Aktienarten nach Übertragbarkeit

 

Prüfung: Geheimnisse der Lösungsfindung (Aktienarten nach Übertragbarkeit)

Welche Aktienarten unterscheidet man nach Art der Übertragbarkeit?

Drei Arten der Übertragbarkeit bei Aktien (Aktienarten nach Übertragbarkeit)

Frage erst mal einwirken lassen. Was ist hier gefragt? – Offensichtlich gibt es eine Aktienart, die sich anders übertragen lässt als eine andere Aktienart.

In der Tat die gibt es hier eine Unterteilung in zwei Arten. Manche machen auch die Unterteilung in drei Arten. Ich erkläre gleich, warum.

Da ist einmal die Inhaberaktie

und dann ist da zweitens die Namensaktie.

Und die Namensaktie, und das ist der Grund, warum hier manche eine Dreierunterteilung wählen schon auf der Ebene hier oben, Namensaktie, da gibt es die normale und die vinkulierte. Man könnte also auch sagen es gibt drei Arten von Aktien, unterschieden nach der Übertragbarkeit, nämlich

  • Inhaberaktie,
  • Namensaktie und
  • vinkulierte Namensaktie.

Das ist die Unterscheidung. Und damit ist die Frage beantwortet. Aber sie ist irgendwie noch nicht so ganz klar.

Wenn wir noch einmal die Unterscheidung nach der Übertragbarkeit so aufziehen, wie ich es gerade angedeutet habe, nämlich die Unterscheidung treffen hier in Inhaberaktie, Namensaktie und vinkulierte Namensaktie, dann können wir sagen, dass die Übertragung von links nach rechts schwieriger wird. Die Übertragung der Inhaberaktie ist leicht. Die Übertragung der Namensaktie ist schwieriger. Und die Übertragung einer vinkulierten Namensaktie ist noch schwieriger. Es geht also darum, wenn wir von links nach rechts schauen, die Aktionäre ganz stark an das Unternehmen zu binden. Die vinkulierte Namensaktie ist die stärkste Bindung. „Vinkulieren“ kommt von „vinculum“ und heißt fesseln. Ja, da sehen wir es: Der Aktionär ist ganz stark an die Aktiengesellschaft gebunden, kann die Aktie nur ganz schwer übertragen.

  • Am leichtesten ist es bei der Inhaberaktie: Die Übertragung erfolgt durch Einigung und Übergabe.
  • Namensaktie: Die Übertragung erfolgt durch Einigung, Indossament und Übergabe. Indossament ist ein Übertragungsvermerk. Einigung, Indossament und Übergabe, und das Namensaktienbuch der Aktiengesellschaft, das Aktienbuch muss umgeschrieben werden.
  • Und hier, bei der vinkulierten Namensaktie,  brauchen wir Einigung, Indossament, Übergabe, Umschreibung des Aktienbuches und die Zustimmung der Gesellschaft.  Da ist also ganz, ganz schwierig, sich aus diesem Aktionärsverhältnis wieder zu lösen.

Prüfung: Geheimnisse der Lösungsfindung (Aktienarten nach Übertragbarkeit)

Ja, im Übrigen glaube ich, dass, wer in die Hölle will, nur einen Fernlehrgang buchen muss. Wollen Sie hingegen lernen ohne zu leiden, dann klicken Sie mal auf den Link unter diesen Video.

Mein Name ist Marius Ebert.

Vielen Dank.

 

 

© Dr. Marius Ebert

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.