IHK-Aachen: “Wir mussten so handeln!” (Existenzvernichtung eines Mitgliedes, Teil 1/3)

Im Denunzierungsskandal der IHK-Aachen (“Denunzierungsgate”) haben Totalversager Michael F. Bayer und Fehlbesetzung Gisela Kohl-Vogel von der IHK Aachen eine Rechtsanwaltskanzlei eingeschaltet. Ehe wir darauf inhaltlich eingehen, schauen wir uns zunächst den Zynismus dieses Vorgehens an:

1. IHK Aachen schädigt langjähriges Mitglied schwer

2. Mitglied wehrt sich

3. IHK Aachen beauftragt Rechtsanwälte

4. Mitgliedsgebühr zahlt Rechtsanwälte

So ist die wahre Vorgehensweise einer angeblichen Interessenvertretung ihrer Mitglieder. Das Mitglied muss – demgegenüber – seinen/ihren Rechtsanwalt selber bezahlen.

IHK-Aachen: die Anwälte wiederholen die Lüge vom “Rassismus”

Nun aber zum Inhalt des Anwaltsschreibens. Die Lüge, das Mitglied der IHK-Aachen habe in ihrem Twitter Konto  „rassistische und fremdenfeindliche Beiträge“ auf Twitter gemacht, wird wiederholt. 

Hier der Ausschnitt aus dem Anwaltsschreiben:

Zitat aus dem Schreiben der Anwälte der IHK-Aachen

“Kern des Geschehens ist offensichtlich XXX. In der gebotenen Kürze weisen wir in diesem Zusammenhang darauf hin, dass über den Twitter-Account von XX als ehemaliges Mitglied unserer Mandantschaft offen rassistische und fremdenfeindliche Äußerungen getätigt wurden. Durch die Präsentation der Äußerungen unter dem Profil “Deutschlands Fachverlag für IHK-Prüfungsvorbereitung war suggeriert wurden, dass es sich hierbei um Aussagen handelt, die auch unsere Mandantschaft billigt.” (Hervorhebung vom Verfasser dieses Blogbietrages)

Die Anwälte schreiben also “in der gebotenen Kürze”….

Übersetzung: Wir wissen auch nicht, wieso und wo die Beiträge des langjährigen Mitgliedes “rassistisch und fremdenfeindlich” gewesen sein sollten, sonst hätten wir an dieser Stelle mit Sicherheit mindestens ein typisches Beispiel für die “Äußerungen” gegeben.

Da wir jedoch keine Argumente haben, schreiben wir “in der gebotenen Kürze”….

Anders formuliert: die Rechtsanwälte der IHK-Aachen könnten an dieser Stelle viele, viele Beispiele für den Rassismus und die Fremdenfeindlichkeit des iHK-Aachen-Mitgliedes nennen….. wenn sie nur welche wüssten.

IHK-Aachen: die Lüge vom Beitrag im Twitter-Konto wird wiederholt

An anderer Stelle haben wir bereits ausführlich dargelegt, dass es sich um einen Beitrag im Kommentarbereich von Twitter gehandelt hat (also gerade nicht im Twitter-Konto des Mitglieds) und wir haben mehrfach gezeigt, dass der Beitrag laut der Einschätzung von Twitter, weder gegen deutsche Gesetze, noch gegen Twitter-Richtlinien verstoßen habe, wobei ersteres etwas später noch von der Staatsanwaltschaft bestätigt wurde.

Absurd, absurder, IHK-Aachen

Und dann folgt ein Vortrag der IHK-Aachen aus der Rubrik „Kannste Dir nicht ausdenken“, der im Kern behauptet, dass die Denunziantin Nora Liebenthal von der IHK-Aachen so handeln musste, wie sie gehandelt hat.

(Der denunziatorische Amoklauf von Nora Liebenthal ist hier ausführlich dokumentiert.)

Hier der Ausschnitt aus dem Anwaltsschreiben:

Zitat aus dem Schreiben der Anwälte der IHK-Aachen

Die IHK-Aachen lässt also durch ihre Anwälte behaupten, dass der Eindruck entstanden sei, dass die angeblich rassistischen Aussagen auch von der IHK-Aachen gebilligt würden. Dies dadurch, dass IHK-Aachen-Mitglied einen Fachverlag für IHK-Prüfungsvorbereitungen betreibe,

Es gab keinen Zusammenhang zur IHK…

Wir haben bereits an anderer Stelle dargelegt, dass niemand zum Beispiel einen Zusammenhang herstellt, zwischen einem Fachverlag für Abiturvorbereitung und einer Schule, die die Abiturprüfung abnimmt. 

Auch kommt niemand auf die Idee, einen juristischen Repetitorium für Examensvorbe-reitung in Zusammenhang mit der Universität zu bringen, an der das Examen abge-nommen wird.

