Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 3

3. Offener Brief an Professor Dr. Jörg Knoblauch

Sehr geehrter Herr Professor Dr. Jörg Knoblauch,

danke fur Ihre E-Mail vom 21.11.2014.

Fur mich als Außenstehenden ergeben sich mehrere denkbare Szenarien:

Szenario I: Sie, Herr Professor Jörg Knoblauch und die übrigen Jury-Mitglieder sind getäuscht worden. Die Lügen des Herrn Nabenhauer wurden kritiklos nachgeplappert und man hat diese Lügen unwissentlich viereinhalb Jahre lang durch Darstellung auf der eigenen Internetseite und durch ein Video qualitativ und quantitativ verstärkt. Der – lt. Wikipedia – „bekennende Christ“ Professor Dr. Jörg Knoblauch hat in seiner Mail vom 12.11.2014 gelogen als er sagte, dass man die Umsätze geprüft habe.

Konsequenz: Der Temp-Award ist nichts wert. Man kann ihn sich durch Lügen und Täuschungen erschleichen, die so plump sind, dass sie ein BWL-Student des zweiten Semesters leicht hätte erkennen können.

Szenario II: Herr Professor Jörg Knoblauch hat die Wahrheit gesagt, die Umsätze wurden geprüft und man hat von den falschen Zahlen gewusst. Dann hat man 4,5 Jahre lang die Lügen des Herrn Nabenhauer willentlich und bewusst durch ein Video und eine Internetseite verbreitet. Sie sind bis heute online. Man hat sich gemein gemacht mit Jemandem, der gezielt und mit hoher krimineller Energie grotesk falsche Zahlen über seinen angeblichen unternehmerischen Erfolg verbreitet und verbreiten lässt.

Konsequenz: der Temp Award ist nichts wert.

Das konsequente Durchdenken zwingt dazu, noch ein drittes Szenario hypothetisch zu entwerfen.

Szenario III: Herr Professor Jörg Knoblauch hat die Wahrheit gesagt, die Jury hat die Umsätze geprüft, aber nichts bemerkt. Man hat also so fahrlässig geprüft, dass man die grotesken Umsatzlügen des Herrn Nabenhauer nicht bemerkt hat. Man hat auch darauf verzichtet, sich eine Gewinn- und Verlustrechnung vorlegen zu lassen.

Konsequenz: wie Szenario I.

Was folgt daraus?

Das Grundthema von Szenario I ist Peinlichkeit; das Grundthema von Szenario II ist kriminelle Mittäterschaft, das Grundthema von Szenario III ist grobe Fahrlässigkeit.

Ich persönlich halte Szenario I für das richtige. Warum? Nun, weil sich das Grundthema der Peinlichkeit fortsetzt. Es ist das immer gleiche peinliche dreistufige Ritual, das man beobachten kann, wenn ein Skandal an die Oberfläche kommt:

Stufe eins: dies ist die Stufe des Abstreitens und des Beschwichtigens. Man versucht, mit ein paar lapidaren Äußerungen und Ausführungen, die völlig am Thema vorbeigehen, ruhig zu stellen und unter den Teppich zu kehren (Ihre Mail vom 12.11.2014).

Stufe zwei: dies ist die Stufe der scheibchenweise Kompromisse, in der wir uns gerade befinden. Man macht ein kleines Zugeständnis und hofft dabei, dass dann endlich Ruhe ist und man die Konsequenzen, die zu ziehen sind, nicht ziehen muss (Ihre Mail vom 21.11.2014).

Stufe drei: dies ist die Stufe, in der einem der ganze Vorfall so richtig um die Ohren fliegt und man sieht, dass man dies Alles hätte vermeiden können, hätte man nur sofort seinen Fehler eingestanden und korrigiert.

Es gibt, sehr geehrter Herr Professor Knoblauch – aus meiner Sicht nur eine einzige Konsequenz, die zu ziehen ist, und – mit Verlaub gesagt – schon nach meinem ersten Brief vom 28.10. 2014 hätte gezogen werden müssen: Sie müssen Robert Nabenhauer den Temp-Award 2010 aberkennen, sich den Fehler eingestehen, und in Zukunft besser hinschauen.

Zu schämen brauchen Sie sich nicht. Das übernehme ich für Sie…..

Bitte sagen Sie mir bis zum 03.12.2014, wie Sie nun verfahren wollen.

Mit freundlichen Grüßen

(Dr. Marius Ebert)

Ergänzung

Kurze Zeit später liegt mir eine Email von Robert Nabenhauer vor, die möglicherweise eine Erklärung insbesondere dafür bietet, dass die Umsatzlüge des Robert Nabenhauer auf der Laudatio-Seite für den Temp-Award der Tempus-Akademie weiter online ist, ebenso, wie das oben angesprochene Video.

