Na, schon zugemüllt, Teil 2


Wirtschaftsfachwirt: Lernen ohne Leiden

Ich muss noch einen zweiten Teil machen, vielleicht sogar noch einen dritten zu diesem Thema “Schon zugemüllt ?”. Warum? Weil ich ständig diese E-Mails kriege, die sich alle auf das gleiche Grundproblem reduzieren lassen. Da schreiben mir Leute, die sind verzweifelt, weil sie da sitzen mit ihren ganzen Fotokopien von Skripten aus Büchern rauskopiert, von Folien, von was weiß ich noch allem. Und nicht mehr wissen, wie sie sich auf die Prüfung richtig vorbereiten sollen, die immer nähert. Und zwar nicht, weil sie zu wenig Material haben, sondern weil sie zu viel Material haben und dies völlig unstrukturiert.

Und es passiert bei nahezu allen Anbietern. Sie werden zugemüllt und ich möchte noch ein bisschen die Hintergründe erklären und auch erklären, warum ich Dinge anders mache und was der Hintergrund ist. Wenn Sie so ein bisschen meine Videos verfolgen, dann wissen Sie, dass ich gerne mit dieser Dreiecksstruktur arbeite. Oder wenn Ihnen das zu abstrakt ist, auch mit dem Bild eines Baumes. Das hier unten entspricht sozusagen der Wurzel eines Baumes und dann hat der Baum eine oder mehrere Wurzeln und er hat einen Stamm. Er hat Äste, Zweige, Blätter und Maserung der Blätter.

Das heißt, wir gehen sozusagen von der Wurzel hier nach oben, immer weiter in die Details. Hier unten die Wurzel, hier oben die Details. In dem Bild mit dem Baum sind das die Maserungen der Blätter. Und ich habe den Lernstoff vorher strukturiert und gehe immer systematisch vor vom Grundgedanken ausgehend weiter nach oben über den Stamm, die Zweige, die Äste und die Blätter. So, und jetzt gibt es ein sehr interessantes Phänomen. Nämlich das Dreieck ist ja hier nach oben offen und jetzt nehmen wir mal an, hier auf dieser Ebene sei das Dreieck sozusagen geschlossen und hier sei 100 % des Wissens und hier seien 90 % des Wissens. Das mag es grafisch nicht ganz hinkommen, aber das ist auch egal.

Hier ist 90 % des Wissens. Dann 94 % und hier die 100 %. Dann ist dieses Bild des Dreiecks im Grunde nicht richtig. Denn das die Linie geht hier nicht so weiter, sondern in Wahrheit geht die Linie so weiter. Das heißt, Sie haben dann nachher ein Bild, wenn Sie 100 % des Wissens erfassen, das so aussieht. Und hier das, was ich jetzt hier schraffiere, das sind die letzten 10 % des Wissens, entsprechen aber 30 oder 40 % des Materials. Wenn man 100 % eines Lerngebietes vermitteln möchte, braucht man für die letzten 10 % sozusagen für die letzten Feinheiten der Maserungen der Blätter des Baumes 30 bis 40 % des Materials.

Und jetzt sag ich Ihnen, was ich anders mache. Meine Formel lautet seit 25 Jahren 90 % des Stoffes für 90 % der Leute. 90 % des Stoffes für 90 % der Leute. 90 % des Stoffes, 90 % des Stoffes und 90 % der Leute mit 90 % bestehen. Auch hier ist es nicht sinnvoll auf 100 % zu gehen, weil hier eine zusätzliche übergroße Anstrengung erforderlich ist. Aber wenn man 90 % des Stoffes für 90 % Bestehensquote vermittelt, dann hat man Ergebnisse von den anderen nur von den anderen nur träumen. So, und das ist ein riesengroßer Unterschied zu den anderen.

Ich vermittle nicht 100 % des Stoffes, ich vermittle 90 % des Stoffes, aber strukturiert. 90 % strukturiert und nicht 100 % unstrukturiert. Das ist das, was die anderen machen. 100 % unstrukturiert den Leuten dahin gekippt in Form von Skripten und Kopien aus Büchern und Kopien von Folien und das ganze Zeugs. 90 % strukturiert. Der Unterschied ist, dass jeder, der bei mir studiert, genau weiß, wo er ist. Er ist er hier bei der Wurzel, ist er hier bei einem Ast, ist er bei einem Zweig, oder ist er vielleicht schon bei den Blättern angelangt.

Und er weiß auch ganz genau, wie er von hier dahin gekommen ist. Ja, weiß er ganz genau. Während Sie anderswo noch nicht mal wissen, wo Sie sind. Ist das jetzt Detailwissen? Sind Sie also hier irgendwo bei diesem ganzen Müll? Oder sind Sie vielleicht hier bei ziemlich entscheidenden Zentralen, weil nah an der Wurzel liegenden Grundgedanken oder dem Grundgedanken? Denn das wird ihnen anderswo nicht vermittelt. Die Unterscheidung zwischen Wurzel und Maserung eines Blattes lernen Sie anderswo weitestgehend nicht. Und das ist der wesentliche Unterschied zu dem, was ich mache.

Bei mir haben Sie eine Struktur und Sie wissen, wo Sie sind. Und wenn man so vorgeht, hier von der Wurzel nach oben, weiter über die Zweige, die Äste, die Blätter, dann kann man hier abbrechen, dann kann man hier abbrechen bei 90 %. Warum? Wenn Sie jetzt in der Praxis noch irgendwie ein weiteres Detail brauchen und Sie haben sich bis hierhin systematisch unstrukturiert vorgearbeitet, können Sie dieses Detail hier ganz bequem obendrauf setzen. Das ist überhaupt kein Problem. Das heißt, von hier nach oben ins Detail funktioniert immer. Umgekehrt funktioniert nie. Niemals.

Kommen Sie hier von irgendwelchen Details. Kommen Sie zur Wurzel. Funktioniert nicht. Klappt nicht. Aussichtsloses Unterfangen. Können Sie lassen. Wenn Sie also sich hier mit diesem ganzen Müll beschäftigen, anderswo und mit anderswo, meine ich fast alle, fast alle Weiterbildungsträger, ob es Seminar- , Präsenzseminaranbieter sind oder Fernlehrganginstitute, ist es überall das Gleiche. Keiner von denen hat sich je diese strukturellen Gedanken des Lernstoffs gemacht. Sondern da werden Sie zu 100 % unstrukturiert zugemüllt.

Und ich sage Ihnen auch, warum. Das hat einen Grund. Ja, einmal, es hat mehrere Gründe. Warum werden Sie dort zu 100 % unstrukturiert zugemüllt? Und warum bei mir 90 % strukturiert? Aber ich denke. Ja, ich glaube, ich hatte recht mit meiner Annahme. Das ist schon wieder Stoff für das nächste Video. Also, warum das so ist? Das erkläre ich im nächsten Teil. Alles Gute.

Wirtschaftsfachwirt: Lernen ohne Leiden

Für Lernhilfen und Prüfungstipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.