IHK.de/Aachen: die Lüge vom “Rechtsstaat”

Auf ihrer Website schreibt die IHK-Aachen: “Die Einhaltung gesetzlicher Regelungen ist in einem demokratisch verfassten Rechtsstaat eigentlich eine Selbstverständlichkeit.”

IHK.de/Aachen: die Lüge vom demokratisch verfassten Rechtsstaat auf der Website

Solche Formulierungen sind sorgfältig überlegt und vermutlich „von oben” vorgegeben.

“…leugnet die Existenz der Bundesrepublik Deutschland…”

In diesem Zusammenhang erinnern wir uns außerdem an den Kommentar der Fa. IHK AACHEN zu meiner Google-Bewertung:

“2) Herr Ebert leugnet die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und staatlicher Institu-tionen.”

Nein! Ich stelle richtig, dass die sogenannten “staatlichen Institutionen” keine staatlichen Institutionen sind, weil die “BRD” kein Staat ist. Der Verfasser dieser Zeilen scheint dies jedoch zu glauben. Er möge den folgenden Text genau studieren:

Beginnen wir mit dem Begriff “demokratisch verfasster Rechtsstaat”.

“verfasster”… (Lüge 1 auf der Website der Fa. IHK AACHEN)

Das Wort “verfasster” sagt im Zusammenhang des Satzes aus, dass die „BRD” eine Verfassung habe. Dies ist eine Lüge. Das in diesem Zusammenhang bemühte „Grundgesetz” ist gerade keine Verfassung, sondern niederrangiges Besatzungsrecht. (Hier genauer erklärt.)

IHK.de/Aachen, Lüge 1 der IHK-Aachen auf der Website: Die “BRD” habe eine “Verfassung”…

Das Grundgesetz kann durch die Besatzungsmächte jederzeit geändert werden und genau dies ist auch passiert. Am 29.09.1990 entzog der damalige Außenminister James Baker dem Grundgesetz den Geltungsbereich und macht es damit ungültig. (Denn: ein Gesetz ohne Geltungsbereich ist ungültig).

Schauen wir nun auf die Wortkombinationen „demokratisch verfasst”

“demokratisch verfasst(er)”… (Lüge 2 der Fa. IHK AACHEN)

Nachdem das Wort „verfasst” aussagt, dass die “BRD” eine Verfassung habe, wird nun suggeriert, dass diese „Verfassung „durch einen demokratischen Prozess” entstanden sei. Dies ist die zweite Lüge.

IHK.de/Aachen, Lüge 2 der IHK-Aachen auf der Website. Die “Verfassung” sei “demokratisch gebildet”

Eine Verfassung beschließt nur der oberste Souverän

Eine Verfassung entsteht, indem der oberste Souverän – das Volk – sie beschließt. Dies muss in freier Selbstbestimmung geschehen. Nichts davon ist passiert.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde uns stattdessen von den Siegermächten ein Grundgesetz aufgezwungen. Von Demokratie, hier verstanden als „Mitbestimmung des Volkes”, kann überhaupt keine Rede sein.

IHK.de/Aachen, Bild mit freundlicher Genehmigung des Opferkreises IHK-Aachen entnommen der Website blauerteppich.org

Creifeld’s Definition des Grundgesetzes

IHK.de/Aachen, Grundgesetz: ein besatzungsrechtliches Mittel der Siegermächte

Schauen wir nun auf das Wort “Rechtsstaat” und beginnen mit dem ersten Teil des Wortes:

“Recht(s)...” (Lüge 3 auf der Website der Fa. IHK AACHEN)

Betrachten wir den ersten Teil nämlich das Wort “Recht”. Der Leser soll glauben, dass hier in der “BRD” ein funktionierendes Rechtssystem herrsche.

Doch auch dies ist eine Lüge. Die „BRD“ besteht aus fast 50.000 Einzelfirmen. Keines dieser Firmen hat hoheitliche Rechte, sie werden lediglich vorgetäuscht. Wir leben in einer Staatssimulation mit intergrierter Demokratiesimulation und befinden uns im Handelsrecht. Die Firma “IHK-AACHEN” ist eine dieser Firmen.

1990: “BRD” wurde Firmenkonstrukt im Handelsrecht

Jedes so genannte „Amtsgericht” jedes “Landgericht” usw. ,ist in Wahrheit eine Firma und hat keinerlei hoheitliche Kompetenzen. Ebenso hat keine Industrie- und Handelskammer irgendwelche Hoheitsrechte. Diese Rechte werden lediglich vorgetäuscht. Alle diese Firmen verfügen über eine sogenannte DUNS-Nummer, was hier genauer beschrieben wurde.

IHK.de/Aachen, DUNS-Nummer der Firma Amtsgerichts Aachen, hier im neuen Erscheinungsbild von D&B mit Unternehmensadresse

Vor diesem Hintergrund ist klar, dass Formulierungen, wie man sie auf der Website der IHK Aachen findet, inzwischen nur noch Hohngelächter auslösen, wie wir an diesem Beispiel sehen:

Guter Witz: “In einem demokratischen Rechtsstaat…..”

Beim Bürgerdialog zu “Flüchtlingen” wurde der Landrat des Zolllernalbkreises Pauli ausgelacht, nachdem er formulierte: “In einem demokratischen Rechtsstaat…” Dies passierte Ende September 2023

Rechtsstaat? Verhältnismäßigkeit des Mitteleinsatzes?

Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit besagt, dass staatliche Maßnahmen in einem angemessenen Verhältnis zu dem stehen sollten, was erreicht werden soll, und dass sie nicht übermäßig einschneidend sein dürfen. Wie dies heute passiert, kann man in folgenden Videos studieren:

Tritt ins Gesicht eines Wehrlosen

Söldnertruppe POLIZEI

Diese Videos sind zwei von tausenden Beweisen des brutalen Polizeieinsatzes der Söldnertruppe “POLIZEI”, die auch nur eine Firma ist und zur Constellis-Group gehört. Die Marke “POLIZEI” (in Großbuchstaben, wie für Firmen üblich) ist als Marke beim Patentamt eingetragen:

Wortmarke “POLIZEI” für den “Freistaat Bayern” eingetragen

Schwangere und Rollstuhlfahrer werden zusammengeknüppelt und Menschen sitzen monatelang ohne Anklage in Untersuchungshaft – weil sie Demonstrationen organisiert haben oder sich sonst systemkritisch geäußert haben.

Das Gebilde, um das es geht, war nie ein Rechtsstaat und mehr und mehr fällt die Maske.

Kritiker einsperren, Vergewaltiger freilassen…

Kritiker des Systems werden verfolgt und eingesperrt, während Vergewaltiger mit so genannten “Bewährungsstrafen” davonkommen und grinsend den Gerichtssaal verlassen. Sie haben es ja sowieso nur einer “Christenschlampe” gezeigt.

IHK.de/Aachen: so sieht der “Rechtsstaat” in der Praxis aus

…weil wir “bunt, weltoffen und tolerant” sein müssen

IHK.de/Aachen: noch ein praktisches Beispiel für den “Rechtsstaat”

“BRD” = Firmenkonstrukt, das einen Staat simuliert

Rechtsfrei ist dieses Gebilde jedoch nicht, sondern wir befinden uns – wie gezeigt – im Handelsrecht, nur dies wird nicht gesagt. So ist zum Beispiel der Gebührenbescheid von irgendeiner sogenannten “Behörde” lediglich ein Angebot. Zahlt man Steuern, so ist dies rechtlich eine Schenkung.

IHK.de/Aachen: der legale Ausstieg aus der Zwangsgebühr

Auch die entsprechenden Mitteilungen zur Zahlung einer Mitgliedschaftsgebühr sind nur Angebote der Firma IHK AACHEN, eine bestimmte Summe zu überweisen. Ein Angebot kann man annehmen oder ablehnen. Zahlt man jedoch, dann ist man in die Falle hineingefallen. Man hat – durch konkludentes (= schlüssiges) Handeln – das Angebot angenommen.

IHK.de/Aachen, Lüge 3 der IHK-Aachen auf der Website: Die “BRD” sei ein “Rechtsstaaat”

Schauen wir nun auf die Begriffe “Staat”, bzw. “Rechtsstaat”:

“Rechtsstaat”?: “BRD” ohne Gebiet

Ein Staat ist – juristisch betrachtet – eine sogenannte Gebietskörperschaft. Eine solche Gebietskörperschaft agiert “hoheitlich” in einem bestimmten, genau definierten Gebiet.. Das hoheitliche Handeln ist also immer an ein Gebiet gebunden, das man auch “Territorium” nennt. Ohne ein solches Gebiet gibt es kein hoheitliches Handeln, gibt es keinen Staat.

