Archiv für den Monat: Oktober 2017

Was ist die elektronische Lohnsteuerkarte

Prüfung: Geheimnisse der Lösungsfindung (Was ist die elektronische Lohnsteuerkarte?)

Was ist die elektronische Lohnsteuerkarte?

Beim Bundeszentralamt für Steuern gespeicherte steuerrelevante Angaben über den Arbeitnehmer (Was ist die elektronische Lohnsteuerkarte?)

Wieder so eine von diesen tückischen Fragen…

Was eine Lohnsteuerkarte ist, weiß ja jeder. Jetzt geht es hier um die elektronische Lohnsteuerkarte. Und hier ist der Ansatz, dass man hier ansetzt bei diesem Hilfsverb und das Hilfsverb ersetzt durch ein anderes. Das könnte sein „besteht“ oder „enthält“: Ja, „Die elektronische Lohnsteuerkarte…“, dass es mich also an dem „elektronischen“ im Moment gar nicht so aufhängt, sondern auf die Inhalte geht: „Die elektronische Lohnsteuerkarte besteht aus …“ oder „…enthält Angaben über den Arbeitnehmer.“ Das ist die Brücke, die man braucht.

falco / Pixabay

So, und jetzt könnte man noch schreiben, um diesem „elektronisch“ hier noch Genüge  zu tun: „Diese Angaben sind gespeichert“, ja, also das verknüpft hier dieses Wort „Angaben“ und das Wort „elektronisch“ – „sind gespeichert beim Bundeszentralamt für Steuern.“

So, dann könnte der nächste Gedanke sein: „Ja, welche Angaben sind denn hier über den Arbeitnehmer gespeichert?“ Und da könnte man nennen:

→ die steuerliche ID, die steuerliche Identifikationsnummer,

→ Geburtsdatum,

→ Religion,

→ Steuerklasse,

→ Kinderfreibeträge

→ und vielleicht noch sonstige Freibeträge.

Ja, das sind Angaben, die in dieser elektronischen Lohnsteuerkarte gespeichert sind.

Warum? Weil sie steuerlich relevant sind. Warum ist Religion steuerlich relevant? Nun, wegen der Kirchensteuer zum Beispiel.

Prüfung: Geheimnisse der Lösungsfindung (Was ist die elektronische Lohnsteuerkarte?)

Im Übrigen glaube ich, dass, wer in die Hölle will, nur einen Fernlehrgang zu buchen braucht. Wollen Sie hingegen lernen ohne zu leiden, dann klicken Sie mal auf den Link unter diesem Video.

Mein Name ist Marius Ebert.

Vielen Dank.

© Dr. Marius Ebert

 

Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement?

Prüfung: Geheimnisse der Lösungsfindung (Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement?)

In diesem Video geht es um die Eisenhower Methode, und die komplette Frage, ich spare mir jetzt das alles hinzuschreiben, lautet: „Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement?“

Einteilung nach Dringlichkeit und Wichtigkeit (Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement?)

Also das ist sozusagen die Kategorie: Es geht um Zeitmanagement, oder bei der Eisenhower Methode geht es um Zeitmanagement.

Wenn man also mal zunächst mal aus heiterem Himmel gefragt wird: „Was ist die Eisenhower Methode?“ — Die erste Antwort, die man geben kann: „Es ist eine Methode des Zeitmanagements.“ Und dann kommt natürlich die nächste Frage: „Wie funktioniert das?“ Und dann darf man auch in der mündlichen Prüfung durchaus ans Flipchart gehen oder ein Whiteboard, das da im Raum möglicherweise rumsteht, oder man nimmt Zettel und Papier, Entschuldigung: Zettel und Bleistift wollte ich sagen, oder Papier und Bleistift, das liegt nämlich da in den meisten Fällen auch bereit, und macht sich ein Koordinatenkreuz und trägt hier ab

→ an der X-Achse, an der Abszisse „D“ wie „Dringlichkeit

→ und an der Ordinate „W“ wie Wichtigkeit“.

Entwickeln Sie so etwas immer von außen nach innen — erst den Bezugsrahmen, dann den Inhalt. Die meisten Leute gucken sofort hier auf den Inhalt und sehen überhaupt nicht den Bezugsrahmen, ja. Wenn man jemand sagt „Ich geb‘ dir jetzt 10“, dann ist kein Bezugsrahmen da. Das kann seinen 10 Euro, 10 Bonbons, 10 Schläge, ja. Wir brauchen den Bezugsrahmen. So.

johnhain / Pixabay

 

Dringlichkeit ist zeitbezogen, Wichtigkeit ist zielbezogen (Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement?)

