Schlagwort-Archive: IHK-Mittlerer Niederrhein

IHK-Aachen und “Antifa”: die Hetzjagd auf ein Mitglied, Teil 6 IHK-Mittlerer Niederrhein (IHK-Krefeld)

IHK-Krefeld: auch dort ist man dienstbeflissen ggü. einer Terrorgruppe

Auch bei der IHK Mittlerer Niederrhein, die sich wirklich besser als “IHK-Krefeld” bezeichnete, hat man viel Zeit, kombiniert mit blindem Gehorsam gegenüber einer Terrorgruppe. Die Terrorgruppe “Antifa” kann offensichtlich jede, noch so absurde Behauptung in die Welt bringen, um dann bei diversen Kammern Distanzierungen abzufordern.

So auch bei der IHK Krefeld.

IHK-Krefeld: Distanzierung von etwas, das man nicht überprüft hat

Auch dort ist man dienstbeflissen bereit, sich sofort von etwas zu distanzieren, dessen Wahrheitsgehalt man gar nicht überprüft haben kann. Hier das Posting der IHK Mittlerer Niederrhein (IHK-Krefeld):

IHK M. Niederrhein @IHKpresse 9. Juni

Wir als IHK distanzieren uns ausdrücklich von solchen Inhalten und  Meinungen! Das Erstellen von Lernmaterial zur Vorbereitung auf eine IHK-Fortbildungsprüfung ist zudem ein rein privatwirtschaftliches Angebot, auf dessen Erstellung wir keinen Einfluss haben.

Personalverantwortlicher: Jürgen Steinmetz

Oberster Personalverantwortlicher bei der IHK Krefeld ist Jürgen Steinmetz, der sich auf der entsprechenden Internetseite als “Hauptgeschäftsführer” ausweisen lässt. Hier ein Bild:

IHK-Mittlerer Niederrhein: Personalführungs-Versager Jürgen Steinmetz

Jürgen Steinmelt hatte Gelegenheit zur Stellungnahme und auch er hat nicht reagiert. Ebenfalls Gelegenheit zur Stellungnahme hat der sich als “Präsident” ausweisende Elmar te Neutes.

IHK-Krefeld: hat Jürgen Steinmetz begriffen, was abgelaufen ist?

Ob Jürgen Steinmetz begriffen hat, was hier abgelaufen ist?

1) Ein Mensch ohne jede öffentliche Bekanntheit kommentiert auf Twitter eine Aussage und verstößt dabei weder gegen Gesetze noch gegen Twitter-Richtlinien.

2) Eine Terrororganisation trommelt „Rassistin!“, „Rassistin!“

3) Die IHK-Krefeld springt wie ein folgsames, gut dressiertes Hündchen auf den Zug auf und „distanziert sich“ – als IHK – ausdrücklich „von solchen Inhalten und Meinungen!“

Frage 1 an Jürgen Steinmetz: “Wieso verstoßen Ihre Mitarbeiter gegen grundsätzliche Rechstsstaatprinzipien, wie die Un-schuldsvermutung?”

Wer hat denn hier das „Urteil gefällt“, es handele sich um eine „rassistische Aussage einer „Nazi-Frau“? Richtig, das war die Terrorgruppe, die sich „Antifa“ nennt. 

Was wissen Ihre Mitarbeiter über die Unschuldsvermutung? Was wissen Ihre Mitar-beiter über das Prinzip „Audiatur et altera pars “ = Man muss auch die andere Seite hören?

IHK-Krefeld: was haben die Mitarbeiter auf Twitter verloren?

Wieso haben die Mitarbeiter der IHK-Mittlerer Niederrhein, eigentlich Zeit, sich während der Dienstzeit auf Twitter ‚rum zu treiben? Wieso gibt es dort unter dem Namen der IHK-MittlererNiederrhein politische Aussagen? Wieso werden Mitgliedsbeiträge benutzt, um Mitarbeiter zu bezahlen, die bösartiges Denunziantentum betreiben? Werden Mitgliedsbeiträge und Dienstzeit für politische Propaganda benutzt?

Politische Grundkenntnissse vorhanden?

Dies führt zu der Frage, ob man bei der IHK-Krefeld den Kalergi-Plan kennt? 

Der Kalergi-Plan wird seit vielen Jahren systematisch umgesetzt. Sein Ziel ist der kulturelle Völkermord an der christlichen Gesellschaft. Über die Jahre hat man dabei immer neue Tarnbegriffe entwickelt, um die systematisch betriebene Überfremdung der deutschen Kultur und Gesellschaft zu kaschieren. 

Zuerst sprach man von „temporären Gastarbeitern“, später hieß es „Flüchtlinge“, „Asylanten“ „Schutzsuchenden“… Man hatte die „Lösung für den Fachkräftemangel“, die „Antwort auf sinkende Bevölkerungszahlen“ usw., usw.  Wer dies sah und sich kritisch äußerte war “rassistisch” und “fremdenfeindlich”.