Und so weiß auch jeder, dass es viele unterschiedliche Dozenten, Institutionen, Verlage, Fernlehrgang-Institute, usw., usw. gibt, die auf IHK-Prüfungen vorbereiten, aber in keinerlei Zusammenhang zur IHK stehen.

…und schon gar nicht zur IHK-Aachen

Schon gar nicht gelingt es, in dieser Argumentation einen Zusammenhang zu einer IHK in einer bestimmten Stadt herzustellen, wie zum Beispiel zur IHK-Aachen.

Aber, nehmen wir die Rechtsanwälte für einen kurzen Moment beim Wort: Nora Lilienthal “musste also handeln”. Nur wie? Für einen kurzen Moment den Zwang zum Handeln unterstellt, gäbe es selbst dann nur einen einzigen angemessenen Weg des Handelns, nämlich den, dass man mit dem Mitglied kommuniziert und darauf drängt, den Beitrag zu löschen.

Kommunikation mit dem Mitglied wäre das normale Vorgehen

Das wäre das normale Vorgehen gewesen, würde die IHK-Aachen nicht durch einen Totalversager (Michael F. Bayer) und durch eine Fehlbesetzung  (Gisela Kohl-Vogel) geleitet.

Stattdessen rechtfertigen beide -zusammen mit der kompletten übrigen Geschäfts-führung . den denunziatorischen Amoklauf ihrer Mitarbeiterin Nora Liebenthal, inklusive der von ihr wesentlich initiierten Hetzjagd des Mitgliedes durch das Internet.

Liebe Mitglieder der IHK-Aachen…

Liebe Mitglieder der IHK Aachen! Wenn ihr demnächst eine Bemerkung macht, die Nora Liebenthal von der IHK-Aachen nicht passt und Nora Liebenthal zeigt euch bei der Steuerfahndung an, dann wisset: die IHK Aachen musste so handeln!

Hier geht es zu Teil 2.

Opferkreis IHK-Aachen gegründet

Inzwischen wurde der “Opferkreis IHK” gegründet. Seine Aufgabe ist es, Kammermitgliedern zu helfen, die durch Denunzianten, wie Nora Liebenthal von der IHK-Aachen, in Ihrer Existenz gefährdet oder durch Hetzjagden psychisch zerstört werden oder wurden.

Eine Website und eine Schutz- und Hilfe-Email wurden eingerichtet, an die Sie sich wenden können (auf Wunsch auch anonym):

IHK-Aachen-Opferkreis

Opferkreis IHK-Aachen: Schutz und Hilfe vor Übergriffen der Kammer

Mehr zum Thema IHK-AACHEN

I. Ebooks In Vorbereitung

II. Als Artikel online

a) Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager. Die Serie

In Teil 1 werden die Hauptpersonen vorgestellt: Denunziantin Nora Liebenthal und Michael F. Bayer, ihr oberster Vorgesetzter bei der IHK-Aachen:

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 1

b) Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen): die Fehlbesetzung

Der Rolle von Gisela Kohl-Vogel ist eine eigene Untersuchung gewidmet:

Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen). Die Fehlbesetzung

c) IHK-Aachen: Richter und Henker zugleich: die Henkertruppe

Bei der IHK-Aachen ist man Richter und Henker zugleich. Die IHK-Aachen steht über dem Gesetz und vollstreckt erbarmunglos. Hier die Henkertruppe:

IHK-Aachen: Richter und Henker zugleich: die Henkertruppe

d) IHK-Aachen, die Hetzjagd auf ein Mitglied

Diese Untersuchung zeigt, wie diverse Kammern dem Hetzaufruf der Terrororganisation “Antifa” folgten, wie gut dressierte Hündchen. Keine Kammer tat sich allerdings so stark hervor, wie die IHK-Aachen:

IHK-Aachen und “Antifa”: die Hetzjagd auf ein Mitglied

e) Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

Das “Merkblatt für IHK-Mitarbeiter” muss Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin der IHK gelesen haben. Es zeigt die wahre Rechtssituation in Deutschland und die persönliche Haftung jedes einzelnen Mitarbeiters und jeder einzelnen Mitarbeiterin der IHK-Aachen:

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

f) IHK Aachen: “Denunzierungsgate” für Journalisten

Hier eine Zusammenfassung des Denunzierungsskandals bei der IHK-Aachen für Journalisten.

IHK-Aachen: “Denunzierungsgate”, Vorlage für Journalisten

Der komplette Denunzierungsvorgang durch Nora Liebenthal (IHK-Aachen) ist hier zu finden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen für Journalisten

Das Denunzierungsschreiben von Nora Liebenthal ist hier zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.