Also einmal Dringlichkeit und zum Zweiten „W“ wie „Wichtigkeit“. So, und ehe wir in die Inhalte gehen, müssen wir zunächst mal unterscheiden: Was ist denn „Dringlichkeit“ und was ist „Wichtigkeit“? Was ist der Unterschied?

→ Dringlichkeit bezieht sich immer auf Zeit. Wenn wir von Dringlichkeit sprechen in unseren Kulturverständnis, meinen wir, dass wir eine enge Zeitrestriktion haben, dass es schnell gehen muss, weil irgend jemand plärrt oder weil irgendein Stress entsteht oder sonst etwas. Das ist Dringlichkeit.

→ Und Wichtigkeit hat immer zu tun mit einem Ziel.

Vier Felder und deren Prioritäten (Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement?)

So, und dann unterscheiden wir auf der Dringlichkeits-Skala und auf der Wichtigkeits-Skala gibt es jeweils niedrige Dringlichkeit und hohe Dringlichkeit und auf der Wichtigkeits-Skala niedrige Wichtigkeit und hohe Wichtigkeit. Und daraus entstehen dann vier Felder, wenn man die Linien durchzieht, und damit haben wir vier Kombinationen — zwei hoch zwei, das ergibt sich daraus: Dringlichkeit, Wichtigkeit, wir haben ja skaliert „niedrig“ und „hoch“, vier Felder ergeben sich.

Und jetzt kommen die Prioritäten für diese vier Felder:

→ Wir haben hier unten niedrige Dringlichkeit und niedrige Wichtigkeit, fangen wir damit an. Und da sagt man: „Das ist Priorität „P“ wie „Papierkorb“, ja, das ist weder dringend noch wichtig. Das heißt: Das machen wir gar nicht.

→ Dann hier oben, hier in diesem Quadranten haben wir eine hohe Dringlichkeit und eine hohe Wichtigkeit. Und das kriegt nach Eisenhower, das war der General Eisenhower, der, der im Zweiten Weltkrieg im Wesentlichen die, die Invasion in der Normandie befehligt hat, ja, General Eisenhower, ganz wichtige Schlüsselfigur im Zweiten Weltkrieg, hohe Dringlichkeit hohe Wichtigkeit kriegt Priorität A. Übrigens: Wenn sich was im Krieg bewährt hat, dann hat das zumindest einen Härtetest schon bestanden, ja, das muss man also sagen. Achten Sie grundsätzlich darauf: Dinge, die im Krieg entwickelt werden, die taugen meistens was. Also: hohe Dringlichkeit hohe Wichtigkeit, A.

Und jetzt kommt erst das Entscheidende, weil diese beiden Dinge hier auf der, auf dieser Diagonalen sozusagen, auf der Winkelhalbierenden hier, ja, denn die weiß jedes kleine Kind, ja: Wenn etwas sehr dringend und sehr wichtig ist, dann mache ich das sofort. Wenn etwas weder dringlich noch wichtig ist, dann mache ich es gar nicht.

→ Aber jetzt kommt das Entscheidende, und das ist der Impuls, den Eisenhower uns gegeben hat: Er hat nämlich gesagt: Dinge, die eine hohe Wichtigkeit haben und eine niedrige Dringlichkeit, die kriegen die Priorität B.

→ Und die allermeisten Menschen machen es anders. Die gehen nach Dringlichkeit vor, und da die haben das B sozusagen hier unten in diesem Quadranten sitzen, wo der Eisenhower das C gemacht hat, Priorität C: Es ist dringend, es ist aber nicht wichtig. Das kriegt Priorität C.

Wer macht was wann (Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement?)

Jetzt kann man das noch ergänzen und sagen:

A mache ich sofort, und das mache ich selbst.

B werde ich terminieren. Hier arbeite ich an meinem Ziel oder meinen Zielen. Ich mache also zum Beispiel Termine, genau wie ich Termine mit anderen mache, mache ich Termine mit mir selber, damit ich da wirklich eine Stunde konzentriert an einem Projekt arbeiten kann.

