Arbeitsplatzbewertung

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=cqwlQ7cKIx4?rel=0&w=420&h=315]

IHK-Prüfung entschlüsselt (Arbeitsplatzbewertung)

Hallo. Mein Name ist Marius Ebert und ich bin Experte für leichtes und schnelles Lernen und möchte in diesem Video mal einen Überblick verschaffen über Verfahren der Arbeitsplatzbewertung. Das gehört in den Bereich Personal-Management, Personalentlohnung genauer gesagt.

Zwei Gruppen mit jeweils 2 Verfahren (Arbeitsplatzbewertung)

Arbeitsplatzbewertung bedeutet, dass der Arbeitsplatz bewertet wird, nicht etwa die Leistung eines Menschen an diesem Arbeitsplatz, und wir unterscheiden grundsätzlich in so genannte summarische Verfahren und in analytische Verfahren:

  • Summarisch bedeutet, der Arbeitsplatz wird als Ganzes bewertet,
  • und analytisch: Er wird in seine einzelnen Anforderungsarten an diesen Arbeitsplatz zerlegt.

Bei den summarischen haben wir 2, bei den analytischen haben wir 2. Also Strukturzahl 2, es gibt zwei Gruppen: summarisch, analytisch. Es gibt innerhalb der Gruppe summarisch 2, und es gibt innerhalb der analytischen Verfahren zwei Verfahren:

  • Das erste (summarische) Verfahren ist das Rangfolgeverfahren, das zweite Verfahren ist das Katalogverfahren.
  • Das erste analytische Verfahren — bitte aufpassen: Wir sind jetzt hier in einer anderen Struktur; wir sind bei den analytischen Verfahren — ist das Rangreihenverfahren. Bitte schwer aufpassen: Rangreihenverfahren ist analytisches, Rangfolgeverfahren, was so ähnlich klingt, ist ein summarisches Verfahren das ist etwas ganz anderes. Und das zweite analytische Verfahren ist das Stufenwertzahlverfahren.

So, das sind die vier Verfahren der Arbeitsplatzbewertung. In weiteren Videos werden wir uns das genauer anschauen.

Vielen Dank.

IHK-Prüfung entschlüsselt (Arbeitsplatzbewertung)

Schauen Sie mal unter www.spasslerndenk.de oder in meinen Shop www.spasslerndenk-shop.de. Dort finden Sie viele sehr hilfreiche Videos, Skripte, PDFs zur Betriebswirtschaftslehre.

Vielen Dank.

Marius Ebert ist mein Name. Tschüs.

 

© Dr. Marius Ebert

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.