Entspannung als olympische Disziplin

Neulich hörte ich einen Videovortrag, in dem ein weiser Mann, sagte, dass Entspannung  olympische Disziplin werden sollte.

Ich kann dem nur zustimmen. Dies gilt vor allem für die Menschen, die in Kürze eine Prüfung erwarten, z. B. die jetzt näher rückende Prüfung zum Betriebswirt/in IHK. Entspannen, geistig einen Schritt zurücktreten, aus der Verkrampfung und dem Gedankenmuster ausbrechen, sind wichtige Übungen. Und hier macht es uns jemand vor:

Entspannung

Bis zum nächsten Mal und schöne Pfingsten

Marius Ebert

Add to Technorati Favorites

Ein Gedanke zu „Entspannung als olympische Disziplin

  1. NicoAppel

    Völlig richtig. Entspannung und Ruhephasen werden immer noch weit unterschätzt, obwohl sie nachweislich die Effektivität und die persönliche Produktivität steigern.
    Was die wenigsten wissen: Spannung wird durch unbewusste Prozesse (z.B. Ängste) verursacht. Entspannung muss bewusst herbeigeführt werden.
    Wer also nicht bewusst entspannt – wenigstens abends vor dem Schlafengehen -, der wacht morgens erschöpft auf, weil der Körper so keine Chance hatte, zu regenerieren.
    Im Bezug auf Lernen schließe ich mich Ihrer Meinung an: Freude, Neugier und ein entspanntes Klima machen effektives und schnelles Lernen möglich.

    Antworten

Kommentar verfassen