Und genau dieses Gebiet (“Territorium”) gibt es nicht mehr, seit der Artikel 23 (alte Fassung) des Grundgesetzes am 29.09.1990 aufgehoben wurde. Auch in der Präambel des Grundgesetzes ist kein Territorium definiert. Ebenfalls kein Territorium findet sich im Artikel 146 des Grundgesetzes, der ebenfalls 1990 geändert wurde.

Die sogenannten “Bereinigungsgesetze” aus den Jahren 2006 – 2010 haben dann sämtliche territorialen Geltungsbereiche entfernt, so dass alle diese Gesetze ungültig sind.

“Rechtsstaat”?: “BRD” ohne Volk

Das “Staatsvolk” wird auch in der Kurzform “Volk” genannt. Die “BRD” kann kein “Staatsvolk” oder “Volk” haben, da sie kein Staat ist. Dies zeigt auch die Bezeichnung “Personalausweis”. Der Besitzer dieses Ausweises gehört zum Personal der Firma “BRD”.

Unter der Bezeichnung “Staatsangehörigkeit” muss in jedem Ausweis der Staat bezeichnet werden. Dort steht “DEUTSCH”. Es gibt jedoch keinen Staat der “DEUTSCH” heißt.

Rechtsstaat?: “BRD” ohne Macht

Das Militär hatte am 08.05.1945 kapituliert und die Besatzungsmächte haben die Regierungsgewalt in Deutschland übernommen. Bis heute haben sie (außer Russland) diese Macht nicht wieder abgeben.

Wir leben bis heute innerhalb der Regelungen und der Grenzen sogenannter “Bundesländer”, die von den Besatzern als Verwaltungskonstrukte aufgesetzt wurden.

Die Amerikaner kontrollieren bis heute die deutsche Regierung, die deutschen Medien und wesentlich auch die deutsche Wirtschaft. Jeder Kanzler reist kurz nach der Wahl in die USA, um die sogenannte “Kanzlerakte” zu unterschreiben. Durch diese Unterschrift unterwirft er sich dem Willen der USA-Regierung.

Die 3-Elemente-Lehre von Jellinek: “BRD” ist kein Staat

Nach der allgemein anerkannten Lehre des österreichischen Staatsrechtlers Georg Jellinek († 12. Januar 1911)

ist ein Staat ein soziales Gebilde, dessen konstituierende Merkmale sind:

1.ein von Grenzen umgebenes Territorium, das Staatsgebiet;

2. eine darauf als Kernbevölkerung ansässige Gruppe von Menschen, das Staatsvolk;

3. sowie eine auf diesem Gebiet herrschende Staatsgewalt.

Alle drei Merkmale müssen erfüllt sein.

Die “BRD” hat nichts davon. Die “BRD” ist kein Staat und kann schon allein deswegen auch kein “Rechtsstaat” sein.

Fa. IHK Aachen: Drei Lügen in einem einzigen Satz

Kommen wir zurück zum Ausgangssatz auf der Website der Fa. IHK Aachen. Er lautete:

“Die Einhaltung gesetzlicher Regelungen ist in einem demokratisch verfassten Rechtsstaat eigentlich eine Selbstverständlichkeit.”

Wir sehen nun: In diesem Satz ist jedes Wort gelogen! Die Verantwortlichen für die Website der IHK Aachen – Fehlbesetzung Gisela Kohl-Vogel und Totalversager Michael F. Bayer – schaffen es, in einen einzigen Satz drei komplette, grundsätzliche Lügen über die rechtliche Situation in der “BRD” zu packen. Das muss man erst mal schaffen!

IHK.de/Aachen, Michael F. Bayer u. Gisela Kohl Vogel: drei Lügen in einem einzigen Satz

“Einhaltung eine Selbstverständlichkeit?”(Denken unerwüscht!)

Der Satz endet mit der Formulierung, dass es “eigentlich eine Selbstverständlichkeit” sei, dass gesetzliche Regelungen einzuhalten sind.

Der Satz legt nahe, dass man, ohne nachzudenken, den Regelungen dieses angeblichen Staates folgen solle. Es wird sogar suggeriert, dass dies normal sei.

Wer noch an den “Rechtsstaat” glaubt….

Genauer: Wer glaubt, dass die “BRD” noch ein Rechtsstaat ist. Die “BRD” ist nicht “Deutschland”….

Alles beruht nur auf einem (falschen) Glauben

Die Frage ist: wie lange noch?

