Der Temp-Award: wertlos seit 2010

Temp-Award: Seit 2010 ein wertloser Preis durch Nabenhauers groteske Umsatzlüge

Was ist der Temp-Award?

Der Temp-Award ist ein Preis, der – lt. Aussage der Tempus-Consulting mit Geschäftsführer Professor Knoblauch – Unternehmern verliehen wird, die ihr Unternehmen mit der sogenannten TEMP-Methode entscheidend nach vorne gebracht haben. 2010 wurde er entwertet. Alle Preisträger seit 2011 haben einen wertlosen Preis erhalten.

Warum das so ist, zeigt die folgende Untersuchung:

Im Jahr 2010 verlieh die Temp-Award Jury um Professor Knoblauch die Auszeichnung “Temp-Award” an Robert Nabenhauer für seine angebliche Unternehmensleistungen mit dem Unternehmen “Nabenhauer Verpackungen GmbH”.

Die Temp-Award-Jury glaubte Nabenhauers Lügen..

Robert Nabenhauer hatte jedoch grotesk falsche Angaben gemacht  und mit  diesen Lügen die Jury getäuscht. Seine falschen Angeben spielten offensichtlich eine entscheidende Rolle bei der Verleihung des Preises. In seiner Laudatio führte Professor Dr. Jörg Knoblauch aus:

„Mit unglaublichem Tempo hat Robert Nabenhauer sein Unternehmen in den letzten sechs Jahren nach vorne katapultiert.“ 

Dann sagt Professor Knoblauch über Nabenhauer: 

„… und erzielte nur fünf Jahre später einen Umsatz von mehr als 12,5 Mio EUR.“

Wie kann Professor Knoblauch Nabenhauers groteske Umsatzlüge verbreiten?

…statt die Zahlen bei bundesanzeiger.de zu überprüfen

12,5 Mio EURO Umsatz? Die im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlüsse des Unternehmens “Nabenhauer-Verpackungen” zeigen selbst dem Laien deutlich, dass dieses Unternehmen niemals und zu keiner Zeit auch nur in die Nähe eines Umsatzes von 12,5 Millionen € gekommen ist.

Eine komplett inkompetente Temp-Award-Jury. Ein kurzer Blick in den Bundesanzeiger hätte genügt…

Dabei muss man wissen, dass die Umsätze selber im Bundesanzeiger nicht veröffentlicht werden, wohl aber die Gewinne, die Bilanzsumme, der Bestand an Forderungen, der Kassenbestand und weitere Angaben. Aus diesen verfügbaren Informationen ergibt sich zwingend, dass 12,5 Millionen € Umsatz für dieses Unternehmen eine völlig andere Welt dargestellt hätten.

Noch 2008 weißt die “Nabenhauer Verpackungen” einen “nicht durch Eigenkaptal gedeckten Fehlbetrag aus.

Anders formuliert: Herrn Nabenhauer hat sich in eine Umsatzdimension gelogen, die für ihn immer meilenweit entfernt und unerreichbar war.

Knoblauchs Laudatio zeigt also, dass die Jury Robert Nabenhauer seine Lüge geglaubt hat. Dies ist umso peinlicher, als dass Jeder die Zahlen einer GmbH völlig problemlos bei Bundesanzeiger.de überprüfen kann. Man braucht dort noch nicht mal registriert zu sein, ein Internetanschluss genügt.

Professor Knoblauch weiß um Nabenhauers Umsatzlüge seit mindestens 5 Jahren

Herr Professor Knoblauch weiß um diese Dinge spätestens seit fünf Jahren.  Bereits vor 5 Jahren hatte ich Professor Knoblauch die Gewinne der „Nabenhauer-Verpackungen“ aus dem Bundesanzeiger zusammengestellt. Hier nochmal die Zahlen: 

Jahre                         Jahresüberschuss/-fehlbetrag Nabenhauer-Verpackungen

2009                                    + 16.400 EUR (Gewinn)
2008                                   + 37.700 EUR (Gewinn)
2007                                   + 74.500 EUR (Gewinn)
2006                                    – 63.538 EUR (Verlust)
2005                                    – 85.698 EUR (Verlust)
2004                               Wert nicht veröffentlicht

Das groteske Missverhältnis zwischen den behaupteten Umsätzen und den tatsächlichen Gewinnen, bzw. Verlusten wird selbst dem Laien so unmittelbar ersichtlich.

Ein Unternehmen, das angeblich “Millionen” umsetzt, erzielt einen Gewinn von 16.500 EUR???

