Die Wahrheit über die Impfung, Teil 3

https://rumble.com/embed/v3gdxpc/?pub=o970d

Das Video wurde in diesem Blog bereits veröffentlicht. Aufgrund der Wichtigkeit des Themas kommt es hier nochmal, diesmal mit Transkript. Das Transkript wurde in mehrere Teile aufgeteilt. Hier ist Teil 3

Entwicklung der Impflehre

Den Leuten hat man 100 Jahre erklärt, Wir treiben die Krankheit von innen nach außen. Erst Paul Ehrlich hat das erklärt, wie der Körper Antikörper erzeugt. Das war die Jahrhundertwende von 18 1900 herum. Das ist bitte ein Modell. Das war eine Theorie, denn er hat noch keinen einzigen Antikörper gesehen. Was heute Antikörper sind, die moderne Molekularbiologie, das ist etwas ganz was anderes. Wir haben verschiedenste Antikörper und verschiedene Antikörper-Gruppen. Das war nur eine Spekulation.

Edward Jenner und die Kuhpockenimpfung

Also Edward Jenner hat die Pockenimpfung erfunden usw. Das stimmt gar nicht. Er hat die cerhängnisvolle Idee gehabt Pocken-Bläschen von Menschen auf Leute, aufzutropfen. Und was hat das für einen Vorteil gehabt? Das hat den Vorteil gehabt, dass man schließlich Kuheuter und die ganze Bauchhaut aufgeritzt hat, dort Wochen Flüssigkeit hinein getropft und dann konnte man eimerweise Pockenimpfstoff bekommen dafür. Und damit hatte er die Grundlage für die Impfindustrie geschaffen. Das heißt Napoleon und Jenner haben die Impfindustrie geschaffen. Zig Millionen in Europa mussten geimpft werden. Damit hat er überhaupt den Grundstein zur Impfindustrie und zur Pharmaindustrie gelegt. Das muss man wissen.

Kritik an der Impfpflicht

Nun, es ist nicht so, dass das, dass uns das so klar ist. Die Impfung übersteht nur der Starke, der Schwache übersteht es nicht. Er ist also nicht geschützt, weil er geimpft ist, sondern er ist geschützt, weil er einzig gesünder ist, von Natur eine starke Natur hat. Und viele haben die Impfung nicht überlebt. Das war so arg, außer in der Schweiz. Da hat übrigens im Kanton Bern ein Arzt so lange gekämpft, bis die Impfpflicht in der Schweiz abgeschafft wurde. Das war Ende des 19. Jahrhunderts. Ein Freund von mir hat vier Kinder, das jüngste ist ein Mädchen.

Maria, ein Jahr alt stirbt nach der Pockenimpfung

Maria war ein Jahr alt. Sie ist hat eine Durchfallerkrankungen erlitten und war sehr geschwächt und musste dann zum vorgeschriebenen Pockenimpftermin erscheinen beim Amtsarzt. Ursprünglich waren die Impfärzte Militärärzte und eigens dafür bestellte Amtsärzte. Der Vater der kleinen Maria sagt zum Arzt Herr Doktor, ich weiß nicht, ob es gut ist, wenn wir jetzt die Maria impfen. Sie ist ganz schwach momentan. Sie hat durch schweren Durchfallerkrankungen grad überstanden, was hat ihr der Ansatz erklärt: Das muss sie aushalten, das muss sie aushalten. Am nächsten Tag. Sie hat es nicht ausgehalten, weil sie voll Blutflecken über dem ganzen Körper und war tot. Und so war es in Österreich. Da haben die Leute gesagt Ja, heuer hat es eine starke Spritze gegeben. Voriges Jahr war nicht so viel passiert.

Kritik an der Impflehre

Wir müssen nicht vergessen es ist nicht so, wie uns erklärt wird durch die Impfung. Dann bekommen wir im Körper geheimnisvolle Antikörper, die dann die bösen Viren und Bakterien besiegen. Nein, es entsteht immer eine Krankheit durch jede Impfung. Eine unnötige Krankheit, denn wir haben vom Fremden etwas, wir haben Krankheitsprodukte und diesen Impfstoffen ist alles mögliche Zeug drinnen, von Desinfektionsmittel, Antibiotika, Quecksilber bis vor wenigen Jahren. Heute ist Aluminiumhydroxid und und und und Restbestände von Antibiotika. Das ruft auf jeden Fall eine Krankheit hervor.

