Schlagwort-Archive: Spaßlerndenk

Alt (Songtext Marius Ebert)

Alt und krank und grau und matt,

Tatterich, langsam des Lebens satt,

Ein Bild, das in vielen Jahren entstand,

der Mensch im verdienten Ruhestand.

Er legt die Hände in den Schoß,

nein mit dem ist nichts mehr los,

apathisch halb und halb dement,

das Bild, das man von Alten kennt:

Du bist alt, da kannst Du nur Panne sein,

neue Dinge kriegst  Du nicht mehr rein,

Du bist alt, da bringst Du es nicht mehr,

und Du siehst schlecht und Du hörst schwer.

Alt ist die Zukunft,

die Zukunft ist alt,

eine neue Gesellschaft

kriegt langsam Gestalt,

hört, wie es leise widerhallt:

Alt ist die Zukunft,

die Zukunft ist alt.

Alt ist  die Zukunft,

die Zukunft ist alt.

Ich glaub’, dass wir uns sehr vertun,

alt sein, heißt nicht sich auszuruh’n,

Alt sein, heißt mit mehr Bedacht,

nicht, dass man Dinge schlechter macht,

ich kenn’ Junge, die sind erschreckend alt,

gesetzt bornierte Spießer halt.

Wann fängt denn „alt“ an – überhaupt?,

oft ist man so alt, wie man glaubt,

es kommt doch auf den Menschen an,

so wie er ist und was er kann,

und wie er sich dem Leben stellt,

und wie er umgeht mit der Welt.

Alt ist die Zukunft,

die Zukunft ist alt,

eine neue Gesellschaft

kriegt langsam Gestalt,

hört, wie es leise widerhallt:

Alt ist die Zukunft,

die Zukunft ist alt.

Alt ist die Zukunft,

die Zukunft ist alt.

Die Zeit ist im Wandel und alles im Fluss,

das heißt, dass man Sichtweisen ändern muss,

was bedeutet, das Bild vom Jugendwahn,

gehört alsbald der Vergangenheit an:

die Mehrheit des Volkes ist dann alt,

eine neue Gesellschaft kriegt Gestalt,

die Alten nicht etwa krank und matt,

auch nicht dement und lebenssatt,

Nein, wir bestimmen das Straßenbild,

wir bestimmen, was an Werten gilt,

Man wird uns umwerben, man will unser Geld,

wir Alten bestimmen auf dieser Welt.

Alt ist die Zukunft,

die Zukunft ist alt,

eine neue Gesellschaft

kriegt langsam Gestalt,

hört, wie es leise widerhallt:

Alt ist die Zukunft,

die Zukunft ist alt.

Alt ist die die Zukunft,

die Zukunft ist alt.

Adlerjunges (Songtext Marius Ebert)

Es ist soweit,

mein kleines Kind,

Du musst nun wissen,

dass wir Adler sind.

Heut’ ist der Tag,

Du musst hier raus,

Du fliegst und Du,

steigst hoch hinaus.

Erst tapsend noch,

und voller Furcht,

mein Kleines ja,

da musst Du durch.

Es ist soweit,

mein kleines Kind,

Du stehst am Rand,

wo die Grenzen sind,

ich stoße Dich,

du stürzt hinaus,

dann fängst Du Dich,

steigst hoch hinaus.

 

Und wenn Du dann fliegst,

wie wir Adler fliegen,

und wenn Du dann siegst,

wie wir Adler siegen,

dann schaust Du zurück

auf die Schwelle vorhin,

und Du wirst sehen,

da war der Sinn.

 

 

Es ist soweit,

mein kleines Kind,

Zeit zu wissen,

dass wir Adler sind.

Heut’ ist der Tag,

Du musst hier raus,

Du fliegst und Du,

steigst hoch hinaus,

Es ist soweit,

mein kleines Kind,

Du stehst am Rand,

wo die Grenzen sind.

Ich stoße Dich,

du stürzt hinaus,

dann fängst Du Dich,

steigst hoch hinaus.

Ich bin bei Dir,

kenn’ diesen Schritt,

und glaube mir,

ich fühle mit.

 

Und wenn Du dann fliegst,

wie wir Adler fliegen,

und wenn Du dann siegst,

wie wir Adler siegen,

dann schaust Du zurück

auf die Schwelle vorhin,

und Du wirst sehen,

da war der Sinn.

 

Und wenn Du dann schwebst,

wir wir Adler schweben,

und wenn Du dann lebst,

wie wir Adler leben,

dann schaust Du zurück

auf die Schwelle vorhin,

und Du wirst sehen,

da war der Sinn.

(Bildnachweis: Fotolia)

Die Rechner waren nie das Problem… (Der größte strategische Fehler des 20. Jahrhunderts)

Strategisches Denken schlägt wirtschaftliches Denken. Meine Seminarteilnehmer wissen das. Nie war dieser strategische Fehler klarer formuliert, als in dem Zitat von Steve Wozniak, dem Mitbegründer von Apple, der von Bill Gates strategisch geschlagen wurde, obwohl er das bessere Produkt hatte. Steve Wozniak sagt:

„Die Rechner waren nie das Problem. Das Problem war die Unternehmensstrategie. Apple sah sich selbst als Hardwareunternehmen; und aus Angst, unsere Gewinne mit der Hardware dahinschwinden zu sehen, vergaben wir keine Lizenzen für das Betriebssystem.

Wir hatten ein wunderbares Betriebssystem, aber wer es haben wollte, musste unsere Hardware zu einem doppelt so hohen Preis kaufen. Das war ein Fehler….

Wir hätten stattdessen eine angemessene Lizenzgebühr festsetzen sollen. Wir waren so naiv zu glauben, dass die beste Technik sich durchsetzen würde. Oft ist das nicht der Fall.“

Steve Wozniak, Mitbegründer von Apple

Hätte, ja hätte hätte Apple damals diesen Fehler nicht begangen: Die Welt würde heute überwiegend Apple nutzen und wäre deutlich kreativer und produktiver….

“Betriebswirt/in IHK in knapp 30 Tagen! Lächerlich sowas anzubieten….”

Jemand, den ich nicht kenne, schrieb mir dies auf Xing.  Dazu schrieb er noch: "Und das noch als Dr. – wohl auch in 28 Tagen ?!?"

Der Ablauf im Verstand

Interessant. Schauen wir doch mal, was im Kopf dieses Menschen abgelaufen sein könnte. Lt. Gehirnforschung ist unser Verstand ein musterbildendes und mustererkennendes System. Das ist gut und sinnvoll, solange wir uns auf bekanntem Gebiet bewegen.

Eines Tages stößt dieser musterbildende und mustererkennende Verstand auf eine neue Information, die nicht in seine bisherigen Muster passt. Zum Beispiel entdeckt dieser Mensch die Information:  "Betriebswirt/in IHK in knapp 30 Tagen." Aus dem eigenen Xing-Profil dieses Menschen lässt sich die Ausbildung "staatlich geprüfter Betriebswirt/in" entnehmen. Ha! Die neue Information passt wirklich nicht in sein bisheriges Muster, denn dieser Mensch hat – wie das Xing-Profil zeigt –  viel viel mehr Zeit für seine betriebswirtschaftliche Ausbildung gebraucht. Und nun kommt das Gefühl, das die Psychologen "kognitive Dissonanz" nennen. ("Kognitive Dissonanz" bedeutet wörtlich: das Erkennen eines Missklangs). Dieser Missklang entsteht, weil die neue Information nicht zum bisherigen Denkmuster passt.  Der Mensch empfindet durch diesen Missklang ein für ihn sehr unangenehmes Gefühl. Da will er nun wieder raus.

Die Möglichkeiten, aus der kognitiven Dissonanz herauszukommen

Und nun gibt es drei Möglichkeiten:

a) Man greift die Information an ("lächerlich!")

b) Man greift den Informanten an ("und noch dazu als Dr.- wohl auch in 28 Tagen?!?")

c) Oder: Man prüft die neue Information sorgfältig und genau und installiert ggfls. ein neues Muster.

Für Weg c) biete ich seit 15 Jahren für jeden Interessenten zwei Tage risikolose Hospitation. Jeder kann sich also völlig risikolos meine Methode anschauen, mit meinen Teilnehmern reden oder ehemalige Teilnehmer kontaktieren (auf meiner Website sind etliche ehemalige Teilnehmer meiner Seminare mit Kontaktdaten  portraitiert. Erst kürzlich erschien auch hier ein aktueller Beitrag).

Ich habe dann diesen Menschen per Mail auf Xing zurück gefragt, warum mein Angebot lächerlich sei und was mein Dr.-Titel damit zu tun habe. Hier ist die Antwort:

Übrigens: Betriebswirt/in in 30 Tagen oder in 28 Tagen war einmal. In den 15 Jahren, in denen ich das mache, habe ich mein Lernsystem  (Spaßlerndenk®-Methode) immer weiter verbessert. Aktuell kann man den Geprüften Betriebswirt/in IHK bei mir in einem 22 Tage Vorbereitungskurs machen.

Ergänzung im Jahr 2016: Die Entwicklung geht weiter. Inzwischen gibt es meine Lehrmethode  nicht mehr als Lehrgang aber digital in meinem Shop.

Bis zum nächsten Mal,  viele Grüße

Dr. Marius Ebert

Video zur Spaßlerndenk®-Methode

Folgen Sie mir bitte bei Twitter

Das Blog vom Spaßlerndenk-Verlag

535-03

 

Stärkenprofil statt Personalbeurteilung

Einmal im Jahr soll ein Mitarbeiter eine Beurteilung bekommen. Schon das Wort "Beurteilung" macht den Menschen schlechte Gefühle und weckt Erinnerungen an unerfreuliche Ereignisse, wie Zeugnisvergabe in der Schule. In der neuen Zeit, ausgelöst durch die 6. Welle (den 6. Kondratieff), werden wir eine Neuausrichtung auf Menschenorientierung in den Untenehmen erleben.

Vor diesem Hintergrund ist es viel besser, von einer Stärkendprofil zu sprechen.

Wie wäre es, wenn jeder Mitarbeiter, die Stärken aufschreibt, die er bei seinem Kollegen wahrgenommen hat? Dies wird dem Mitarbeiter dann kommuniziert. Er bekommt eine Mind-Map mit den Stärken, die Mitarbeiter, Vorgesetzte, Kunden und Lieferanten bei ihm wahrgenommen haben.

Dies wird einen gewaltigen Schub für seine Motivation bedeuten….

Bis zum nächsten Mal,  viele Grüße

Marius Ebert

Kontakten Sie mich bitte auf Xing.

Video zur Spaßlerndenk®-Methode

Fachliche Begleitung durch Dr. Marius Ebert bei Projektarbeit, Fachgespräch, Prüfungs- und Examensvorbereitung.

Probeskript

Folgen Sie mir bitte bei Twitter

Das Blog vom Spaßlerndenk-Verlag

535-03