Dann muss man noch überlegen, ob der behauptete Umsatz von 12,5 Mio plausibel ist, für eine Handelsagentur, die eine Vermittlungsprovision erhält. Das Ergebnis ist skandalös:

Der Umsatz von 12,5 Mio EUR bzw. „mehr als 12,5 Mio EUR“ sind eine dreiste Lüge, die von Nabenhauer gezielt und systematisch im Netz verbreitet wurde. Offensichtlich hat er sie auch vorgetragen, um die Jury des Temp-Awards zu täuschen.

Professor Knoblauch lässt sogar das Video mit Nabenhauers Umsatzlüge online

In einem am 27.04.2010 von „tempusconsulting” hochgeladenen youtube-Video mit dem Titel „Temp Award 2010, Interview mit dem Gewinner Robert Nabenhauer“ wiederholt Professor Knoblauch Nabenhauers Umsatzlüge:

Hier wiederholt Professor Knoblauch Nabenhauers Umsatzlüge…

Professor Dr. Jörg Knoblauch: „… ich weiß, Sie machen … etwa 12,5 Mio Umsatz mit Ihrer Firma…“

Ist Knoblauchs “christliche Ethik” Heuchelei?

Das Interview ist nach wie vor auf Knoblauchs youtube-Kanal verfügbar:

Professor Knoblauch lässt das Video mit Nabenhauers Umsatzlüge weiter online, obwohl er es besser weiß. Christliche Ethik?

Professor Knoblauch, der für sich “christliche Ethik” beansprucht, füttert also wissentlich und bewusst eine dreiste Lüge. Ist also seine sogenannte christliche Ethik ernst gemeint oder reine Heuchelei?

Temp-Award: wertlos!

Warum ist nun der Temp-Award dadurch ein wertloser Preis geworden?. Nun, ganz einfach: Man kann ihn sich durch groteske Lügen erschleichen. Die Jury mit falschen Zahlen zu täuschen, ist offensichtlich sehr sehr leicht. 

Damit ein Preis ernst genommen werden kann, muss es klare transparente Kriterien geben und eine Jury von Fachleuten, die man nicht mit falschen Zahlen täuschen kann. Die Jury muss die gemachten Angeben sorgfältig überprüfen. In diesem Fall wäre dies leicht durch einen kurzen Blick bei bundesanzeiger.de leicht möglich gewesen.

Trotzdem war es beim Temp-Award jedoch Robert Nabenhauer möglich, die Jury zu täuschen. Dies war möglich:

Erstens: weil Robert Nabenhauer falsche Angaben gemacht hatte und

zweitens: weil eine inkompetente Jury diese Angaben nicht überprüft hat.

Das Video zeigt noch einmal alle Details anhand von Nabenhauers Jahresabschlüssen:

Temp-Award hätte Nabenhauer aberkannt werden müssen

Schlimmer noch: wenn denn einer Jury ein solch fataler Fehler passiert, so muss man doch den Preis wieder aberkennen, um die Reputation zu retten. Man hätte also Robert Nabenhauer den Preis wieder aberkennen müssen. Auch dies ist nicht passiert. 

Wie schon gezeigt, lässt Professor Knoblauch auch das Video, indem er selber die Umsatzlüge von Robert Narbenhauer wiederholt, weiter online. Neben nur noch einem weiteren Internetmarketer ist er der einzige, der dies tut.

Alle anderen, die von Robert Nabenhauer als quantitative und qualitative Verstärker seiner grotesken Umsatzlüge benutzt wurden, haben – aufgrund meiner Untersuchungen – ihre entsprechenden Artikel inzwischen wieder gelöscht. Daneben hat nur noch Robert Nabenhauer selber seine Umsatzlüge auf seinen Internet-Seiten stehen.

Weitere Informationen zum Thema finden sich hier:

Robert Nabenhauer, Professor Jörg Knoblauch und der Temp-Award-Skandal

Der Temp-Award: wertlos seit 2010

Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 1

Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 3

Robert Nabenhauer: der Skandal um den Temp Award 2010, Teil 2

Robert Nabenhauer: die Täuschung über seine Auszeichnungen

 Robert Nabenhauer: die Lüge vom “Großen Mittelstandspreis 2008”

Nobert Nabenhauer: der ominöse “Webbo Award”

Robert Nabenhauer: der ominöse “Awards-tk in Gold” (Steigerung!)

Robert Nabenhauer: die Täuschung mit dem Industriepreis 2008

NRobert Nabenhauer: die dreifache Täuschung mit der ISO-Zertifizierung

Robert Nabenhauer: der Bluff mit dem Fairness-Siegel

Robert Nabenhauer: die Lüge vom TomY-Award in Gold für 2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.