Hervorgehobener Beitrag

IHK Aachen: “Datenschutz? Wir spucken darauf!”, Teil 4

Teil 1 hier, Teil 2 hier. Teil 3 hier

IHK- Aachen: Denunziatorischer Amoklauf! Identitätsprobleme?

„IHK-Aachen: Wir zerstören Existenzen.“

Unter diesem Motto und unter der Leitung von Totalversager Michael F Bayer und Fehlbesetzung Gisela Kohl-Vogel startete Nora Liebenthal ihren denunziatorischen Amoklauf gegen ein langjähriges, jedoch ehemaliges Mitglied der IHK Aachen, wegen eines Postings im Kommentarbereich von Twitter, das  weder Twitter noch die Staatsanwaltschaft bedenklich fanden,

IHK Aachen: Michael F. Bayer u. Nora Liebenthal

Nora Liebenthal hatte bei ihrem Vorgehen keinerlei Probleme und Zweifel, ob dieses ehemalige Mitglied der Mensch sei, der er zu sein vorgibt.

Identitätsprobleme bei den Denunzierungen? Nein!

Nora Liebenthal hatte keinerlei Identitätsprobleme bei ihrer Anzeige gegen das Mitglied bei der Staatsanwaltschaft Aachen, keinerlei Identitätsprobleme bei ihrer Denunzierung des Mitgliedes beim Ordnungsamt, keinerlei Identitätsprobleme bei ihrer Denunzierung des Mitgliedes beim Zollamt und auch keinerlei Identitätsprobleme bei der Denunzierung des Mitglieds bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit.

Nora Liebenthal: das Denunzierungsschreben

IHK-Aachen: auch keine Identitätsprobleme bei der Denunzierung des Mitgliedes beim Geschäftspartner

Ebenfalls kein Problem mit der Identität des langjährigen Mitglieds hatte Nora Liebenthal, als sie dieses bei einem Kooperationspartner dieses Mitglieds denunzierte.

Nora Liebenthal (IHK Aachen), Auszug aus ihrem Denunzierungsschreiben

Dies änderte sich schlagartig, als Nora Liebenthal von diesem Mitglied aufgefordert wurde, ihrer Auskunftspflicht über gespeicherte und verarbeitete Daten nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nachzukommen.

IHK-Aachen: dann ganz plötzlich Identitätsprobleme

Plötzlich hatte Nora Liebenthal „begründete Zweifel“, sowohl an der Identität des ehemaligen Mitglieds, wie auch an der Identität des Ehemanns dieses Mitglieds, von dem Daten ebenfalls illegal bei der IHK Aachen gespeichert worden waren.

Nora Liebenthal (IHK Aachen), Auszug aus ihrem Schreiben

Als Begründung für die Zweifel der IHK Aachen an der Identität des ehemaligen Mitglieds führte Nora Liebenthal unter anderem an, dass das Mitglied als Empfangsadresse einen Dienstleister genannt hatte, der Post eingescannt und online dem Nutzer zur Verfügung stellt.

Liebenthal schreibt wörtlich: „ob die Weiterleitung tatsächlich an die betroffenen Personen erfolgt, können wir nicht nachvollziehen.“ Hier der Auszug aus ihrem Brief:

Nora Liebenthal (IHK Aachen), Auszug aus ihrem Schreiben

IHK-Aachen: was geht die der Postempfang an?

Wieso die IHK Aachen wissen will, wie die IHK Aachen-Mitglieder ihre Post empfangen, wird deutlich, wenn man sich den Arbeitsplatz von Nora Liebenthal anschaut:

IHK Aachen: Nora Liebenthals Arbeitszimmer

Das langjährige Mitglied der IHK Aachen, wie auch ihr Ehemann haben beide digitale Unternehmen und empfangen entsprechend auch ihre Post digital.

Es geht die IHK Aachen nichts an, wie die Mitglieder Ihre Post empfangen. So ist diese Begründung nur ein weiteres Beispiel für die Übergriffigkeit der IHK Aachen.

IHK-Aachen: die Übergriffigkeit geht weiter…

Diese Übergriffigkeit ging dann aber weiter. Ehe man die Auskunft nach DSGVO erteile, wolle man die Personalausweise sowohl des langjährigen Mitgliedes, wie auch den des Ehemanns als Kopie haben.

