Impfung: tödliche Impfschäden! Alarm an der Uni Heidelberg

Deutscher Chefpathologe schlägt wegen tödlicher Impfschäden Alarm.

Der Direktor des Pathologischen Instituts der Universität Heidelberg, Peter Schirmacher, hat über vierzig Autopsien an Menschen durchgeführt, die innerhalb von zwei Wochen nach ihrer Impfung gestorben waren. Schirmacher äußerte sich alarmiert über seine Ergebnisse.

Die regionale Tageszeitung Augsburger Allgemeine berichtete: “Schirmacher geht davon aus, dass 30 bis 40 Prozent von ihnen durch die Impfung gestorben sind. Seiner Meinung nach wird die Häufigkeit tödlicher Folgen von Impfungen unterschätzt – eine politisch brisante Aussage in Zeiten, in denen die Impfkampagne an Schwung verliert, die Delta-Variante sich rasant ausbreitet und Einschränkungen für nicht geimpfte Menschen diskutiert werden”.

Allgemeiner Hinweis zum Urheberschutz: Der Inhalt ist Telegram entnommen. Wir gehen davon aus, dass die entsprechenden Kanalbetreiber an der Verbreitung interessiert sind und haben uns deshalb die Veröffentlichung erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.