Robert Nabenhauer preist in seiner Email ein Produkt des Professor Jörg Knoblauch an. Es kann hier fest davon ausgegangen werden, dass Robert Nabenhauer ein so genannter Affiliate-Partner des Professor Jörg Knoblauch ist, also beim Verkauf über den Link seiner Email eine Provision zugewiesen bekommt. Weiter unten  in seiner Mail weist Robert Nabenhauer dann noch auf den Temp-Award 2010 hin, den er von Professor Jörg Knoblauch erhalten hat.

Neben dieser "wirtschaftlichen Verbindung" besteht aber noch ein weiterer Zusammenhang. Beide, sowohl Robert Nabenhauer, wie auch Professor Jörg Knoblauch sagen, dass sie sich für mehr Ehrlichkeit im Geschäftsleben einsetzen wollen…

Robert Nabenhauer: Konkurs der Nabenhauer Consulting GmbH

Nabenhauer Consulting GmbH: pleite

Robert Nabenhauer und sein Zombie-Unternehmen

Robert Nabenhauer: seine Umsatzlügen

Robert Nabenhauer: die 60 Mio EUR Lüge

Robert Nabenhauer: die 12,5 Mio EUR Lüge

Robert Nabenhauer: die 12,5 Mio EUR Lüge (dreistere Version)

Robert Nabenhauer: die 10 Mio EUR Lüge für 2007

Robert Nabenhauer: Umgang mit dem Kunden (eine Fallstudie)

Robert Nabenhauer stellt Strafanzeige wegen angeblicher Nötigung

Vom Kunden zur Strafanzeige        Teil 1,          Teil 2,        Teil 3,           Teil 4 

Teil 5       Teil 6

Robert Nabenhauer: zur Person

Robert Nabenhauers peinliche Marketing-Floskeln

Robert Nabenhauer und die Ehrlichkeit

Robert Nabenhauer ein Experte?

Die Xing-Drücker (Beitrag von Jens Arne Männig)

Offene Briefe wegen Nabenhauers’ Falschaussage(n)

Sven Platte,     Devan Novakovic    Thomas Klußmann

Martin Geiger    Thomas Heinlein

 Robert Nabenhauer: die Täuschung über seine Auszeichnungen

 Robert Nabenhauer: die Lüge vom "Großen Mittelstandspreis 2008"

Robert Nabenhauer: der ominöse "Webbo Award"

Robert Nabenhauer: der ominöse "Awards-tk in Gold" (Steigerung!)

Robert Nabenhauer: die Täuschung mit dem Industriepreis 2008

Robert Nabenhauer: die dreifache Täuschung mit der ISO-Zertifizierung

Robert Nabenhauer: der Bluff mit dem Fairness-Siegel

Robert Nabenhauer: die Lüge vom TomY-Award in Gold für 2008

 Robert Nabenhauer, Professor Jörg Knoblauch und der Temp-Award-Skandal

Robert Nabenhauer, der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 1

Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 2

Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 3

 Robert Nabenhauer: Stand der "Bereinigungsarbeiten"

Zahl der Blogger/Youtuber, die ihren Beitrag gelöscht haben: 6

Zahler der Blogger/Youtuber, die nichts gemacht haben: 3

Zahl der Blogger/Youtuber, die die Formulierung geändert haben: 2

Zahl der Blogger/Youtuber, die sich bei Ihren Lesern/Nutzern entschuldigt haben: 0

Robert Nabenhauer: Quellen für offizielle Zahlen

Nabenhauer Verpackungen GmbH: hier erhält man offizielle Zahlen im elektronischen Bundesanzeiger. Diese Zahlen sind von Steuerberatern/Wirtschaftsprüfern ermittelt. Die Jahresabschlüsse müssen dort eingereicht werden, allerdings verkürzt und zeitverzögert: http://www.bundesanzeiger.de, dann "Nabenhauer Verpackungen" in das Suchfenster als Suchbegriff eingeben und "Rechnungslegung/Finanzberichte" auswählen.

Nabenhauer Consulting GmbH: da diese Gesellschaft bis zu Ihrem Konkurs in der Schweiz registriert war, muss man zum Schweizer Bundesanzeiger gehen: http://www.monetas.ch. Dann gibt man "Nabenhauer" in das Suchfenster ein. Dann erfährt man: Nabenhauer Consulting GmbH: Konkurseröffnung: 28.05.2014, Konkurseinstellung: 17.06.2014.  Für den 03.10.2014 liest man: Die Gesellschaft wird gemäss Art. 159 Abs. 5 lit. a HRegV von Amtes wegen gelöscht. Tagebuch Nr. 8870 vom 30.09.2014.

Verbrauchsabweichung

IHK-Prüfung entschlüsselt (Verbrauchsabweichung)

Willkommen zurück. Mein Name ist Marius Ebert, und es geht weiter mit unserem Thema Plankostenrechung. Jetzt schauen wir uns mal an, wie wir die Abweichungen berechnen, die Verbrauchs- und de Beschäftigungsabweichung. In diesem Video geht es erst mal um die Berechnung der Verbrauchsabweichung.

Ermitteln der Verrechnungskosten-Kurve (Verbrauchsabweichung)

Wir steigen ein bei unserem Planauslastungswert, sagen wir mal 200 Stunden, und wir rechnen dem zu einen bestimmten Gesamtkostenwert, sagen wir mal 2.000 Euro, so dass wir einen Plankostenkostenverrechnungssatz haben von 2.000 durch 200 gleich 10 Euro die Stunde. Diesen Stundensatz proportionalisieren wir, tun also so, als seien es 10 Euro pro Stunde, und kriegen unsere Kverrechnet -Kurve, die beschrieben wird durch 10, das sind diese 10 (Euro pro Stunde) mal, wenn wir hier die Variable x verwenden, was üblich ist, eigentlich schreibt man hier t, aber wir nehmen jetzt mal x, weil das einfach häufiger ist, 10 mal x, dann kann ich für jeden Wert hier unten diesen Wert hier oben einrechnen, ausrechnen, indem ich den x-Wert hier einsetze in diese Kurve. Das ist meine Funktionsvorschrift 10 mal x. Das heißt: Wenn ich 100 Stunden habe, habe ich entsprechend 1.000 Euro an Kosten.

Ermitteln der Sollkostenkurve (Verbrauchsabweichung)

Die zweite Kurve ist die Fixkostenkurve. Wir tragen hier (auf der Ordinate) die Fixkosten ab, KFix, und ermitteln die Sollkostenkurve. Die Sollkostenkurve gehorcht der Funktionsvorschrift Ksoll = KFix + kv*x, das heißt ich habe hier Fixkosten von sagen wir 1.000 Euro, und ich habe eine bestimmte Steigung der Sollkostenkurve, sagen wir, es ist nicht 10 Euro, sondern es ist 5 Euro, dann lautet meine KSoll-Kurve lautet 1.000+5*x. Und diese beiden Funktionsvorschriften sind extrem wichtig, um die Verbrauchsabweichung zu berechnen.

Also: Hier (auf der Abszisse) sind meine geplanten Stunden, 200 Stunden, hier sind meine geplanten Kosten von 2.000, diese 2.000 Euro sind 10 Euro pro Stunde, beziehungsweise die Sollkostenkurve ist, na, schreiben wir erst mal Kverrechnet hier hin, Kverrechnet ist gleich 10*x, Steigung dieser Kurve ist 10, und diese Kurve (die Sollkostenkurve) ist Ksoll=1.000+5*x.

Berechnung der Verbrauchsabweichung (Verbrauchsabweichung)

So, und jetzt muss die Verbrauchsabweichung berechnet werden. Nehmen wir an, wir haben anstatt 200 Stunden von mir aus nur 100 Stunden Auslastung gehabt, und die Ist-Kosten liegen hier, das ist ein Euro-Wert, den ich vorgegeben bekomme in der Aufgabe, da steht „Die Ist-Kosten betragen so und so viel tausend Euro“, und jetzt muss ich, wie ich das in den anderen Videos schon gezeigt habe. Diese Strecke hier berechnen. Das heißt: Ich brauche jetzt diesen Punkt hier, den Punkt hier habe ich,  das ist ein Zahlenwert in Euro, und diesen Punkt berechne ich. Wie berechne ich den? Indem ich meine 100, meine Ist-Beschäftigung, hier (in die Ksollkosten-Funktionsvorschrift) einsetze. Dann steht da: Ksoll(100) ist tausend plus 5 mal 100, ist 1.500.

So, wenn jetzt meine Ist-Kosten 1.800 sind, dann rechne ich 1.800 minus 1.500, dann habe ich meine Verbrauchsabweichung, und die ist 300 Euro.

Das heißt, wenn man es zeichnerisch kann und wenn man verstanden hat, was diese Funktionsvorschriften machen, kann man jeden Punkt hier ausrechnen, und dann kann man auch diese Abweichung hier berechnen.

Berechnung der Beschäftigungsabweichung (Verbrauchsabweichung)

Berechnen wir noch die Beschäftigingsabweichung. Dieser Wert ist 1.500, diesen Wert muss ich berechnen, indem ich die 100 hier einsetze, das ist 10 mal 100, ist 1.000, also ist der Wert hier 1.000, und meine Beschäftigungsabweichung ist entsprechend 500 gleich B gleich Beschäftigungsabweichung.

