Betriebswirt/in IHK: Verdienstmöglichkeiten

 Was kann der Betriebswirt/in IHK verdienen?

Was kann der Betriebswirt IHK verdienen? Der Stern widmet sich in einer Titelgeschichte der Frage “Fühlen sie sich fair bezahlt?“ Der Artikel zeigt dann unter der Überschrift "Berufe von A bis Z" wie viel Männer und Frauen verdienen. Der Schwerpunkt des Artikels liegt darin, Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen aufzuzeigen. Gleichwohl können wir aus diesem Artikel zumindest ein paar Hinweise für die Verdienstmöglichkeiten von Betriebswirten entnehmen.

 

Keiner verdient fünfstellig….

Zunächst einmal fällt auf: keine Berufsgruppe erscheint mit einem fünfstelligen BruttoMonatsbetrag. In der Spitzengruppe finden wir Anwälte (Männer 6.369 und Frauen 5.083 € brutto monatlich), Geschäfts- bereichsleiter (Männer 7.281 und Frauen 4.970 € brutto monatlich, Ärzte (Männer 7.867 und Frauen 5.909 € brutto monatlich).

Und dann wird der Artikel noch spezifischer. Für Wirtschaftswissenschaftler gibt er für Männer 5.598 und für Frauen 3.850 € brutto monatlich an. Unternehmensberater kommen auf 5.700 € (Männer) und 4.322 (Frauen). Mit Recht kann man einwenden, dass man als Betriebswirt/in weder Wirtschaftswissenschaftler noch Unternehmensberater sei.

 

Wer deutlich mehr als der Durchschnitt vedienen will…

Und damit kommen wir zum Kern der Sache. Dieser lautet: wer deutlich mehr als der Durchschnitt verdienen möchte, muss einen überdurchschnittlichen Nutzen bieten. Er oder sie muss sich als Problemlöser profilieren. Wer bei einer schweren mit dem Tode bedrohten Krankheit wirklich helfen und vielleicht sogar heilen kann, kann fast jeden Preis verlangen. Wer als Betriebswirt ein ähnlich brennendes Problem lösen kann, kann ebenfalls fast jeden Preis verlangen.

 

…muss in Problemlösungskompetenz investieren…

Damit kommen wir zu zwei weiteren wichtigen Aspekten neben einem anerkannten Abschluss wie zum Beispiel der Betriebswirt IHK oder die Betriebswirtin IHK: wer wirklich gut verdienen will, muss in seine Persönlichkeit und in seine Problemlösungskompetenz investieren. Die Zahlen aus dem Stern sind also allenfalls ein grober Hinweis auf Durchschnittswerte in bestimmten Berufsgruppen.

Mit Sicherheit lassen sich in jeder der obigen Berufsgruppen Menschen finden, die deutlich mehr verdienen. Der Schlüssel dazu ist im ersten Schritt den Blick für brennende, verzweifelte Probleme zu schärfen, den Blick für Dringlichkeit zu schärfen. Dann sollte man sich darauf konzentrieren, bezogen auf diese brennenden Probleme Lösungen zu entwickeln.

(Quelle: Stern vom 21.03.13, Titelgeschichte "Fühlen Sie sich fair bezahlt?")

 

…und sich anders bewerben als üblich

Dieser Gedanke gilt schon für die Bewerbung. Was sind die üblichen Bewerbungstexte? Richtig: die Menschen schreiben, sie seien teamfähig, leistungsbereit, flexibel usw. usw. Machen wir uns eines bitte klar: hinter jeder Stellenausschreibung steckt Arbeit die gemacht werden muss und Probleme, die gelöst werden müssen. Und: jedes Unternehmen hat besonders brennende Probleme. Wenn man im Vorfeld schon etwas von diesen Problemen erfahren kann und das kann man in vielen Fällen über informelle Quellen, dann hat man die Riesenchance, sich anders, Ziel führender  und erfolgreicher zu bewerben, als alle anderen. 

 

Wie würden Sie entscheiden? 

Wen bevorzugen Sie als Entscheider? Diejenigen Bewerber, die die üblichen "Sprüche ablassen“ (ich bin teamfähig, flexibel, leistungsbereit…“), oder denjenigen, der in seinem Bewerbungsschreiben skizziert, dass er die Lösung für ein brennendes Problem dieses Unternehmens entwickelt hat?

In meinem Videocoaching “Anders bewerben“ ist dieser Gedanke weiter ausgearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.