IHK Aachen: illegale Datenspeicherung

IHK-Aachen: die illegalen Datenspeicherer wollen noch mehr Daten

Mit anderen Worten: Statt die Auskunft zu erteilen zu der die IHK Aachen gesetzlich verpflichtet ist, will man nun stattdessen Zugriff bekommen auf weitere persönliche Daten der Mitglieder und deren Angehörigen.

Dadurch erfährt die IHK Aachen die Geburtsdaten, die Nummer der Personalausweise und die Privatadressen….

Die IHK-Aachen hat die Auskunft nach DSGVO bis heute nicht erteilt. Im Moment ist die Datenschutz-Beauftragte in Düsseldorf mit dem Fall befasst…

IHK Aachen: schwerer Datenmissrauch

Opferkreis IHK-Aachen gegründet

Inzwischen wurde der “Opferkreis IHK” gegründet. Seine Aufgabe ist es, Kammermitgliedern zu helfen, die durch Denunzianten, wie Nora Liebenthal von der IHK-Aachen, in Ihrer Existenz gefährdet oder durch Hetzjagden psychisch zerstört werden oder wurden.

Eine Website und eine Schutz- und Hilfe-Email wurden eingerichtet, an die Sie sich wenden können (auf Wunsch auch anonym):

IHK-Aachen-Opferkreis

Opferkreis IHK-Aachen: Schutz und Hilfe vor Übergriffen der Kammer

Mehr zum Thema IHK-AACHEN

I. Gratis-Ebooks über die IHK-AACHEN

II. Als Artikel online lesen

a) Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager. Die Serie

In Teil 1 werden die Hauptpersonen vorgestellt: Denunziantin Nora Liebenthal und Michael F. Bayer, ihr oberster Vorgesetzter bei der IHK-Aachen:

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 1

b) Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen): die Fehlbesetzung

Der Rolle von Gisela Kohl-Vogel ist eine eigene Untersuchung gewidmet:

Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen). Die Fehlbesetzung

c) IHK-Aachen, die Hetzjagd auf ein Mitglied

Diese Untersuchung zeigt, wie diverse Kammern dem Hetzaufruf der Terrororganisation “Antifa” folgten, wie gut dressierte Hündchen. Keine Kammer tat sich allerdings so stark hervor, wie die IHK-Aachen:

IHK-Aachen und “Antifa”: die Hetzjagd auf ein Mitglied

d) Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

Das “Merkblatt für IHK-Mitarbeiter” muss Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin der IHK gelesen haben. Es zeigt die wahre Rechtssituation in Deutschland und die persönliche Haftung jedes einzelnen Mitarbeiters und jeder einzelnen Mitarbeiterin der IHK-Aachen:

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

e) IHK Aachen: “Denunzierungsgate” für Journalisten

Hier eine Zusammenfassung des Denunzierungsskandals bei der IHK-Aachen für Journalisten.

IHK-Aachen: “Denunzierungsgate”, Vorlage für Journalisten

Der komplette Denunzierungsvorgang durch Nora Liebenthal (IHK-Aachen) ist hier zu finden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen für Journalisten

Das Denunzierungsschreiben von Nora Liebenthal ist hier zu finden.

Walter Trummer (C&M): die Lügen im Firmenprospekt Teil 3

Willkommen zurück. Wir sind bei Teil 3 der Analyse des Firmenprospektes von Walter Trummer und seinem angeblichen eva-Lernsystem. 

Walter Trummer: hat nichts entwickelt, sondern gestohlen

Ich habe ein klein bisschen herunter gescrollt, aber nicht besonders viel. Wir sind immer noch bei seiner gestohlenen oder übertragenen Darstellung seines angeblichen Lernweges zum Handelsfachwirt. Wo er behauptet, er habe dann hier sich Lernposter angefertigt und die Unterlagen strukturiert und so etwas. Das sind alles Dinge, die er von mir erfahren hat, von meinem Entwicklungsweg, wie die Originalmethode entstanden ist und einfach übertragen hat auf sich.

Walter Trummer hat nichts entwickelt, Walter Trummer hat gestohlen. 

Walter Trummer: Lehrgangsbester? Wieder gelogen!

Jetzt geht es aber weiter. Er schreibt, dass hier bei diesem Lehrgang ursprünglich 40 Teilnehmer waren, dann eine Menge ausgestiegen sind und nachher nur noch ein kleiner Rest in die Prüfung gegangen ist. Das mag stimmen. Und dann schreibt er, dass er zu den 7 glücklichen Absolventen gehört, die von den 40 dann übrig geblieben sind, mit bestandener Prüfung mit einem Schnitt von zwei. Und er war auch noch Lehrgangsbester. „Lehrgangsbester“ ist auch wieder so ein Wort.

Walter Trummer: die Lüge vom Lehrgangsesten

Das heißt ja, dass er von den Sieben der Beste gewesen sein will. Denn es war ja nur noch sieben übrig nach seinen Worten. Da steht „Lehrgangsbester“ und nicht „Jahrgangsbester“. Jahrgangsbester, das kann man besser überprüfen. Wer der Beste aus dieser kleinen Gruppe von sieben Leuten war, das kann man nicht überprüfen. Aber man kann etwas anderes tun: Man kann sich das Zeugnis von Walter Trummer anschauen. Und genau das machen wir jetzt.

Walter Trummers “Trophäensaal”

Ich habe umgeschaltet. Ich bin jetzt auf der Seite Walter-Trummer.de. Walter Trummer, der Wissensflüsterer. Und hier ist die Rubrik „Trophäensaal“.

Walter Trummer: bunt bedrucktes Papier

Zunächst mal: Was ist eine Trophäe? Eine Trophäe ist ein Siegeszeichen, ein Triumphzeichen. Das ist eine Trophäe. Und er nennt das hier „Trophäensaal“. Und jetzt schauen wir mal, was Walter Trummer in seinen Trophäensaal präsentiert. Und wenn wir hier schauen, dann hat er also sein Ausbildungszeugnis, sein Zeugnis als Filialleiter, dann den AdA Schein, den er gemacht hat.

Trummer: was er an bunt bedrucktem Papier gefunden hat

Hier ist das Zeugnis zum Handelsfachwirt, gehe ich gleich darauf ein. Und hier unten sehen wir dann noch Urkunden, Berufungsurkunden für den Prüfungsausschuss. Also wir sehen schon, dass das hier keine Trophäensammlung ist. Die Kategorisierung ist einfach falsch. Die Kategorisierung müsste lauten: „Alles, was Walter Trummer an bunt bedrucktem Papier gefunden hat, auf dem sein Name steht.“ Und man fragt sich an dieser Stelle:

Walter Trummer: Zeugnis als Ausbildungsleiter?

Wo, Herr Trummer, sind denn hier Ihr Frei-, Fahrten und Ihr Jugendschwimmer? Und wo sind die Urkunden von den Bundesjugendspielen? So, und während diese Frage eher rhetorisch war, fragt man sich: Wo ist denn hier sein Zeugnis, dass er dann nachher Ausbildungsleiter war in einem Unternehmen? Davon findet man nichts. 

Walter Trummer: Eine “2” als HFW? Wieder gelogen!

Aber kommen wir erst mal zum Handelsfachwirt. Das ist also sein Prüfungszeugnis.

Walter Trummer: seine Note versteckt er, will aber “Lehrgangsbester” gewesen sein

Und er hat es hier in diesem Bild sozusagen vergrößert, hält also sein Prüfungszeugnis in der Hand. Und was sehen wir hier? Wenn es darum geht, die Gesamtleistung auszuweisen, versteckt er sich hinter dem Datenschutz. Er will aber eine 2 gemacht haben, und er will der beste von diesen 7 Leuten gewesen sein, und das glaube ich nicht. Denn stünde hier eine 2, würde er das zeigen. Tut er aber nicht. Also können wir unterstellen, dass auch das wieder eine Lüge ist. 

Walter Trummer: Einfach Viele Anlügen (das EVA-System)

Trummer: “Wo ist das Zeugnis zum Betriebswirt IHK?”