Pockenimpfung war ein großer finanzieller Erfolg

Das dürfen wir nicht vergessen. Diese Pockenimpfung war ein derartiger Erfolg finanziell für die Industrie. Natürlich hat es nicht lange gedauert und neue Impfungen mussten her. Tetanus, vom Louis Pasteur Institut, das war nur die Großmutter, Mutterland der Impfhersteller, hat nie funktioniert. Tuberkulose, Impfung, BCG Impfung wurde schließlich nach erst nach Jahrzehnten endlich verboten, weil wir gesehen haben, dass es mehr anrichtet als nützt. Die Polio, bitte.

Die Polio und Ernährung

Die Polio ist nicht verschwunden, die Kinderlähmung, weil wir geimpft haben, sondern weil sich die Ernährungsverhältnisse geändert haben. Nach dem Krieg hat es nur ein Nahrungsmittel gegeben, vorwiegend. Das war Zucker und Weißmehl. Ich selbst bin auch aufgewachsen. Ich habe als Bub noch gehungert, Zucker gegessen. Und so war es in den industrialisierten Städten insbesondere. Da war Fleisch, Milch, Brot, Gemüse, Obst. Da ist immer Mangel gewesen. Aber was uns die Zuckerindustrie angeboten hat süße Getränke, Eis, verschiedenste Zucker und alles diese Dinge, das war im Übermaß da.

Störung des Zuckerstoffwechsels

Und das hat zu einer Zeit, zu einer Störung des Zuckerstoffwechsel geführt und zu einer ständigen bedrohen Unterzuckerung. Und wenn diese Leute dann körperliche Anstrengung hatten oder eine fieberhafte Erkrankung, dann ist die Kinderlähmung aufgetreten. Das ist erst verschwunden, seitdem Kühlhäuser und später Kühlschränke und die allgemeine Versorgung wieder gegeben war. Und damit ist die Polio verschwunden und später erst seit seit 40 Jahren beginnt eine richtige Inflation und eine Inflation von Impfungen, Massen, Keuchhusten, Röteln, Hepatitis, Hep, Mumps, Scharf, Blattern, Zecken usw. Ein Kollege hat mir gesagt Ich habe gar nicht gewusst, dass es so viele gefährliche Krankheiten gibt.

Kritik an Impf-Modellen

Die Väter der Modelle waren diese drei Leute. Robert Koch. Er hat erklärt ein einziger Bazillus, wenn der in den Organismus kommt, vermehrt sich, und dann kriegst du die anderen krank. Ein folgenschwerer Irrtum. Paul Ehrlich, der ist ja von der Firma Hoechst hat er jede Mittel bekommen. Alle Unterstützung hat er bekommen. Der war ein Chemiker, ursprünglich auch Militärarzt. Der hat erklärt: “Wir müssen chemisch Zielen lernen, chemisch lernen. Und Emil von Behring, das war überhaupt der Schlaueste. Der hat also dieses Anti, das Antitoxin gegen Diphtherie und gegen Tetanus entwickelt. Der hat ständig Eingaben gemacht beim Ministerium in Berlin und uns schließlich auf seine Werke hingewiesen, die rundherum nicht gestimmt haben, die nicht nachvollziehbar waren.

Die Forschungsergebnisse haben nicht gestimmt

Er war sehr klug und hat schließlich den ersten Nobelpreis bekommen der Medizin und hat sich als Retter der Kinder feiern lassen. Er hat ein großes Vermögen angesammelt, hat Riesenland Ländereien gehabt, damit er die Pferde züchten kann, die er für das Diphtherie, Serum und oxin vertreiben kann. Schließlich war er noch schlauer als alle anderen. Er hat sogar die Behring-Werke gegründet. Also der hat es am besten verstanden, aus aktuellen Zeit Geld zu machen. Robert Koch hat auch ein enormes Geld von der von der Regierung in Berlin verlangt. Der Reichskanzler Capri, wie hat damals erklärt, magister die Zeit nicht verfliegen, in der die Wissenschaft zumeist als eine Dienerin der Industrie erscheinen wird. Noch sind wir nicht so weit. Das war damals, vor 1900.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert