Es war einmal ein Teufel…. (die “Political Correctness”)

Es war einmal ein Teufel, der verwandelte sich in einen Engel, um sich zu tarnen und nannte sich „Political Correctness“, zu deutsch „Politische Korrektheit“, abgekürzt „PC“. Und „PC“ zog durchs Land und klopfte an jeder Tür und wurde auch fast überall eingelassen. Denn wer würde es wagen, „PC“ nicht in sein Haus zu lassen, er wäre dann ja inkorrekt und wer will schon inkorrekt sein.

Und so zog „PC“ in fast jedes Haus ein und veränderte es und teuflischerweise waren die ersten Veränderungen auch noch gut und sinnvoll. Doch „PC“ war ja der Teufel, der sich nur zur Tarnung in einen Engel verwandelt hatte, um sich einzuschleichen und um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Und der Teufel machte sich immer weiter breit. Er veränderte jedes Haus, in das er eingezogen war, immer mehr und auf dem Nährboden von Political Correctness wuchsen immer absurdere Blüten.

Und als einigen Menschen bewusst wurde, was passierte in den Häusern unseres Landes und als sie anfingen „PC“ zu kritisieren, lächelte „PC“ teuflisch und stellte Keulen und andere Waffen bereit, mit denen man die Kritiker vom „PC“ verprügeln und mundtot machen konnte.

Und diese Waffen hießen: „die Nazikeule“, „der Rassissmusprügel“, das „Islamophieschwert“ der „Fremdenfeindlichkeitsschlagring“, „der Diskriminierungsschlagstock“ und noch viele andere mehr.

Und alle Dumpfbacken und Hohlbirnen im Land, die vorher die absurden Blüten gesät hatten griffen zunehmend zu diesen Keulen und Waffen und prügelten auf die Menschen ein, die noch klar bei Verstand waren und anfingen „PC“ zu kritisieren. Aber „PC“ wäre nicht der Teufel, wenn ihm das genug gewesen wäre. Und so fraß er sich mehr und mehr auch in den Verstand vernünftiger und intelligenter Menschen, die plötzlich auch mit diesen Waffen auf ihre Mitmenschen einprügelten.

Und gleichzeitig bereitete die Political Correctness sich immer weiter aus. „PC“ fing an, selbst die Sprache der Nation, die er infiziert hatte, zu verändern. Nun wurde in diesem Land, dessen Häuser und Menschen „PC“ mehr und mehr veränderte, ernsthaft diskutiert, ob man nicht – statt zum Beispiel „Professor“ oder „Professorin“ zu sagen -, nicht geschlechtsneutral das Wort „Professorix" einführen sollte, damit auch ja wirklich sichergestellt sei, dass auch niemand wegen seines Geschlechts diskriminiert wird. Denn die „Diskriminierungskeule“ hatten die Menschen inzwischen immer dabei und sie prügelten auch fleißig damit.

Political Correctness

Und „PC“ lächelte wieder teuflisch, als er sah, wie oft und wie brutal die Waffen genutzt wurden, die er den infizierten Menschen bereitgestellt hatte. Und eine besonders teuflische Freude bereite ihm, zu sehen, dass die Menschen, die er infiziert hatte und die nun seine Waffen nutzen, glaubten, „gut“ zu sein und für „das Gute“ kämpfen zu müssen.

Und weil er schonmal dabei war, machte sich die "Political Correctness" daran, auch noch die Toilettenbezeichnungen im Land zu verändern, aber nur, um sich dann seinem wirklich großen Ziel mit voller Kraft widmen zu können.

Und PC lächelte wieder. Er lächelte mit seiner Teufelsfratze, die man aber hinter seinem Engels-gesicht nicht sehen konnte. PC lächelte, den er hatte noch größere Pläne. Denn das wirklich große Ziel des Teufels ist, jemandem erst seine Identität und dann seine Seele zu rauben… (Bildnachweis: fotolia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.