IHK-AACHEN-Betrugssystem hängt am seidenen Faden

Inzwischen hängt das ganze Betrugssystem, – zu dem auch die Firma IHK AACHEN gehört, – wirklich nur noch am „seidenen Faden“ der Unwissenheit und des falschen Vertrauens der Menschen. Sobald die kritische Masse erreicht ist, ist das Spiel vorbei.

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN: Betrugssystem hängt am seidenen Faden

Die BRD ist kein Staat: Literaturquellen

Wie lange dauert diese Farce noch? 23.066 Umfrageteilnehmer

IHK.de/Aachen: Umfrage, wie lange die Lüge noch bleibt..
IHK.de/Aachen: der legale Ausstieg aus der Zwangsgebühr

Siebenunddreißigste Aufforderung: Firma IHK-AACHEN!

Jedoch will ich hier erneut Jedem Mitarbeiter der IHK-Aachen eine Chance geben:

Nennen Sie einfach staatsbegründende Dokumente!

Widerlegen Sie mich und die vielen, vielen Anderen, die dies inzwischen herausge-funden haben, auf sachlicher, argumentativer, völkerrechtlicher Basis!

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN mit DUNS-Nummer und Unternehmensadresse in der neuen Darstellung von Dun & Bradstreet

Ich fordere hiermit jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin der Firma IHK-AACHEN auf, den Gegenbeweis anzutreten und staats-begründende Dokumente der “BRD” zu nennen! Fragen Sie Ihre Geschäftsführung (GF):

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN-Mitarbeiter: Fragen Sie Ihre Geschäftsführung

Fa. IHK-AACHEN: Mafiaähnliches Geschäftsmodell

Gelingt es nicht, staatsbegründende Dokumente vorzulegen, dann muss sich jeder Mitarbeiter der Firma IHK-AACHEN eingestehen, dass er an Täuschung im Rechtsverkehr und Millionenbetrug an den Aachener Unternehmen beteiligt ist.

Jeder muss sich dann eingestehen, dass er oder sie an einem kriminellen, mafia-ähnlichen Geschäftsmodell mitwirkt, wobei der Schwerpunkt der Fa. IHK-AACHEN auf Täuschung liegt, während sich die Mafia um Täuschung nicht kümmert…

Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin haftet außerdem voll privat für seine/ihre Taten und Unter-lassungen.

Wenn das Betrugssystem zusammenbricht, soll Keiner sagen können, er habe es nicht gewusst……

Jeden Tag wachen Menschen auf, wir sind “nahe dran…”

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN: Betrug fällt immer auf

IHK-AACHEN: eine Firma, die Hoheitsrechte vortäuscht

IHK.de/Aachen, IHK-Aachen: eine Firma mit einer DUNS-Nummer 34-208-6787 beim amerikanischen Unternehmen Dun & Bradstreet
IHK.de/Aachen: der legale Ausstieg aus der Zwangsgebühr

Fa. IHK-AACHEN: Rechtsstaatliches Verhalten?

Wie wir gesehen haben, wird „recht staatliches Verhalten” auf der Website der IHK von Michael F. Bayer und Gisela Kohl-Vogel als „selbstverständlich” hingestellt.

Die folgende Fallstudie zeigt, dass die IHK-Aachen sich selber nicht an Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit hält, sondern ihnen vielmehr fundamental widerspricht.

Fa. IHK-AACHEN: Kräftemobilisierung zur Existenzzerstörung

Die Fallstudie zeigt, dass zwei harmlose Bemerkungen eines (ehemaligen) Migliedes im von außen nicht sichtbaren Kommentarbereich von Twitter dazu führten, dass die IHK Aachen Kräfte mobilisierte, die darauf zielten, die wirtschaftliche Existenz dieses (ehemaligen) Mitgliedes zu zerstören.

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN: eine Fallstudie von Machtmissbrauch

1. Wegen eines angeblich rassistischen Postings im Kommentarbereich von Twitter denunzierte Nora Liebenthal von der IHK-Aachen ein langjähriges, jedoch ehemaliges Mitglied bei Behörden und Geschäftspartnern und veranstaltete eine Online-Hetzjagd auf dieses Mitglied.

2. Dabei verletzte Nora Liebenthal die Neutralitätspflicht der Kammern, Paragraph 164 Strafgesetzbuch, Vorschriften des Datenschutzes, den Compliance-Kodex der IHK-Aachen und weitere fundamentale Rechtsprinzipien, wie die Meinungsfreiheit und die Unschuldsvermutung.

