000 Jüdischer Professor wegen Israel

https://rumble.com/embed/v3w91vy/?pub=o970d

“Während Ihrer Rede haben Sie viele Verweise auf jüdische Menschen sowie auf bestimmte Personen in Ihrem Publikum gemacht. Nicht auf jüdische Menschen im Allgemeinen, sondern auf bestimmte Personen, insbesondere in Ihrem Publikum, im Zusammenhang mit Nazis. Das ist äußerst beleidigend, insbesondere wenn bestimmte Personen deutsch sind und es auch für Menschen äußerst beleidigend ist, die tatsächlich unter den Nazi-Regeln gelitten haben.

Ich respektiere das nicht mehr. Ich respektiere die Krokodilstränen nicht. Die Krokodilstränen. Es tut mir leid, Leute, ich spiele nicht gerne die Holocaust-Karte vor dem Publikum. Bitte haltet jetzt die Klappe!

Mein Vater war im Konzentrationslager Auschwitz. Meine Mutter war im Konzentrationslager Majdanek. Jedes Mitglied meiner Familie auf beiden Seiten wurde ausgelöscht. Sowohl meine Eltern als auch meine Geschwister waren am Warschauer Ghettoaufstand beteiligt, und genau wegen der Lektionen, die meine Eltern mir und meinen beiden Geschwistern beigebracht haben, werde ich nicht mit Israel in Verbindung gebracht, wenn es Verbrechen gegen die Palästinenser begeht. Ich halte nichts für verachtenswerter, als ihr Leiden und ihr Wasser zu nutzen, um die Folter, die Brutalisierung und die Zerstörung von Häusern zu rechtfertigen, die Israel gegen die Palästinenser begeht. Ich lasse mich nicht mehr einschüchtern. Wenn in Ihnen auch nur ein Funken Menschlichkeit steckt, würden Sie für die Palästinenser weinen.“

(Ende des Transkripts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert