Buchung der Verbindlichkeiten

IHK-Prüfung entschlüsselt (Buchung der Verbindlichkeiten)

So, nun gehen wir auf die Passiv-Seite. Achtung: Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung (LL) ist ein Passiv-Bestandskonto. Hier die Geschäftsvorfälle. Halten wir das nochmal fest: Das Konto Verbindlichkeiten aus LL ist ein Passiv-, ein Passiv-Bestandskonto. Nicht ein Aktiv-, sondern ein Passiv-Bestandskonto. Das heißt: Zugänge werden im Haben und Abgänge werden im Soll gebucht. Genau umgekehrt wie oben gerade gemacht bei dem Kassekonto. Linke Seite Soll, rechte Seite Haben. Das Konto heißt Verbindlichkeiten LL – Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung.

Buchungssätze (Buchung der Verbindlichkeiten)

  • Der Anfangsbestand steht im Haben. Das ist ein Zugang, sozusagen, steht im Haben.
  • Barzahlung an einen Lieferer ist offensichtlich ein Abgang bei den Verbindlichkeiten. Verbindlichkeiten reduzieren sich: 1.500 ist ein Abgang.
  • Zielkauf von Rohstoffen bedeutet Verkauf Kauf auf Ziel: Zielkauf ist eine Erhöhung der Verbindlichkeiten. Die Verbindlichkeiten erhöhen sich wieder um 1.000 Euro.
  • Bezahlung einer Rechnung eines Lieferers durch Banküberweisung: Wir bezahlen, reduzieren unsere Verbindlichkeiten um 400 Euro, steht im Soll.
  • Und der Lieferer erhält einen Bankscheck, auch das ist eine Reduzierung unserer Verbindlichkeiten, in dem Fall um 300 Euro.

Also das (Anfangsbestand 3.000 im Haben) ist Nummer erstens hier, das (1.500 im Soll) ist Nummer zweitens hier, das (400 im Soll) ist Nummer viertens, das (300 im Soll) ist Nummer fünftens, und das (1.000 im Haben) ist Nummer drittens hier.

Konto abschließen (Buchung der Verbindlichkeiten)

So, auch dieses Konto wird abgeschlossen. Wir haben schon gelernt, wie das geht: Wir schauen auf die wertmäßig – wertmäßig, nicht von den Posten her – die  wertmäßig stärkere Seite ist eindeutig hier rechts. Wir ziehen die Linie, lassen hier links ein bisschen Platz, ja. 4.200 ist offensichtlich die Summe. Wir ziehen die Summe in gleicher Höhe auf der linken Seite. Wir übertragen die Summe auf die schwächere Seite und ziehen den Saldo. 4.200 minus alle diese Posten hier ergibt einen Saldo von 2.000. Also auch hier wieder Buchhalternase.

Was heißt das? Bei einem Passiv-Bestandskonto steht der Anfangsbestand und Zugänge – hier haben wir nur einen Zugang – Anfangsbestand und Zugänge im Haben, und Abgänge – das sind hier (Posten im Soll) die Abgänge — und der Endbestand, der Saldo ist der Endbestand, stehen im Soll.

Zwei Striche drunter, sodass wir mit einem Blick wieder sehen: Aha, dieses Konto ist auch abgeschlossen, genau wie das Kassekonto.

IHK-Prüfung entschlüsselt (Buchung der Verbindlichkeiten)

 

© Dr. Marius Ebert

 

Buchung der Abschreibungen

IHK-Prüfung entschlüsselt (Buchung der Abschreibungen)

So, und jetzt schauen wir uns noch spezielle Aufwandsbuchungen an. Wir sind im Erfolgskontenkreis, (2.) hier, Buchung der Abschreibungen.

Werteverzehr des abnutzbaren Anlagevermögens (Buchung der Abschreibungen)

Durch die Abschreibungen soll der Werteverzehr, der Werteverzehr des abnutzbaren – ja, Werteverzehr hängt damit zusammen, dass wirklich etwas abnutzbar ist, es gibt auch Teile des Anlagevermögens, die normalerweise keinem Werteverzehr unterliegen, nämlich Grundstücke – also, es geht hier um den Werteverzehr des abnutzbaren Anlagevermögens.

Wodurch entsteht der? Der entsteht

  • durch Abnutzung, aber – vor allem heute –
  • durch technischen Fortschritt. Das ist heute in den meisten Fällen der Hauptgrund; „technischer Fortschritt“ soll das heißen, technischer Fortschritt ist der Hauptgrund heute.
  • Oder auch, es gibt den a.o. Aufwand, also eine außerordentliche Abschreibung. Das kann zum Beispiel ein Brand sein. Das ist aber außerhalb der Ordnung — außerordentlich.

Das sind die beiden Hauptgründe: Abnutzung und technischer Fortschritt.

AfA – Absetzung für Abnutzung (Buchung der Abschreibungen)

Im Steuerrecht spricht man von AfA; AfA ist Absetzung für Abnutzung, und der Buchungssatz ist immer per Aufwand,  per Aufwandskonto an das entsprechende Bestandskonto. Also, wenn wir zum Beispiel Maschinen abschreiben, buchen wir per Aufwand, per Abschreibung Maschine an Maschine. Ja, also per Aufwand – Aufwand ist hier die Abschreibung – also per Abschreibung an das entsprechende Bestandskonto.

Abschreibungen sind Aufwand, Werteverzehr, sind also Aufwand, und werden daher über das G&V-Konto abgeschlossen — nichts Neues für uns.

Lineare und degressive Abschreibung (Buchung der Abschreibungen)

Schauen wir uns an, wie wir Abschreibungen berechnen.

  • Da sind wir relativ schnell bei der Linearen Abschreibung, die ist sehr populär. 10.000 Euro Anschaffungsauszahlungen, 5 Jahre Nutzungsdauer: 10.000 durch 5, aber Achtung: hier sind minus Restverkaufserlös 2.500, und die Differenz von 10.000 minus 2.500 wird durch 5 dividiert, dann haben wir den jährlichen Abschreibungsbetrag über 5 Jahre. Das sind hier 1.500 Euro.
  • Und die Geometrisch-Degressive Abschreibung, wieder Achtung: Die Geometrisch-Degressive Abschreibung ist eine bilanzpolitische Aktion, d.h. wir können hier über den normalen Werteverzehr, um Steuern zu sparen, abschreiben. Deswegen gibt es sie mal, es gibt sie mal nicht; das ist eine politische Überlegung hier. Geometrisch-Degressive Abschreibung — prüfen Sie also immer, ob diese Form der Abschreibung überhaupt zugelassen ist. Wir haben Anschaffungsauszahlungen, 5 Jahre Nutzungsdauer, Restverkaufserlös 2.500. Diese Angabe ist aber hier irrelevant, weil wir prozentual vom jeweiligen Restbuchwert abschreiben. Wenn wir mal 20% unterstellen, auch diese Sätze ändern sich, dann haben wir 10.000 als Anschaffungs…, als Ausgangswert hier, die Anschaffungsauszahlung. Davon 20% sind 2.000 Euro; führt uns also zu einem Restbuchwert von 8.000 Euro und im nächsten Jahr haben wir 8.000 Euro; davon wieder die 20%, führt uns zu 6.400 Euro und so weiter. Irgendwann mal kommen wir  zu einer Situation, wo der lineare Betrag größer ist als der degressive; zunächst mal ist der degressive ja viel höher. Von degressiv auf linear zu wechseln ist erlaubt, von linear auf degressiv zu wechseln ist nicht erlaubt. Wenn wir also linear angefangen haben, dürfen wir nicht mehr wechseln. Wenn die degressive Abschreibung überhaupt zulässig ist — das bitte jeweils prüfen.

IHK-Prüfung entschlüsselt (Buchung der Abschreibungen)

 

 

© Dr. Marius Ebert

 

Robert Nabenhauer: die Lüge vom “Großen Mittelstandspreis 2008″

Als ich den Beitrag über Robert Nabenhauers 12,5 Mio EUR Lüge in Nabenhauers’ dreisterer Version geschrieben hatte, dachte ich bei mir so etwas wie "dreister geht es nun nimmer….".

Ich sollte mich täuschen. Kurze Zeit später stoße ich auf eine Referenz Robert Nabenhauers in der er sagt:

"…Aufgrund der gesteigerten Effizienz war es mir möglich, meine Firma mit nur noch 5 operativen Stunden pro Woche zu leiten und einen Umsatz von 12,5 Mio EURO p.a. zu generieren. Hierfür erhielt ich in der Folge sogar einige Unternehmenspreise…"

(Quelle des Testimonials: http://speaker.martingeiger.de/profil-martin-geiger/testimonials/)

Soso. Nun will Robert Nabenhauer sogar noch "einige Unternehmenspreise" gewonnen haben. Schauen wir uns das mal genauer an:

Es gibt tatsächlich eine Veröffentlichung von Nabenhauer zu seinen angeblichen Auszeichnungen, die so aussieht: 

(Quelle dieser Aufstellung: http://www.vertrieb-per-autopilot.com/Erfolgsnachweis.html)

Eine gleichlautende Aufstellung von Robert Nabenhauer über seine angeblichen Auszeichnungen findet sich hier:

(Quelle dieser Aufstellung: http://www.robert-nabenhauer.com/)

Beginnen wir bei dieser Aufstellung mit der Aussage "Großer Preis des Mittelstandes, 2008", Nabenhauers Aussage ist hier eindeutig und unmissverständlich. Robert Nabenhauer behauptet lt. dieser Quellen, 2008 den "Großen Mittelstandspreis" gewonnen zu haben.

Doch auch das ist eine Lüge. Die Wahrheit ist: die Nabenhauer Verpackungen GmbH ist 2008 weder unter den vier Gewinnern, noch unter den sechs Finalisten zu finden. Die Nabenhauer Verpackungen GmbH aus 87463 Dietmannsried taucht lediglich auf als eine von 386 nominierten Firmen für das Bundesland Bayern. Bundesweit waren über 3.000 Firmen nominiert.

Diese Nominierung erfolgte aufgrund eines selbstausgefüllten Fragebogens. Aufgrund meiner bisherigen Recherchen über Robert Nabenhauer kann ich mir vorstellen, welche Angaben Nabenhauer in diesem Fragebogen gemacht hat. Insbesondere verlangen die Bewerbungskriterien einen Mindestumsatz von 1 Mio EUR.

Nun, im Jahr 2008 erzielte die Nabenhauer Verpackungen laut Bundesanzeiger einen Gewinn von gerade einmal 37.700 EUR. Die Umsatzzahlen sind im Bundesanzeiger nicht direkt ersichtlich. An anderer Stelle habe ich gezeigt, dass ich – aufgrund der offiziellen Zahlen und einfacher Plausibilitätsüberlegungen – davon ausgehe, dass der Umsatz der Nabenhauer Verpackungen zu keiner Zeit höher als 500.000 EUR pro Jahr lag.

Robert Nabenhauer: Konkurs der Nabenhauer Consulting GmbH

Nabenhauer Consulting GmbH: pleite

Robert Nabenhauer und sein Zombie-Unternehmen

Robert Nabenhauer: seine Umsatzlügen

Robert Nabenhauer: die 60 Mio EUR Lüge

Robert Nabenhauer: die 12,5 Mio EUR Lüge

Robert Nabenhauer: die 12,5 Mio EUR Lüge (dreistere Version)

Robert Nabenhauer: Umgang mit dem Kunden (eine Fallstudie)

Robert Nabenhauer stellt Strafanzeige wegen angeblicher Nötigung

Vom Kunden zur Strafanzeige        Teil 1,          Teil 2,        Teil 3,           Teil 4 

Teil 5       Teil 6

Robert Nabenhauer: zur Person

Robert Nabenhauers peinliche Marketing-Floskeln

Robert Nabenhauer und die Ehrlichkeit

Offene Briefe wegen Nabenhauers’ Falschaussage(n)

Sven Platte,     Devan Novakovic    Thomas Klussmann

 Robert Nabenhauer: die Täuschung über seine Auszeichnung

 Robert Nabenhauer: die Lüge vom "Großen Mittelstandspreis 2008"

 Robert Nabenhauer: Stand der "Bereinigungsarbeiten"

Zahl der Blogger/youtuber, die ihren Beitrag gelöscht haben: 6

Zahler der Blogger/youtuber, die nichts gemacht haben: 1

Zahl der Blogger/youtuber, die die Formulierung geändert haben: 1