulden nicht mehr.

Es sind am 31.12.2007 knapp 50.000 € mehr Schulden als Vermögenswerte im Unternehmen vorhanden.

Robert Nabenhauer: Er lügt so dreist, dass sich die Balken biegen und die Nase wächst….

Und genau in diesem Geschäftsjahr 2007 will Robert Nabenhauer mit genau diesem Unternehmen, der Narbenhauer Verpackungen GmbH, einen Umsatz von 12,5 Millionen € erzielt haben?!

Nabenhauer Verpackungen 2006: 124.000 EUR Fehlbetrag

Die obige Bilanz zeigt weiterhin, dass im Jahr davor, also 2006, der “nicht durch EK gedeckte Fehlbetrag” noch 124.000 € betragen hat, also im Jahr 2007 relativ deutlich reduziert werden konnte. Der Verlust des Jahres 2006 beträgt -64.000,00 EUR.

Robert Nabenhauer: seine Darstellung sind völlig losgelöst von der Realität und den nachten harten Zahlen und Fakten

Nabenhauer will aber in diesem Jahr 2006 bereits 9,6 Millionen € erzielt haben, da er behauptet, den Umsatz jedes Jahr um 30 % gesteigert zu haben.

Mehr zum Thema Robert Nabenhauer:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 2019-12-04_09-57-55.png
Robert Nabenhauer: krimineller Lügner

I. Robert Nabenhauer: Konkurs der Nabenhauer Consulting GmbH

Nabenhauer Consulting GmbH: pleite

Robert Nabenhauer und sein Zombie-Unternehmen

II. Robert Nabenhauer: kriminelle Energie

Robert Nabenhauer: kriminelle Energie, Teil 1

Robert Nabenhauer: kriminelle Energie, Teil 2

Robert Nabenhauer: kriminelle Energie, Teil 3

III. Robert Nabenhauer: seine Umsatzlügen

Robert Nabenhauer: die 60 Mio EUR Lüge

Robert Nabenhauer: die 12,5 Mio EUR Lüge

Robert Nabenhauer: die 12,5 Mio EUR Lüge (dreistere Version)

Robert Nabenhauer: die 10 Mio EUR Lüge für 2007

IV. Robert Nabenhauer: die Täuschung über seine Auszeichnungen

 Robert Nabenhauer: die Lüge vom “Großen Mittelstandspreis 2008”

Robert Nabenhauer: der ominöse “Webbo Award”

Robert Nabenhauer: der ominöse “Awards-tk in Gold” (Steigerung!)

Robert Nabenhauer: die Täuschung mit dem Industriepreis 2008

Robert Nabenhauer: die dreifache Täuschung mit der ISO-Zertifizierung

Robert Nabenhauer: der Bluff mit dem Fairness-Siegel

Robert Nabenhauer: die Lüge vom TomY-Award in Gold für 2008

V. Robert Nabenhauer: zur Person

Das Robert-Nabenhauer-Lied

Robert Nabenhauer: die “Man of the Month”-Lügen beim Magazin Finanztest

Robert Nabenhauers peinliche Marketing-Floskeln

Robert Nabenhauer und die Ehrlichkeit

Robert Nabenhauer ein Experte?

Die Xing-Drücker (Beitrag von Jens Arne Männig)

VI. Robert Nabenhauer, Professor Jörg Knoblauch und der Temp-Award-Skandal

Der Temp-Award: wertlos seit 2010

Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 1

Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 2

Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 3

VII. Nabenhauer, Robert: Quellen für offizielle Zahlen

1) Nabenhauer Verpackungen GmbH: hier erhält man offizielle Zahlen im elektronischen Bundesanzeiger. Diese Zahlen sind von Steuerberatern/ Wirtschaftsprüfern ermittelt. Die Jahresabschlüsse müssen dort eingereicht werden, allerdings verkürzt und zeitverzögert: http://www.bundesanzeiger.de, dann “Nabenhauer Verpackungen” in das Suchfenster als Suchbegriff eingeben und “Rechnungslegung/Finanzberichte” auswählen.

2) Nabenhauer Consulting GmbH: da diese Gesellschaft bis zu Ihrem Konkurs in der Schweiz registriert war, muss man zum Schweizer Bundesanzeiger gehen: http://www.monetas.ch. Dann gibt man “Nabenhauer” in das Suchfenster ein. Dann erfährt man: Nabenhauer Consulting GmbH: Konkurseröffnung: 28.05.2014, Konkurseinstellung: 17.06.2014. 

Für den 03.10.2014 liest man: Die Gesellschaft wird gemäss Art. 159 Abs. 5 lit. a HRegV von Amtes wegen gelöscht. Tagebuch Nr. 8870 vom 30.09.2014. Die Nabenhauer Consulting GmbH existiert seitdem nicht mehr.

3) Nabenhauer Consulting Einzelunternehmen: Unter diesem Link findet man die “Robert Nabenhauer Consulting” als Einzelunternehmen eingetragen. Der Eintrag erfolgte offensichtlich erst im Oktober 2018. Der Firmensitz ist unverändert in Steinach in der Weidenhofstrasse 22 in der Schweiz.

VIII. Robert Nabenhauer: Umgang mit dem Kunden (eine Fallstudie)

Robert Nabenhauer stellt Strafanzeige wegen angeblicher Nötigung

Vom Kunden zur Strafanzeige        Teil 1,          Teil 2,        Teil 3,           Teil 4 

Robert Nabenhauer und die Ehrlichkeit (Teil 5)       Teil 6

IX. Offene Briefe wegen Nabenhauers’ Falschaussage(n)

Sven Platte,     Devan Novakovic    Thomas Klußmann

Martin Geiger    Thomas HeinleinSebastian Czypionka

Experto.de

X. Robert Nabenhauer: Stand der “Bereinigungsarbeiten”

Zahl der Blogger/Youtuber, die ihren Beitrag gelöscht haben: 6

Zahl der Blogger/Youtuber, die die Formulierung geändert haben: 2

Zahler der Blogger/Youtuber, die nichts gemacht haben: 4

Zahl der Blogger/Youtuber, die sich bei Ihren Lesern/Nutzern entschuldigt haben: 0

Ergänzung zu den Bereinigungsarbeiten (Oktober 2019)

Zahl der Blogger/Youtuber, die später ihren Beitrag gelöscht haben: 6

Davon Zahl der Blogger/Youtuber, die sich bei Ihren Lesern/Nutzern entschuldigt haben: 0

Namen der übriggebliebenen youtuber, die weiterhin Nabenhauers Umsatzlügen verbreiten: Devan Novakovic, Professor Jörg Knoblauch

IHK-Aachen: Vorschau auf die Juni-Ausgabe der “Wirtschaftlichen Nachrichten”

Opferkreis IHK-Aachen gegründet

Inzwischen wurde der “Opferkreis IHK” gegründet. Seine Aufgabe ist es, Kammermitgliedern zu helfen, die durch Denunzianten, wie Nora Liebenthal von der IHK-Aachen, in Ihrer Existenz gefährdet oder durch Hetzjagden (siehe Teil 4) psychisch zerstört werden oder wurden.

Eine Schutz- und Hilfe-Email ist eingerichtet, an die Sie sich wenden können (auf Wunsch auch anonym):

Opferkreis IHK-Aachen: Schutz und Hilfe vor Übergriffen der Kammer

Mehr zum Thema IHK-Aachen:

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager. Die Serie

In Teil 1 werden die Hauptpersonen vorgestellt: Denunziantin Nora Liebenthal und Michael F. Bayer, ihr oberster Vorgesetzter bei der IHK-Aachen:

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 1

Der Rolle von Gisela Kohl-Vogel ist eine eigene Untersuchung gewidmet:

Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen). Die Fehlbesetzung

IHK-Aachen, die Hetzjagd auf ein Mitglied

Diese Untersuchung zeigt, wie diverse Kammern dem Hetzaufruf der Terrororganisation “Antifa” folgten, wie gut dressierte Hündchen. Keine Kammer tat sich allerdings so stark hervor, wie die IHK-Aachen:

IHK-Aachen und “Antifa”: die Hetzjagd auf ein Mitglied

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

Das “Merkblatt für IHK-Mitarbeiter” muss Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin der IHK gelesen haben. Es zeigt die wahre Rechtssituation in Deutschland und die persönliche Haftung jedes einzelnen Mitarbeiters und jeder einzelnen Mitarbeiterin der IHK-Aachen:

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

IHK Aachen: “Denunzierungsgate” für Journalisten

Hier eine Zusammenfassung des Denunzierungsskandals bei der IHK-Aachen für Journalisten.

IHK-Aachen: “Denunzierungsgate”, Vorlage für Journalisten

Der komplette Denunzierungsvorgang durch Nora Liebenthal (IHK-Aachen) ist hier zu finden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen für Journalisten

Das Denunzierungsschreiben von Nora Liebenthal ist hier zu finden.