Täuschung in der Werbung: Beispiel Xing

Im Jahre 2010 startete das gesellschaftliche Netzwerk Xing eine Testimonial-Kampagne mit dem Slogan „Und es hat Xing gemacht“. In dieser Kampagne ließ Xing angebliche Kunden auftreten und zwar mit abgekürzten Namen und Fotos. Peinlich dabei war nur: es handelte sich gar nicht um Xing-Kunden sondern um Xing-Mitarbeiter.

Dies wurde in der so genannten "Spießer Alfons-Kolumne" enttarnt.

(Quelle: Brand eins, Heft 02/2014)

Zur Erinnerung: In einer Testimonial-Werbung spricht sich eine Person für ein bestimmtes Produkt aus. Das entscheidende Element ist dabei die Authentiziät des Auftritts.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.