Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 2

Im ersten Teil dieser Serie haben wir den Vorwurf erhoben, dass die gesamte Führungsebene der IHK-Aachen versagt habe. Insbesondere haben wir Michael F. Bayer als Totalversager bezeichnet. Hier nun zunächst das Geschehen in chronologischer Abfolge zusammen mit Fragen, die an Totalversager Michael F. Bayer zu stellen sind.

Beitrag eines Kammermitglieds im Kommentarbereich von Twitter

Ausgelöst wurde der Vorfall durch angebliche rassistische und fremdenfeindliche Bemerkungen, die ein Mitglied der IHK-Aachen auf Twitter gemacht haben soll. Tatsächlich hatte dieses Mitglied lediglich im Kommentarbereich von Twitter (von außen nicht einsehbar) einen abgrundtief dummen Beitrag eines anderen Twitter-Nutzers ironisch-sarkastisch kommentiert. 

Frage 2 an Totalversager Michael F. Bayer, IHK Aachen

Ansonsten enthalten und enthielten die Twitter-Beiträge dieses Kammermitgliedes weder rassistische noch fremdenfeindliche Kommentare, sondern überhaupt keine politischen Äußerungen.

Kein Verstoß gegen Twitter-Richtlinien oder gegen Gesetze

Twitter selber wurde über zwanzigmal angeschrieben und hat diesem Mitglied ebenso oft bestätigt, dass ihr Beitrag weder gegen deutsche Gesetze noch gegen Twitter-Richt-linien verstoßen habe.

Twiite selber sieht in dem Beitrag des Kammermitgliedes keinen Verstoß gegen Richtlinien oder deutsche Gesetze

“…Wir haben den gemeldeten Inhalt untersucht und konnten keinen Verstoß gegen die Twitter Regeln (Link) oder deutsche Gesetze feststellen. Wir sind deswegen dazu nicht aktiv geworden. Mit freundlichen Grüßen Twitter.”

Denunziantin Nora Liebenthal (IHK-Aachen) legte los…

Nora Lilienthal reagierte auf diesen Twitter-Beitrag des Mitglieds der IHK-Aachen wie folgt.

IHK-Aachen-Denunziantin Nora Liebenthal

Sie machte in ihrer von Mitgliedsgebühren bezahlten Arbeitszeit

eine Einwohnermeldeamt-Anfrage,

am 09.06. eine Meldung bei Twitter und ein Twitter-Posting und leitete damit die später noch zu betrachtende digitale Hetzjagd auf das IHK-Aachen-Mitgiled ein:

Posting von Denunziantin Nora Liebenthal, IHK-Aachen auf Twitter

IHK Aachen @IHKAACHEN 9. Juni

Update: wir haben die Äußerungen von XXXXX auf Twitter gemeldet. Denn die IHK Aachen ist eine weltoffene Einrichtung der regionalen Wirtschaft, die mit Menschen aller Nationalitäten und Hautfarben zusammenarbeitet. eine Zusammenarbeit mit ihr gibt es nicht.

Frage 3 an Totalversager Michael F. Bayer, IHK Aachen

Nora Liebenthal denunziert das Kammermitglied bei verschiedenen Behörden…

Nora Liebenthal informierte – lt. ihrem eigenen Schreiben vom 12.6.2020 – auf IHK-Aa-chen-Briefpapier das Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Aachen, Gemeinde Waldfeucht; das Ordnungsamt, Hauptzollamt Aachen und die Finanzkon-trolle Schwarzarbeit. Hier ein Auszug aus Nora Liebenthals Brief unter IHK-AachenBriefkopf verschickt:

Ausschnitt aus dem Denunziantenschreiben von Nora Liebenthal (IHK-Aachen)

“Mit gleichem Schreiben haben wir informiert: Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Aachen, Gemeinde Waldfeucht — Ordnungsamt, Hauptzollamt Aachen -Finanzkontrolle Schwarzarbeit sowie die Staatsanwaltschaft Aachen. Freundlichen Grüße Industrie- und Handelskammer Aachen Nora Liebenthal.”

Nora Liebenthal erstattete weiterhin eine Strafanzeige. Doch auch damit waren ihre De-nunziantenarbeit und ihre destruktiven Aktivitäten noch nicht beendet.

…und bei einem Kooperationspartner dieses Mitglieds

Sie verwendete weitere von den IHK-Mitgliedern bezahlte Arbeitszeit, um die berufli-chen Beziehungen dieses Kammermitgliedes zu recherchieren und ermittelte die Fa. BrainYoo als einen ihrer Kooperationspartner.

Frage 4 an Totalversager Michael F. Bayer, IHK Aachen

Nora Liebenthal schrieb daraufhin diesen Koperationspartner des Kammermitglieds auf IHK-Aachen-Briefpapier an, mit dem klar erkennbaren Willen, diese – seit über 10 Jahren bestehende –  Kooperation zu zerstören. Dreist log sie und behauptet einen Einfluss und Schaden bei Brainyoo, durch das Verhalten dieses Kammermitgliedes. Damit zerstörte sie die Kooperation.

Bisheriger Schaden verursacht d. IHK-Aachen: rd. 60.000 EUR (geschätzt)

Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht absehbar. Der reine Sachschaden für das Programmieren einer neuen Plattform, das Einpflegen der Daten und das Reaktivieren des Traffics, sowie der Verdienstausfall während dieser Zeit, wird – vorsichtig geschätzt – etwa 60.000 EUR betragen.

Ergänzung: Opferkreis IHK-Aachen gegründet

Inzwischen wurde der “Opferkreis IHK” gegründet. Seine Aufgabe ist es, Kammermitgliedern zu helfen, die durch Denunzianten, wie Nora Liebenthal von der IHK-Aachen, in Ihrer Existenz gefährdet oder durch Hetzjagden (siehe Teil 4) psychisch zerstört werden oder wurden.

Eine Schutz- und Hilfe-Email ist eingerichtet, an die Sie sich wenden können (auf Wunsch auch anonym):

Opferkreis IHK-Aachen: Schutz und Hilfe vor Übergriffen der Kammer

In den nächsten Folgen

IHK-Aachen: die verlogenen Leitlinien und “Compiiance-Grundsätze”, die strafrechtliche Würdigung von Nora Liebenthal und die Verbindung der IHK-Aachen zur Terrororganisation “Antifa”

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager. Die Serie

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 1

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 2

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 3

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 4

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 5

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 6

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 7

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 8

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.