IHK.de/Aachen: Heuchelei in drei Schritten

3. Die Denunzierungen von Nora Liebenthal bestanden aus gezielten Lügen, um die Existenz dieses ehemaligen IHK–Aachen–Mitgliedes zu zerstören. Der Schaden durch den Verlust eines Kooperationspartners beträgt mittlerweile rund 180.000 €.

4. Die gesamte Führung der IHK-Aachen stellte sich hinter die Denunzianten Nora Liebenthal und fälschte Beweise, um sie zu schützen.

5. Weder die Staatsanwaltschaft Aachen noch Twitter selber hatten an dem angeblich rassistischen Posting im Kommentarbereich von Twitter etwas auszusetzen.

IHK-Aachen überwacht Social-Media-Postings von Mitgliedern, auch ehemaligen Mitgliedern

Das erste Posting: aus dem Zusammenhang gerissen

Das fragliche Posting bezog sich auf eine vorangehende Aussage der Diskussion, die lautete:

„Jeder, der behauptet, es gäbe ein deutsches Volk, ist ein Nazi.“

Daraufhin lautete die Antwort:

Wenn das so ist, dann bin ich ein Nazi…“

In Wahrheit sagt also der fragliche Beitrag:  “Es gibt ein deutsches Volk. Wenn ich wegen dieser Aussage, – es gäbe ein deutsches Volk -, „Nazi“ bin, dann bin ich eben Nazi“. Das war alles…

Das zweite Posting: eine simple biologische Tatsache

Vom zweiten fraglichen Satz „Deutsche sind weiß, ob Ihnen das passt oder nicht…“ stand vermutlich der erste Teil zu meiner Schulzeit noch in den Biologiebüchern, bis man auch solche einfachen Tatsachenfeststellungen ideologisch aufgeladen und politisch missbraucht hat.

Fa. IHK-Aachen mit haltlosen, aufgeblähten Vorwürfen

Wir sehen also: der Vorwurf der Fa. IHK-AACHEN ist ein durch Lügen, Weglassungen und Emotionen aufgeblasenes „Nichts“.

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-Aachen: Lügen und Weglassungen formen ein aufgeblasenes “Nichts”

Demzufolge haben weder die von der IHK-Aachen bemühte Staatsanwaltschaft Aachen noch Twitter selber Anstoß an diesen Beiträgen genommen.

Nora Liebenthals denunziatorischer Amoklauf

Und genau wegen dieses “aufgeblasenen Nichts”, gepostet im von außen nicht sichtbaren Kommentarbereich von Twitter und weder von Twitter selber noch von der Staatsanwalt moniert, startete Nora Liebenthal einen mehrtägigen denunziatorischen Amoklauf inclusive einer Online-Hetzjagd und zu einem Schaden bei diesem ehemaligen Mitglied von mittlerweile über 180.000 € geführt hat.

Hier ein Auszug aus Liebenthals Denunzierungschreiben:

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN, Denunzierungsschreiben Nora Liebenthal

Das Ganze wurde gestützt, gefördert und verteidigt von der gesamten Führungsebene der IHK-Aachen.

Hetzjagd zusammen mit Terrororganisation “Antifa”

Hier ist der Aufruf zur Hetzjagd von einem Twitter-Mitglied, das sich durch die Namensgebung „Barista, Barista! Antifascista!“ klar als Mitglied der sogenannten „Antifa“ zu erkennen gibt. Nora Liebenthal von der IHK-Aachen folgte….

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN: durch “Antifa” zur Hetzjagd eingeladen

D. moralische Überlegenheit “selbsterklärend gerechtfertigt”

Es ist daher vor allem der moralischen Überlegenheit von Christian Laudenberg zu verdanken, zusammen mit der übrigen – ebenfalls moralisch über allen Dingen und allen Gesetzen stehenden Führungsebene -, dass die folgenden Handlungen quasi selbsterklärend gerechtfertigt sind:

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN: Alle Handlungen sind durch moralische Überlegenheit “selbsterklärend gerechtfertigt”

Überblick: die selbsterklärende Rechtfertigung d. IHK Aachen

IHK.de/Aachen, Firma IHK-AACHEN: das Konzept der selbsterklärrenden Rechtfertigung

Entscheide Dich: unbequeme Wahrheit oder beruhigende Lüge

IHK.de/Aachen, Mitarbeiter der Firma iHK AACHEN sollen stumm sein, eine Marionette im System

Niemand konnte bisher folgende Frage beantworten:

IHK.de/Aachen, Fa. IHK-AACHEN: Seit wann gehört das Anschreiben von Behörden, Hetzjagden auf Mitglieder und das Anschreiben von Kooperationspartnern von Mitgliedern zu den Aufgaben einer Kammer?

Mehr zum Thema IHK-AACHEN

Die IHK-AACHEN ist eine FIRMA und hat keine Hoheitsrechte

IHK.de/Aachen; der legale Ausstieg aus dem Betrugssystem

Opferkreis IHK-Aachen gegründet

2020 wurde der “Opferkreis IHK” gegründet. Seine Aufgabe ist es, Kammermitgliedern zu helfen, die durch Denunzianten, wie Nora Liebenthal von der IHK-Aachen, in Ihrer Existenz gefährdet oder durch Hetzjagden psychisch zerstört werden oder wurden. 

Der Kreis der Opfer umfasst auch die Mitarbeiter der IHK-Aachen, da die meisten von ihnen nichtsahnend zu Mitwirkenden eines Millionenbetruges der Führungsebene geworden sind.

Seit Denunziantin Nora Liebenthal bei der Stadt Eschweiler arbeitet, werden auch die Eschweiler Bürger betreut.

Der Fokus des Opferkreises liegt darauf, Vergeltung an den Tätern zu üben und nicht auf  seelsorgerischem Mitleid für die Opfer, obwohl das Mitgefühl für die IHK-Opfer die treibende Kraft ist. 

Der Opferkreis IHK glaubt, dass gezielte Vergeltung an den Tätern auch die beste Hilfe für die Opfer darstellt und ist dabei inspiriert von der „Selbst–Fühl–Therapie“ von Dr. Martin Segner.

Eine Website und eine Schutz- und Hilfe-Email wurden eingerichtet, an die Sie sich wenden können (auf Wunsch auch anonym):

Firma IHK-AACHEN: Opferkreis

IHK-Aachen-Opferkreis

Opferkreis IHK-Aachen: Schutz und Hilfe vor Übergriffen der Kammer

Fa. IHK-AACHEN: Zwangsmitgliedsbeitrag stoppen

DATENRAMBO Christian Laudenberg zum Status IHK-AACHEN

IHK.de/Aachen, Auszug aus dem Gedicht von Christian Laudenberg anlässlich seiner Verleihung des Ehrentitels “DATENRAMBO”

Strafanzeige IHK-AACHEN Führung, Az 1 Js 261/22


Noch mehr zum Thema Fa. IHK-AACHEN

I. Die beliebtesten Gratis-Ebooks über die IHK-AACHEN

Hier: Die komplette Sammlung

II. Als Artikel online lesen

a) Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager. Die Serie

In Teil 1 werden die Hauptakteure vorgestellt: Denunziantin Nora Liebenthal und Michael F. Bayer, ihr oberster Vorgesetzter bei der IHK-Aachen:

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 1

b) Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen): die Fehlbesetzung

Der Rolle von Gisela Kohl-Vogel ist eine eigene Untersuchung gewidmet:

Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen). Die Fehlbesetzung

c) IHK-Aachen, die Hetzjagd auf ein Mitglied

Diese Untersuchung zeigt, wie diverse Kammern dem Hetzaufruf der Terrororganisation “Antifa” folgten, wie gut dressierte Hündchen. Keine Kammer tat sich allerdings so stark hervor, wie die IHK-Aachen:

IHK-Aachen und “Antifa”: die Hetzjagd auf ein Mitglied

d) Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

Das “Merkblatt für IHK-Mitarbeiter” muss Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin der IHK gelesen haben. Es zeigt die wahre Rechtssituation in Deutschland und die persönliche Haftung jedes einzelnen Mitarbeiters und jeder einzelnen Mitarbeiterin der IHK-Aachen:

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

e) IHK Aachen: “Denunzierungsgate” für Journalisten

Hier eine Zusammenfassung des Denunzierungsskandals bei der IHK-Aachen für Journalisten.

IHK-Aachen: “Denunzierungsgate”, Vorlage für Journalisten

Der komplette Denunzierungsvorgang durch Nora Liebenthal (IHK-Aachen) ist hier zu finden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen für Journalisten

Das Denunzierungsschreiben von Nora Liebenthal ist hier zu finden.

IHK.de/Aachen: ignorant, heuchlerisch, kriminell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert