Impfung: Die Zahlen waren schon immer falsch (hier: Grippe)

Ein etwa 10 Jahre alter Fernsehbeitrag, der heute so nicht mehr gesendet würde….

“Es ist ja schon merkwürdig Seit Mitte der 90er Jahre hat sich die Zahl der Grippeimpfung in Deutschland verachtfacht. Und trotzdem kam es in der Vergangenheit immer wieder zu überdurchschnittlich starken Grippewelle. Da liegt der Verdacht nahe, dass die Impfung weit weniger effektiv ist, als behauptet wird.

Warum brummt also das Geschäft mit der Grippeimpfung und wie wirksam ist sie wirklich?

Es gibt offizielle Zahlen dazu, wie viele Leute jedes Jahr an Grippe sterben.

Haben Sie da eine Idee Also, 1000, würde ich sagen.

10.000. 20000 bis 30.000 oder so…

Grippe wird als Gefahr ernst genommen, als lebensgefährlich eingestuft. Doch 10 20 30 1000 Tote Woher kommen diese bedrohlichen Zahlen Wer schürt die Angst vor Grippe

Das Robert Koch Institut liefert diese besorgniserregenden Zahlen. Das Bundesinstitut für Infektionskrankheiten erstellt auf seiner Internetseite umfangreiche Informationen zum Thema Grippe bereit, auf dass es in schlimmen Grippe Winter 95 96 zu 30.000 Toten in Deutschland kam 30.000 Grippe Tote. Das seien allerdings nur Schätzungen.

Im Kreis Soltau, Fallingbostel ist heute der dritte Schweinegrippe Patient in Niedersachsen seit Beginn der diesjährigen Grippewelle gestorben.

2009 grassierte die Schweinegrippe wegen der großen Angst. Weltweit wird diesmal nicht geschätzt, sondern jeder Grippe Tote dokumentiert.

Es ist ja der 20. Todesfall in der

Bundesrepublik. Jetzt gibt es irgendwelche Reaktionen aus dem Gesundheitsministerium.

Und wie viele waren es am Ende: 30.000 ? Nein, 258 Tote in Deutschland. Ein Zufall Ein Glücksfall. Angela Felsberg, Epidemiologen und Expertin für Korruption im Gesundheitswesen, sagt Die Öffentlichkeit wird regelrecht mit Grippe Angst geimpft.

Bei der Schweinegrippe haben wir erlebt, dass gezielt Hysterie geschürt wurde und auch, dass weltweit eben eine Kampagne angerollt ist, die langfristig vorbereitet wurde. Und es ist sicherlich auch ein großes Geschäft, denn jährliche Medikamenten Ausgaben, die dann erfolgen durch Grippeimpfung oder antivirale Medikamente oder anderes, das ist auch ein Geschäftsfeld.

So wird der Nutzen der Grippeimpfung gerne übertrieben und nicht gesehen, dass die echte Influenza und nur dagegen hilft die Impfung nur 10 % der Erkältung Viren ausmacht. Andere Zahlen sind noch erstaunlicher. Seit 1990 hat sich die Zahl der Grippe Impfungen bei uns verachtfacht. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Toten durch Grippe und Lungenentzündung aber praktisch gleich geblieben. Wirkt die Impfung nicht Die Zahl der Krankenhaus-Tage mit Grippe und Lungenentzündung hat sich sogar 40 % erhöht. Wo bleibt die Wirkung der Impfung? Der Arzt und Apotheker Wolfgang Becker. Bryson hat sich in seinem Pharma kritischen Arznei-Telegram schon mehrfach mit den zweifelhaften Empfehlungen zur Grippeimpfung .

beschäftigt.

Und die wissenschaftliche Basis, auf der diese Empfehlungen beruhen. Die ist allerdings recht dürftig. Es ist so beispielsweise Studien gemacht worden, hat man 1000

Geimpfte untersucht und mehrere 1000 nicht Geimpfte untersucht. Und letztendlich hat man

dann festgestellt In der Tat, in der Grippesaison erkranken mehr Menschen in der nicht geimpften Gruppe.

Ein klares Argument für die Impfung Nein, ein schwerer methodischer Fehler. Denn Menschen, die sich impfen lassen, sind vorsichtiger. Sie haben mehr Angst vor Krankheiten, waschen sich häufiger die Hände. Ein guter Grippe. Schutz. Menschen, die sich impfen lassen, sind tendenziell gesundheitsbewusst. Sie achten eher auf ihre Ernährung. Das bietet Schutz vor Krankheiten. Tatsächlich

hatten die Ungeimpften auch außerhalb der Grippesaison generell mehr Krankheiten und mehr Todesfälle.

Man hat dabei festgestellt Die Impfung ist nicht allein ausschlaggebend für den Erfolg. Es kommen andere Faktoren hinzu, die vielleicht viel wirksamer und viel effektiver sind. Beispielsweise Wie gesundheitsbewusst leben die Menschen Das Fazit war Die Grippeimpfung spielt da letztendlich eine untergeordnete Rolle.

Speaker 2: Gute Studien zur Wirksamkeit der Grippeimpfung sehen so aus Studienteilnehmer werden zufällig auf zwei Gruppen verteilt. Die einen bekommen die echte Impfung, die anderen einen Placebo ohne Wirkstoff. Die Probanden wissen nicht, zu welcher Gruppe sie gehören. Dann wird untersucht Wie gut sind die beiden Gruppen in der Grippe geschützt Die Cochrane

Gesellschaft ist spezialisiert darauf, solche Studien zusammenzufassen.

Und es

gab eine solche Metaanalyse guter Grippe Studien und die Wirksamkeit.

Der Studienlage hat gebracht, dass man 100 Personen impfen muss, damit eine Person einen Nutzen davon hat. Diese Zahl ist allerdings mit großer Vorsicht zu genießen. Auf der einen Seite sind die meisten Studien von Herstellern finanziert und durchgeführt worden und haben damit die Tendenz, optimistisch zu sein. Und zweitens Das große Problem ist, dass die Studien, die nicht die gewünschten Ergebnisse bringen, auch tendenziell weniger publiziert werden. Und das heißt, uns fehlen vielleicht relevante Studien.

Also die Arztpraxen profitieren von der Impfung. Jeder Pieks bringt 10 €. Und die Hersteller profitieren, verdienen jedes Jahr ein paar 100 Millionen.

Aber was haben die Geimpften davon So wie es aussieht, auf jeden Fall deutlich weniger, als man ihnen immer erzählt.

Übrigens Bei Menschen, die über 65 sind, ist es fast unmöglich, eine seriöse Aussage zur Wirksamkeit der Impfung zu machen, weil es so gut wie keine oder kaum Studien gibt. Die einzige Gruppe, für die in einer Studie die Wirksamkeit der Impfung gut belegt ist, sind Menschen mit einer Raucherlunge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.