Und was wir hier auch nicht finden neben dem ganzen bunt bedruckten Papier, noch einmal hier alle möglichen bunt bedruckten Zettel, Berufungsurkunde zur Kammer, wo man über Vitamin B oft reinkommt, dann hier irgendwie so eine Siegerurkunde, aber nicht von Bundesjugendspielen, sondern von irgendeinem Wettbewerb. Also, wie gesagt, alles was Walter Trummer an bunt bedrucktem Papier finden konnte. Aber was wir nicht finden, ist der Betriebswirt IHK. Da finden wir kein Zeugnis. Aber er lässt es behaupten, dass er Betriebswirt IHK sei. Ich habe an anderer Stelle dazu publiziert. 

Walter Trummer: die Lüge vom Betriebswirt IHK

Trummer: “Suggestopädische Trainerausbildung?” Gelogen!

Und wir finden auch kein Zeugnis über eine suggestopädische Trainerausbildung. Finden wir hier nicht. Und damit gehe ich wieder zum Prospekt zurück. Denn hier an dieser Stelle schreibt er es: „Ich war von den Möglichkeiten“, also Möglichkeiten des gehirngerechten Lernens, „so begeistert, dass ich mich zum Suggestopädie-Trainer ausbilden ließ“, schreibt er also. Eine Ausbildung zum Suggestopädie-Trainer führt mit Sicherheit zu einem bunt bedruckten Papier, auf dem dann der Name des Ausgebildeten steht.

Und die Frage ist: Warum fehlt dieses Papier im Trophäensaal von Walter Trummer? Und die naheliegende Antwort, bezogen auf Jemanden, der so dreist lügt, ist, dass auch das eine Lüge ist.

Walter Trummer: die Lüge vom “Trainer in Suggestopädie”

Trummer und Suggestopädie? Mm, keinerlei Beleg….

Walter Trummer hat vielleicht mal einen Vortrag besucht über die sogenannte Suggestopädie, die man dann später “Superlearning” genannt hat und die zur Vermittlung betriebswirtschaftlicher Lerninhalte relativ wenig taugt, wie ich schon vor mittlerweile 25 Jahren gesagt habe, und dass er nicht Suggestopädie-Trainer ist, sondern einfach nur mal er vielleicht einen Vortrag, vielleicht auch mal einen Workshop, was immer besucht hat. Und noch nicht mal darüber hat er eine Teilnehmerurkunde. Also möglicherweise ist das ganz gelogen, und er hat darüber mal was gelesen oder so was. 

Trummer: Er sah vor allem eine Methode zum Stehlen

„Ich begann, Lerninhalte völlig neu zu sehen und zu strukturieren.“ Nein. Er hat mein System übernommen, hat es mittlerweile geändert und damit verpfuscht, weil er nichts begriffen hat. Aber dass er selber irgendwelche Lerninhalte strukturiert hat, ist wieder eine Lüge.

Walter Trummer: der Hochstapler

Walter Trummer kann das nicht.

Und er wird das nie können. Walter Trummer kann nur stehlen und dann vielleicht verändern oder irgendwelche Trainerdinge entwickeln lassen, er hat ja mittlerweile auch zu den technischen Teilen irgendwelches Material. Und das hat er mit Sicherheit auch nicht geschrieben.

“Versteht Ihr nun die Natur des Sklavensystems, in das wir hineingeboren wurden…”?

Allgemeiner Hinweis zum Urheberschutz: Der Inhalt ist Telegram entnommen.
Wir gehen davon aus, dass die entsprechenden Kanalbetreiber an der Verbreitung
interessiert sind und haben uns deshalb die Veröffentlichung erlaubt.

Sollten wir mit dieser Annahme falsch liegen, bitten wir um kurzen Hinweis.

Bluehost: ein völliges Desaster!

Normalerweise ist das Buchen von Webhosting ein automatisierter Prozess und nachdem man sich angemeldet und bezahlt hat, kann man in der Regel sofort an seiner Website arbeiten.

So verspricht auch Bluehost, dass man “eine Website in Minuten” erstellen kann.

Bluehost: Sie lügen Dich an!

Dies ist jedoch eine Lüge, zumindest in meinem Fall. Nachdem ich mich angemeldet und bezahlt hatte, erhielt ich keine weiteren Informationen, keine Bestätigungsmail, nichts.

Bluehost: Behandelt Kunden wie Kriminelle

Die Kontaktaufnahme mit dem Support ergab, dass meine Daten einer „Sicherheitsüberprüfung“ unterzogen würden und ich 48 – 72 Stunden auf die Bestätigung warten müsse. Dabei wollte ich nur ein Hosting buchen für einen Blog. Kreditkarten werden sofort überprüft – meine wurde freigegeben -, was also soll diese weitere Sicherheitsüberprüfung? Behandelt Bluehost seine Kunden wie Kriminelle. Werden die Kunden erstmal darauf konditioniert, sich Alles gefallen zu lassen?

Nichts geschah, nachdem meine Kreditkarte akzeptiert wurde.

Bluehost: und noch eine schikanöse “Sicherheitsüberprüfung”

Darüber wurde ich nicht informiert. Ich musste dies selber  herausfinden, indem ich beim Support nachgefragt hatte. Dies Alles natürlich auch wieder nur, nachdem ich eine zeitraubende Sicherheitsabfrage über mich ergehen lassen musste.

Der letzte Stand ist, dass ich mein angelegtes Passwort, für eine weitere “Sicherheitsüberprüfung” einreichen müsse, auch dies habe ich getan. Seitdem ist dort Schweigen. Ich bin sehr gespannt, ob meine Kreditkarte belastet wird.

Bluehost: sie stehlen Deine Zeit!

Statt nun die Website online zu bringen, hat man untertänigst darauf zu warten, dass Bluehost in seiner unendlichen Gnade dein Konto freigibt. So lange stehlen sie Dir die Zeit und durchkreuzen Deine Pläne, denn Du hast es ihnen geglaubt, dass Du innerhalb weniger Minuten Ergebnisse auf deiner Website produzieren kannst. Und da kommt wieder eine Sicherheitsabfrage, Moment….

Bluehost: Plötzlich antwortet niemand mehr

Ich habe deutlich gemacht, dass ich mit diesem Provider keine Geschäftsbeziehung wünsche. Darüber hinaus habe ich das Konto gekündigt und eine Rückerstattung angefordert. Der Support antwortet nicht mehr, die Kommunikation wurde abgebrochen…

Kurze Zeit später erhalte ich eine Email mit der Stornierungsbestätigung.

NIE WIEDER!!!

Bluehost: a total disaster!

Usually booking web hosting is an automated process and after signing up and paying you can usually start working on your website right away

The provider Bluehost promises that you can create “a website in minutes“.

Bluehost: They lie straight in your face

This is a lie. After I registered and paid, I received no further information, no confirmation email, nothing I contacted the support.

The support said,  that my data would be subjected to a “security check” and that I would have to wait 48 – 72 hours for confirmation. I contacted the support.

Bluehost: treats customers like criminals 

They said that my data would be subjected to a “security check” and that I would have to wait 48 – 72 hours for confirmation. I just wanted to book hosting for a blog. Credit cards are verified instantly – mine has been released – so what is this additional security clearance for? Treats Bluehost to its customers like criminals. Are customers first conditioned to put up with everything?

 Nothing happened after my credit card was accepted.

I was not informed about this. I had to find out for myself by asking support. All of this, of course, only after I had to endure a time-consuming security process.

Bluehost: they steal your time

Instead of bringing the website online, one has to wait humbly for Bluehost in its infinite grace to release your account. In the meantime they steal your time and thwart your plans, because you believed them, that you can produce results on your website within a few minutes. And there comes another security question, wait…

Bluehost: and suddenly nobody answers anymore…

Then I had to submit my created password for another “security check”, which I have also done. 

Since then there has been silence.

 I am very curious to see if my credit card will be charged.

I have made it clear that I do not want a business relationship with this provider. I also terminated the account and requested a refund. The support no longer answers, the communication was interrupted ..

A short time later I receive an email with the cancellation confirmation.

NEVER AGAIN !!!

RA Manfred Zipper: chaotische Mandatenverwaltung

RA Manfred Zipper. massive kognitive Störungen?

Im ersten Teil dieses Beitrags hatten wir bereits festgestellt, dass bei Manfred Zipper massive Gedächtnislücken aufgetreten sind, die verhindern, dass er sich an einfache und grundlegende Sachverhalte erinnern kann.

Diese Ausfälle betreffen ihn beruflich, so kann er sich zum Beispiel nicht mehr an Mandanten erinnern. Ob privat auch solche Ausfälle zu verzeichnen sind, wissen wir nicht.

RA Manfred Zipper: “Habe nie Geschäftsbez. zu “ME” gehabt”

Er ließ vortragen:

„Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine geschäftliche Beziehung zwischen „Marius Ebert“ und meinem Mandanten. “Marius Ebert“ muss für seine Tatsachenbehauptungen Beweise erbringen, ansonsten ist diese Bewertung zu löschen. Diese Bewertung ist geschäftsschädigend und unzulässig, mein Mandant kennt „Marius Ebert“ nicht, somit ist der Rezensent nicht berechtigt eine Bewertung für meinen Mandanten zu hinterlassen.“

RA Manfred Zipper: kann er einfache Sachverhalte nicht mehr erfassen?

Das Problem ist aber noch tiefgehender, denn Manfred kann auch einfache Sachverhalte offensichtlich nicht mehr erfassen. So lässt er vortragen, er kenne “Marius Ebert” nicht, hätte nie zu “Marius Ebert” eine Geschäftsbeziehung gehabt und deswegen müsste eine bestimmte Bewertung bei Google gelöscht werden. Dabei hat Manfred Zipper genau diese Bewertung kommentiert, wie das folgende Bildschirmfoto zeigt.

Wie das Foto zeigt schrieb er damals: “Sehr geehrter Herr Ebert, ihre Bewertung beruht auf falschen Tatsachen…”

Exkurs: “Falsche Tatsachen”???

Was – Manfred Zipper – sind denn “falsche Tatsachen”? Tatsachen, sind, wie der Name schon sagt “Sachen der Tat”, also Dinge, die so passiert sind. Tatsachen können weder wahr noch falsch sind, Tatsachen sind

Vielleicht wollte Herr Zipper sagen, dass es sich um falsche Behauptungen handelt? Dann hätte er das Gegenteil durch Akteneinsicht sehr schnell feststellen können..

Ist Manfred Zipper der eigenen Muttersprache nicht genügend mächtig, um einen sinnvollen Satz schriftlich zu formulieren?

Zumindest hätte ihn sein eigener Kommentar an den Sachverhalt erinnern müssen.

RA Manfred Zipper: Akten im chaotischen Zustand?

Ehe man nun aber – wie Manfred Zipper – die Behauptung aufstellt, einen bestimmten Menschen gar nicht zu kennen und niemals eine Geschäftsbeziehung mit diesem Menschen gehabt zu haben, schaut man doch als Rechtsanwalt einmal in seine Akten. Hätte Manfred Zipper dies getan, dann hätte er unter dem Aktenzeichen 00421 / 15 Sci / A / gc den Sachverhalt gefunden und zwar genauso, wie in der Bewertung dargelegt.

RA Manfred Zipper: Verlust von Mandantendaten?

Dies wiederum lässt darauf schließen, dass Manfred Zippers Büro sich in einem völlig chaotischen Zustand befindet und Akten nicht mehr aufgefunden werden

Da er in seinem Schreiben behauptet, seine Akten würden ausschließlich elektronisch geführt, ist es natürlich auch möglich, dass es zu einem teilweisen oder kompletten Datenverlust bei Zipper und Partner gekommen ist. Wir wissen es nicht.

Hier ist nochmal meine damalige Bwertung, die ich hiermit bestätigt sehe:

Manfred Zipper: NIE WIEDER! (die damalige Bewertung)

Damals hatte ich geschrieben:

NIE WIEDER! Auf meinen – gut aufbereiteten – Fall erhielt ich zwei Monate lang keine Reaktion. Das Schreiben der Kanzlei Zipper und Partner mit Bestätigung der Mandatsübernahme ist vom 27.04.2015. Auf Nachfrage, was mit meinem Fall sei, erhielt ich die Auskünfte, dass die zuständige Rechtsanwältin entweder noch nicht da oder vor Gericht oder schon weg sei.