IHK-Krefeld: politische Grundkenntnisse nicht vorhanden

Während man also bei der IHK-Krefeld nicht begreift, dass das ganze Gequatsche von “bunt, weltoffen und tolerant” gezielte Indoktrination ist, um die deutsche Kultur zu zerstören, ist die Frage, ob man bei der iHK-Krefeld auch am zur Zeit aktuellen Intelligenztest scheitert: 

Im Moment gilt es zu erkennen, dass unter der Tarnung einer nicht vorhandenen “Pandemie” eine Diktatur aufgezogen werden soll. Macht man sich bei der IHK-Krefeld auch hier mitschuldig?   

Frage 2 an Jürgen Steinmetz: “Nach dem Scheitern beim ersten Mal: Besteht die IHK-Krefeld wenigstens den aktuellen Intel-ligenztest?”

IHK-Krefeld: Hat man das Neutralitätsgebot aufgegeben?

Wissen die Mitarbeiter der IHK-Mittlerer Niederrhein (Krefeld) noch etwas über das sogenannte „Neutralitätsgebot“ für die Industrie- und Handelskammern? Es könnte nämlich sein, dass die Mitarbeiter der IHK-Krefeld massiv gegen dieses Gebot verstoßen haben. Keiner Mitarbeiter irgendeiner IHK hätte sich an der digitalen Hetzjagd auf das langjährige Mitglied der IHK-Aachen beteiligen dürfen…

Frage 3 an Jürgen Steinmetz: “Hat die IHK-Krefeld das politische Neutralitätsgebot aufgegeben?”

Insgesamt hat Jürgen Steinmetz im Punkt „Personalführung“ versagt. Er reiht sich ein in eine Reihe von Personalführungs–Versagern, die bereits in diesem Blog präsentiert wurden, bzw. noch präsentiert werden.

Massives Führungsversagen von Jürgen Steinmetz: die Mitarbeiter der IHK Mittlerer Niederrhein halten sich nicht mehr an die Neutralitätsverpflichtung der Kammer. Sie verbringen von Mitgliedern bezahlte Arbeitszeit mit politischer Arbeit auf „Social Media” und solidarisieren sich mit einer Terrorgruppe.

In der nächsten Folge betrachten wir die politischen “Social-Media”-Aktivitäten bei der IHK-Stuttgart.

Opferkreis IHK-Aachen gegründet

Inzwischen wurde der “Opferkreis IHK” gegründet. Seine Aufgabe ist es, Kammermitgliedern zu helfen, die durch Denunzianten, wie Nora Liebenthal von der IHK-Aachen, in Ihrer Existenz gefährdet oder durch Hetzjagden psychisch zerstört werden oder wurden. Der Opferkreis hilft auch Opfern der IHK-Krefeld.

Eine Website und eine Schutz- und Hilfe-Email wurden eingerichtet, an die Sie sich wenden können (auf Wunsch auch anonym):

IHK-Aachen-Opferkreis

Opferkreis IHK-Aachen: Schutz und Hilfe vor Übergriffen der Kammer

Mehr zum Thema IHK-AACHEN

I. Gratis-Ebooks über die IHK-AACHEN

II. Als Artikel online lesen

a) Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager. Die Serie

In Teil 1 werden die Hauptpersonen vorgestellt: Denunziantin Nora Liebenthal und Michael F. Bayer, ihr oberster Vorgesetzter bei der IHK-Aachen:

Michael F. Bayer (IHK-Aachen): der Totalversager, Teil 1

b) Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen): die Fehlbesetzung

Der Rolle von Gisela Kohl-Vogel ist eine eigene Untersuchung gewidmet:

Gisela Kohl-Vogel (IHK-Aachen). Die Fehlbesetzung

c) IHK-Aachen: Richter und Henker zugleich: die Henkertruppe

Bei der IHK-Aachen ist man Richter und Henker zugleich. Die IHK-Aachen steht über dem Gesetz und vollstreckt erbarmunglos. Hier die Henkertruppe:

IHK-Aachen: Richter und Henker zugleich: die Henkertruppe

d) IHK-Aachen, die Hetzjagd auf ein Mitglied

Diese Untersuchung zeigt, wie diverse Kammern dem Hetzaufruf der Terrororganisation “Antifa” folgten, wie gut dressierte Hündchen. Keine Kammer tat sich allerdings so stark hervor, wie die IHK-Aachen:

IHK-Aachen und “Antifa”: die Hetzjagd auf ein Mitglied

e) Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

Das “Merkblatt für IHK-Mitarbeiter” muss Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin der IHK gelesen haben. Es zeigt die wahre Rechtssituation in Deutschland und die persönliche Haftung jedes einzelnen Mitarbeiters und jeder einzelnen Mitarbeiterin der IHK-Aachen:

Merkblatt für IHK-Mitarbeiter

f) IHK Aachen: “Denunzierungsgate” für Journalisten

Hier eine Zusammenfassung des Denunzierungsskandals bei der IHK-Aachen für Journalisten.

IHK-Aachen: “Denunzierungsgate”, Vorlage für Journalisten

Der komplette Denunzierungsvorgang durch Nora Liebenthal (IHK-Aachen) ist hier zu finden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen für Journalisten

Das Denunzierungsschreiben von Nora Liebenthal ist hier zu finden.

.