Preiselastizitäten, Grundgedanke

Prüfung: Geheimnisse der Lösungsfindung (Preiselastizitäten, Grundgedanke)

Was ist die Grundfrage oder der Grundgedanke der Preiselastizitäten? Es ist im Grunde eine Frage: „Wie wirkt sich eine Preisveränderung auf die Menge aus?“ Das ist die Grundfrage oder der Grundgedanke der Preiselastizitäten. Ja, ist OK bei der Grundfrage, genau? Wie wirkt sich eine Preisveränderung auf die Menge aus?

Auswirkung der Menge auf Preisveränderungen (Preiselastizitäten, Grundgedanke)

Jetzt könnte natürlich sagen: „Das ist aber eine dumme Frage … Wenn ich den Preis erhöhe, dann wird die Menge sinken, und wenn ich den Preis senke, dann wird die Menge steigen.“ Das ist zumindest die klassische Vorstellung.

Ja, OK. Aber die Frage ist: Wie stark? – Und damit sind wir bei den Preiselastizitäten.

  • Wenn wir nämlich eine starke Reaktion haben, wenn wir also den Preis verändern und die Menge reagiert stark, nennen wir das elastisch.
  • Und wenn wir den Preis verändern und die Menge reagiert schwach, nennen wir das unelastisch.

Und jetzt ist natürlich die Frage: „Wo ist der Schwellenwert?“

Und wir gehen bei der Preisveränderung immer aus von einer Preisveränderung um 1 Prozent.

  • Und wenn die Menge jetzt um mehr als 1 Prozent sich verändert, schreiben wir ruhig dazu: größer 1 Prozent, dieses Ungleichheitszeichen (>), größer 1 Prozent, nennen wir das elastisch.
  • Wenn die Mengenveränderung kleiner 1 Prozent ist, nennen wir es unelastisch.

Prüfung: Geheimnisse der Lösungsfindung (Preiselastizitäten, Grundgedanke)

 

© Dr. Marius Ebert

Kommentar verfassen