COVID-Impfung: ein Tsunami von Todesfällen

Ein Tsunami an Todesfällen: Sie haben einen Weg gefunden, die Menschen damit langsam zu töten!

Ende Oktober lag die weltweite Übersterblichkeit bei schätzungsweise 21,8 Millionen. „Der Tsunami von Todesfällen, von dem ich seit zwei Jahren spreche, tritt jetzt ein“, sagt die Ärztin Sherri Tenpenny.

Sie weist darauf hin, dass alle Vorhersagen, die sie seit März 2020 gemacht hat, eingetroffen sind. Tenpenny bezieht sich auf Zahlen aus dem Vereinigten Königreich vom Mai 2022, wonach eine von 73 Personen nach der Impfung stirbt. „In Großbritannien sterben etwa 1.000 Menschen pro Woche“, sagt sie. „Mehr als 900 Spitzensportler sind gestorben“.

Als die Impfstoffe auf den Markt kamen, erlitten viele Menschen einen anaphylaktischen Schock. Es waren so viele, dass man erwog, die Impfstellen mit Wiederbelebungsgeräten auszustatten. Jetzt hören wir fast nichts mehr davon. „Sie müssen die Zusammensetzungen geändert haben“, sagte Tenpenny.

Außerdem behaupteten unzählige Menschen, nach einer Coronaimpfung magnetisch geworden zu sein. Auch hierüber hören wir nichts mehr.

„Haben sie etwas geändert, sodass das seltener vorkommt?“, fragt der Arzt. „Ich bin überzeugt, dass wir sicher alle möglichen Dinge in diesen Impfstoffen finden. Sie haben einen Weg gefunden, Menschen damit langsam zu töten“.

Sie wollen, dass 3,5 Milliarden Menschen von der Erde verschwinden, und sie haben gelernt, dies langsam zu tun, sodass die meisten Menschen nichts davon bemerken werden, sagt Tenpenny. Sie warnt die Menschen, sich nie wieder spritzen zu lassen.

Trauerzug in Italien: Impftote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert