Walter Trummer (C&M): die Lügen im Firmenprospekt Teil 2

Willkommen zurück. Mein Name ist Marius Ebert.

Wir sind bei der Analyse des Firmenprospektes von Walter Trummer – ein Prospekt von 61 Seiten, um die simple Botschaft zu kompensieren, die da lautet: Walter Trummer ist ein Dieb. Er ist beim Stehlen erwischt worden und behauptet trotzdem, das Gestohlene sei von ihm. Stattdessen 61 Seiten mit einem hohen Anteil von Selbstdarstellung: Seht her, wie toll ich bin. 

Die nächste fette Lüge: “Warum Alles begann”

Und hier die zweite richtige Lüge. Der Rest ist narzisstische Persönlichkeitsstörung eines Egomanen. Aber hier haben wir die nächste dicke, fette Lüge, nämlich die Geschichte: Warum alles begann. 

Und hier beglückt uns Walter Trummer mit einer angeblich autobiografischen Geschichte, nämlich er schreibt, dass er den Handelsfachwirt gemacht hat und dabei, ich lese das mal vor: „Ich will es dieses Mal nicht vermasseln, dachte ich mir“, also Walter Trummer, „und begann den Lernstoff so zu strukturieren, dass ich ihn gut lernen konnte. Ich arbeitete Wesentliches heraus und sammelte Basiswissen auf Lernkarteikarten. Und es funktionierte.“ Und so weiter. Und irgendwo schreibt er noch, dass er sich Übersichten gemacht hat und so etwas. 

Walter Trummer: die Lügen in seinem Firmenprospekt

Die Entwicklungsgeschichte gestohlen und übertragen

Was Walter Trummer hier gemacht hat, ist, dass er meine Geschichte aus meinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Uni Münster auf sich übertragen hat. Denn meine Geschichte ist auch öffentlich. Und die hat er einfach genommen und hat das Ganze auf sich übertragen. 

Bei mir war es so, dass ich im zweiten Semester völlig frustriert aus einer Vorlesung rausgerannt bin und irgendwie gedacht habe: So kann das nicht weitergehen. Entweder ich muss mein Studium abbrechen, weil ich das nicht ertragen kann und da auch nichts lerne, oder ich muss mir was ganz anderes einfallen lassen.

Trummers dreiste Lüge

Und dann bin ich hingegangen und habe mir den Lernstoff strukturiert, habe mir Übersichten gemacht, habe mit Kassettenrekorder gearbeitet, habe Lernen im Schlaf versucht und alle möglichen Selbstexperimente. 

Und diese Dinge überträgt Walter Trummer hier auf sich. Also auch das ist eine dreiste, dreiste Lüge, die er hier niederschreibt. Ob er das selber geschrieben hat, weiß ich nicht. Aber es ist alles gelogen. 

Walter Trummer: ein Dieb

Und dann schreibt er hier noch von 1.500 Seiten Prüfungsstoff. Ja, 1.500 Seiten entsprechen 61 Seiten hier von diesem Prospekt. Hier kommt er nämlich auch nicht auf den Punkt. Wie soll jemand, der so ein Prospekt herausgibt, glaubwürdig nach außen vertreten, dass er auf das Wesentliche kommen kann? Man sieht schon hier, dass er daran auch mal wieder gescheitert ist. Walter Trummer, ich sag’s noch mal, hat nichts entwickelt. Walter Trummer hat gestohlen. Walter Trummer ist ein Dieb.

Walter Trummer ist ein Lügner und Hochstapler

So, und dann hat er das, was er gestohlen hat, umbenannt und behauptet seitdem, es sei seines. Und das ist alles gelogen. 

Walter Trummer: Einfach Viele Anlügen (das Eva-System)

Und sogar hier die Entwicklungsgeschichte, denn Walter Trummer hat keine Entwicklungsgeschichte. Er kann keine Entwicklungsgeschichte haben, weil er nichts entwickelt hat.

Walter Trummer ist ein ehemaliger Lizenznehmer von mir, der 2006 den Lizenzvertrag gekündigt hat mit der Behauptung, er habe mittlerweile ein eigenes Lernsystem entwickelt und würde jetzt aus dieser Lizenzbindung des Vertrages aussteigen und das jetzt sozusagen in Eigenregie machen.

Walter Trummer: Urheberrechtsvermerk einfach durch den eigenen ersetzt

Trummer stahl die kompletten Unterlagen zum Betriebswirt IHK

Alles gelogen. Walter Trummer hatte zum Beispiel meine kompletten Unterlagen vom Betriebsrat IHK kopiert. Und die einzige Änderung, die Walter Trummer vorgenommen hatte, war, dass er auf jeder Seite den Copyrights-Vermerk von mir geändert hat in seinen Copyrights-Vermerk. Das ist Walter Trummer. Das ist die wahre Geschichte. Und stattdessen schreibt er hier von, wie er mit der Stofffülle fertig geworden ist. 

So, das soll genügen für Teil 2. In Teil 3 gehts weiter. 

Alles Gute, Marius Ebert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.