Wirtschaftsfachwirt/in IHK, Prüfungsfragen Teil 3

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=mn-IbOYggiI&w=420&h=315]

Wirtschaftsfachwirt/in IHK: Gratis-Lernimpulse

 

Hallo, mein Name ist Marius Ebert, wir sind mitten in den Rechenaufgaben für den Wirtschaftsfachwirt. Hier haben wir folgende Konstellation, wir haben einen Konkurrenzpreis von 6000 Euro und die 6000 Euro sind brutto, das heißt inklusive Umsatzsteuer. Aus den vorherigen Videos spätestens Wissen Sie, wie man das umrechnet auf netto, das werde ich jetzt hier nicht mehr machen.

 

Zunächst: Unterbieten des Konkurrenzpreises (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

Wir wollen nun diesen Konkurrenzpreis um 20 Euro brutto unterbieten, das heißt, wir wollen einen Preis nehmen von 5.980 Euro, ebenfalls brutto. Bruttoverkaufspreis, beides inklusive Umsatzsteuer. Jetzt wissen wir aber auch, der Kunde wird nach Rabatt fragen. Das ist üblich in der Branche, das heißt die Frage, wie viel Rabatt kann ich zusätzlich gewähren? Und wir kommen noch in der Aufgabenstellung der Umsatz voller Rabattzahl, also keine Nachkommastellen, ja?

 

 Keine Nachkommastellen (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

Also wenn da irgendwie rauskommt 8,3 Prozent, dann ist gemeint, die Antwort ist 8 Prozent. Wie viel volle Stellen vor dem Komma kann ich zusätzlich an Rabatt gewähren, wenn. Und jetzt kommen 2 Bedingungen, einmal 12% Gewinnzuschlag. Gewinnzuschlag ist gemeint auf die Selbstkosten, wie wir gleich sehen werden. Und b), 2% Skonto, das ist im Grunde von uns so gewöhnt, das sind generelle Bedingungen, die man erkennt und die möchten wir hier auch einbehalten.

 

Wie viel Rabatt kann ich gewähren? (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

Wie viel Rabatt, in vollen Stellen, vor dem Komma, kann ich zusätzlich gewähren, wenn a), ein Gewinnzuschlag von 12% mir erhalten bleiben soll und ich dem Kunden 2% Skonto sowieso gewähre. Das erste was uns klar sein muss ist, was ist die Dimension der Lösung? Und die Dimension der Lösung ist Prozent, das sollte uns immer klar sein. Bin ich in Euro oder bin ich in Prozent? Diese Aufgaben leben ständig davon, dass sie zwischen den Dimensionen hin und her springen. Wenn man sich immer klar ist, bin ich in Euro oder bin ich in Prozent, dann erspart man sich schon sehr viel Verwirrung.  Also die Lösung kommt in jeden Fall in Prozent daher, das heißt, die Lösung lautet X%, das heißt X% ist die Lösung.

 

Nun rechnen wir… (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

Ja dann fangen wir mal an zu rechnen. Wir haben die Aufgabenstellung, die brauchen wir natürlich. Unsere Selbstkosten sind 4.160 Euro. Und jetzt haben wir schon gesehen, 12%, ich habe schon gesagt 12 % Gewinnzuschlag, Zuschlag auf die Selbstkosten. Ich muss also die 4.160 rechnen und dann davon 12%, also mal 12 dividiert durch 100 sind 499,20 Euro. Und wenn ich diese beiden Beträge addiere, dann komme ich auf 4.659,20. Dieser Betrag, netto wohl gemerkt, ohne Umsatzsteuer, wenn ich den am Markt verlange, dann habe ich meine 12% Gewinnzuschlag realisiert.

 

Jetzt kommen noch die 2% Skonto (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

Was ich aber nicht realisiert habe, sind die 2% Skonto. Und die müssen wir jetzt hier verarbeiten. Diese 4.659,20 EUR entsprechen also 98%. Ich suche einen Ausgangsbetrag. X, von dem der Kunde 2% abziehen kann, und zwar ein Ausgangsbetrag in Euro,  von dem der Kunde 2% abziehen kann, um auf diesen Betrag hier zu kommen. Also ich muss mich fragen, 4659,20 sind 98% wie viel sind 100%?

 

Dreisatz (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

Wie das geht, wissen Sie spätestens aus Teil 1, also 4659,20 dividiert durch 98%, dann weiß ich, was 1% ist, mal 100, weiß ich was 1% in Euro ist, genau genommen, ergibt also 4.754,29 Euro. Das heißt von 4.754,29 Euro kann der Kunde 2% jetzt abziehen und kommt auf diesen Betrag. Oder anders gesagt, die Diferenz zwischen den beiden Beträgen, 4.754,29 minus 4659,20 sind die 2% auf die 4.754,29.

 

Diesen Betrag kann ich verlangen…. (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

So, jetzt weiß ich, welchen Betrag ich vom Kunden verlangen muss, um meine beiden Bedingungen, nämlich 2% Skonto und 12% Gewinnzuschlag realisiert zu haben. Jetzt weiß ich aber der Kunde wird zusätzlich noch einen Rabatt fordern, und wir hatten als Betrag vorhin ausgerechnet, die 5.025,21, das waren die netto 5.980. Wenn ich jetzt die beiden Beträge, 4.754,29 ins Verhältnis setzte zu den 5.025,21, um mal zu wissen, was das denn hier prozentual ist, dann komme ich auf 94,6%. Das heißt, ich kann dem Kunden, und das ist die Lösung, 5,4% gewähren, und wir haben gesagt volle Beträge, also 5% gewähren, und trotzdem sind meine beiden Bedingungen erfüllt.

 

…und das kann ich dem Kunden sagen (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

Das heißt, wenn ich dem Kunden sage, pass’ mal auf, brutto kostet dich das 5.980, das sind netto 5025,21, und dann  sagt der Kunde wie viel Rabatt kriege ich denn dann da drauf? Dann können wir sagen 5% und haben trotzdem noch 2% Skonto und 12% Gewinnzuschlag auf die Selbstkosten realisiert. Ja? Das ist also die Aufgabe. Worauf müssen Sie achten, dass Sie immer wissen, in welcher Dimension bin ich? Bin ich in Prozent oder bin ich in Euro? Und dann müssen Sie sich zweitens immer fragen, wo sind meine 100%? Ja? Das habe ich schon in den Teilen vorher, schon bereits gezeigt.

 

Wichtiger Hinweis (Wirtschaftsfachwirt/in IHK)

Jetzt noch ein wichtiger Hinweis für Sie. Ich habe die Prüfung für den Wirtschaftsfachwirt für Sie entschlüsselt. Und alles, was Sie tun müssen, um an diesen wichtigen Insiderhinweis zu kommen, ist unter dem Video auf den Link zu klicken und sich dann in das Formular einzutragen. Wenige Sekunden später haben Sie diese wertvolle Insiderinformation in Ihrem E-mail Postfach. Diese Insiderinformation ist nur eine begrenzte Zeit online, klicken Sie also jetzt unter das Video auf den Link und tragen sich in das Formular ein, ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit diesen Informationen.

Mein Name ist Marius Ebert, vielen Dank.

 

                                                                                                  © Dr. Marius Ebert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.