300 ist also die Verbrauchsabweichung, und 500 ist die Beschäftigungsabweichung.

So einfach ist das, wenn man die Bilder verstanden hat, die Funktionsvorschriften hier mathematisch formulieren kann, dann kann man jeden Punkt auf dieser Kurve berechnen und die Abstände ganz leicht ermitteln.

Mein Name ist Marius Ebert.

Vielen Dank.

IHK-Prüfung entschlüsselt (Verbrauchsabweichung)

Ach so: Schauen Sie mal unter www.spasslerndenk-shop.de.

 

© Dr. Marius Ebert

 

Variator, Plankostenrechnung

IHK-Prüfung entschlüsselt (Variator, Plankostenrechnung)

Hallo und herzlich willkommen. Mein Name ist Marius Ebert, und in diesem Video möchte ich einen Begriff klären aus der Plankostenrechnung, und zwar den Begriff Variator. Wie gesagt, er gehört in die Plankostenrechnung.

Berechnung und Bedeutung (Variator, Plankostenrechnung)

Und was ist Variator? Und zunächst mal ist Variator ein Bruchstrich, und hier (hinter dem Bruchstrich) steht * 10. Hier steht nicht 100, sondern 10. Und zwar stehen hier (im Zähler, über dem Bruchstrich) die variablen Kosten, und hier (im Nenner, unter dem Bruchstrich) stehen die Gesamtkosten.

Der Variator zeigt also den Anteil der variablen Kosten an den Gesamtkosten. Der Variator ist also nichts anderes als eine Quote: Im Zähler steht die Teilmasse, im Nenner steht die Gesamtmasse.

Und wenn zum Beispiel der Variator 6 ist, dann bedeutet das „60 Prozent der Gesamtkosten gleich variable Kosten“.

Ja, das war’s schon wieder.

IHK-Prüfung entschlüsselt (Variator, Plankostenrechnung)

Schauen Sie in meinen Shop www.spasslerndenk-shop.de. Dort finden Sie viele, viele weitere Lernhilfen, Lösungen für Aufgaben, Dinge, die Ihnen Ihr Studium oder Ihre berufliche Fortbildung erleichtern können, was Betriebswirtschaftslehre und Jura angeht, auch leichteres und schnelleres Lernen.

Mein Name ist Marius Ebert.

Dankeschön.

 

© Dr. Marius Ebert

 

SWOT-Analyse

IHK-Prüfung entschlüsselt (SWOT-Analyse)

Herzlich willkommen zu meinen kleinen Schulungsvideos. Mein Name ist Marius Ebert. Ich bin Experte für leichtes und schnelles Lernen, und heute geht es um die SWOT-Analyse.

Bedeutung des Anagramms (SWOT-Analyse)

SWOT – 

  • Sstrength, Stärken
  • Wweakness, Schwächen
  • Oopportunities, Gelegenheiten
  • T threads, Bedrohungen

Also auf Deutsch Stärken – Schwächen – Chancen – Risiken.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Begriffe (SWOT-Analyse)

Es geht also darum, für ein Unternehmen zunächst mal hier in der ersten Zeile die Stärken und die Schwächen und in der zweiten Zeile die Chancen (opportunities) und threads, die Bedrohungen, also die Risiken aufzuzeigen.

Was ist der Unterschied zwischen der ersten und der zweiten Zeile?

  • Stärken und Schwächen sind intern, und sie sind beeinflussbar.
  • Und opportunities und threads, also Chancen und Risiken, sind extern, und sie sind nicht beeinflussbar.

Also zum Beispiel die demoskopische Entwicklung, dass wir viele, viele alte Menschen haben werden schon in wenigen Jahren und wenige junge Menschen, das ist eine externe Entwicklung und für ein Unternehmen nicht beeinflussbar. Das kann ein Risiko sein, also threads, oder es kann eine Chance sein. Auf jeden Fall ist es extern und nicht beeinflussbar.

Wenn das Unternehmen einen schlecht geschulten Außendienst hat, dann ist das eine Schwäche, die ist intern und beeinflussbar, also auch veränderbar. Wenn das Unternehmen sehr, sehr viel Know-how akkumuliert hat, dann ist das eine interne Stärke, intern und beeinflussbar und damit ausbaubar.

Also das ist der Unterschied zwischen Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der SWOT-Analyse.

IHK-Prüfung entschlüsselt (SWOT-Analyse)

Schauen Sie bitte unter www.spasslerndenk.de oder für Lernhilfen unter www.spasslerndenk-shop.de.

Mein Name ist Marius Ebert.

 

© Dr. Marius Ebert