Auf Bitten um Kontaktaufnahme mit mir wurde nicht reagiert. Zuletzt bat ich am 29.06.2015 telefonisch das Sekretariat um Sachstandsmitteilung per Email durch die zuständige Rechtsanwältin. Es kam aber keine Reaktion. 

Nach über zwei Monaten, am 30.06.2015, habe ich der Kanzlei das Mandat entzogen. Meine Kündigung erfolgte vorab per Fax am 30.06.2015 um 14 : 20 Uhr laut Faxprotokoll. Um 15 : 26 Uhr desselben Tages – also über eine Stunde später – erhielt ich dann eine Email mit dem erwarteten Schriftsatz. NEIN DANKE, MIR REICHT’S! “ (Ende des Zitats der damaligen Bewertung)

RA Manfred Zipper und Partner, mehr zum Thema

Zipper & Partner, NIE WIEDER, Teil 1, Ein Erfahrungsbericht

Zipper & Partner, NIE WIEDER; Teil 2, Ein Erfahrungsbericht

Zipper & Partner, NIE WIEDER, Teil 3, Ein Erfahrungsbericht

Zipper & Partner, NIE WIEDER; Teil 4, Ein Erfahrungsbericht

Zipper & Partner, Oh wie peinlich

“Ihr Ehrenleute! Bleibt standhaft!“

„Denkt daran, dass wenn Ihr immer noch ungeimpft seid, Ihr die größte psychologische Kriegsführung in der Geschichte der Menschheit überlebt habt. Sie haben seit Jahrzehnten einen bösen Plan ausgeheckt. Könnt Ihr Euch vorstellen, wieviel Zeit, wieviele Ressourcen und wieviel Arbeitsaufwand hier hinein geflossen sind?

Sie haben alle möglichen Wege untersucht…

Sie habe alle möglichen Wege untersucht, Euren Geist zu versklaven und Euch dazu zu bringen, Euch impfen zu lassen. Sie haben versucht, Euch zu demoralisieren, indem sie die Gesellschaft auf jede erdenkliche Art korrumpiert haben.

Sie haben versucht, Euch zu verleumden…

Sie haben versucht, Euch zu verleumden. Sie haben versucht, Euch mit Geld, Geschenken und Belohnungen zu ködern. Sie haben versucht, Euch zu verwirren und Euch dazu zu bringen, Eure eigene Wirklichkeit und Identität anzuzweifeln. Sie haben versucht, zu erreichen, dass Ihr Eure eigenen Prinzipien, Werte und Moral niedertrampelt.

Sie haben es sogar geschafft, dass sich Eure Liebsten gegen Euch gestellt haben

Sie haben es sogar geschafft, dass sich Eure Liebsten gegen Euch gestellt haben. Fast jeder hat das gespürt. Die Allermeisten sind dann eingeknickt. Ihr jedoch nicht. Überlegt doch mal, wieviel Schwachsein Ihr durchgemacht und überwunden habt. Ihr seid nie eingeknickt. Ihr seid immer noch ungeimpft.

Ihr habt immer noch reines Blut…

Ihr habt immer noch reines Blut. All ihre Tricks haben bei Euch nicht funktioniert. An alle Ungeimpften sende ich daher ein „zum Wohl, Ihr Ehrenleute! Bleibt standhaft“.“

Allgemeiner Hinweis zum Urheberschutz: Der Inhalt ist Telegram entnommen.
Wir gehen davon aus, dass die entsprechenden Kanalbetreiber an der Verbreitung interessiert sind und haben uns deshalb die Veröffentlichung erlaubt.

Sollten wir mit dieser Annahme falsch liegen, bitten wir um kurzen Hinweis.

“Es geht um die Errichtung einer Weltdiktatur…”

Ein Arzt: “Es ist nichts Medizinisches…”

KZ in Australien

Sie haben es gesagt (Beispiele)

Seit langem….

Immer wieder, auch schriftlich: Eine neue Weltordnung…

… “anstelle von klassischen demokratischen Strukturen.”

Und in Reden…

Und sie haben uns ihren Plan klar gezeigt (1-Dollar-Schein)

Und sie haben es in Stein gemeißelt…

Wem glaubst Du?

Vielleicht bist Du jetzt ja bereit, zuzuhören….