→ Und C delegieren, wenn möglich, ja. Hier kommt manchmal der Prozess: „Ja, aber an wen soll ich denn delegieren?“ und so weiter. Ja, manchmal ist das nicht immer so möglich.

Aber ganz wichtig ist hier auch: Wenn man das jetzt nicht so Eins zu Eins umsetzen kann, dass man sich Zeit reserviert, um an seinen Zielen zu arbeiten und sich nicht von der Dringlichkeit des Alltags, wo nämlich grundsätzlich alles dringlich ist, mitreißen lässt. Das ist so die wesentliche Essenz von dem, was Eisenhower uns gezeigt hat.

Prüfung: Geheimnisse der Lösungsfindung (Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement?)

Im Übrigen glaube ich, dass, wer in die Hölle will, nur einen Fernlehrgang zu buchen braucht. Wollen Sie hingegen lernen ohne zu leiden, dann klicken Sie mal auf den Link unter diesem Video.

Mein Name ist Marius Ebert.

Vielen Dank.

© Dr. Marius Ebert

 

Dr. Ebert Schnell-Lernsysteme gewinnt Gutachterprozess

im Frühsommer des Jahres 2015 kontaktierte mich Herr Yusuf Erol Elibol  aus Heidelberg mit einigen Fragen und kaufte danach meinen Komplettlehrgang zum Technischen Betriebswirt. Ich gewann dann sehr schnell den Eindruck, dass Herr Elibol Wege suchte, das Produkt zu bekommen, ohne dafür bezahlen zu müssen.

Nachdem Herr Elibol das Produkt bei meinem Zahlungsanbieter – Digital River – gekauft hatte, erhob er bei seiner Kreditkartenfirma Einspruch gegen die Abbuchung und ließ den Kaufpreis zurückbuchen. Dies machte er, nachdem das Produkt bereits ausgeliefert war, so dass in der Folge Herr Elibol das Produkt  und das Geld hatte.

Zunächst behauptete Herr Elibol, ich hätte ihm eine bestimmte Stundenzahl versprochen und das Produkt enthielte weniger Stunden als ich versprochen hätte.

An dieser Stelle sei kurz erläutert, dass der Technische Betriebswirt das umfangreichste Produkt meines Shops ist. Es besteht aus 232 Videos. Die Gesamtlaufzeit dieser Videos ist mir selber nicht bekannt, ich gebe sie deswegen auch in meinem Shop nicht an, sondern erfülle die gesetzlichen Auflagen dadurch, dass die Datenmengen im Verkaufsprozess angegeben werden.

Herr Elibol stellte sogar eine Strafanzeige gegen mich, da ich angeblich falsche Angaben gemacht hätte. Diese Strafanzeige wurde – natürlich – nach kurzer Zeit eingestellt. 

Als Herr Elibol auf diesem Weg nicht weiter kam und ich Klage wegen der Kaufsumme erhoben hatte, versteifte er sich nun auf die Behauptung, dass mein Lernsystem zur Prüfungsvorbereitung nicht ausreiche.

Die Richterin ordnete an, dass ein Gutachter von der IHK-Heidelberg bestimmt werden solle. Von diesem solle ein Gutachten über die Frage anfertigt werden, ob mein Lernsystem den Anforderungen genüge oder nicht. Dabei beschränkte die Richterin den Umfang des Gutachtens auf das Fach “Rechnungswesen”, da sonst die Kosten – im Verhältnis zum Streitwert -zu hoch für den Verlierer des Prozesses geworden wären.

Dann dauerte es mehr als anderthalb Jahre, bis das Gutachten fertiggestellt und das Urteil gesprochen war. Das Gutachten für das Fach “Rechnungswesen” kam zum Ergebnis, dass die Behauptung, mein Lernsystem genüge den Anforderungen nicht, nicht zutreffend sei, was übersetzt bedeutet:

Dieses Gutachten stellt fest, dass mein Lernsystem den Anforderungen zur Prüfungsvorbereitung  genügt.

Entsprechend wurde Herr Elibol verurteilt, den Produktpreis plus Zinsen für über zwei Jahre seit Klageerhebung zu zahlen. Gestern teilte mir mein Anwalt mit, dass es dem Gerichtsvollzieher gelungen war, den Betrag beizutreiben, den mein Anwalt dann auch sehr zeitnah an mich überwies.

Dieser Vorfall ist der Grund, warum die Kreditkartenzahlung seitdem in meinem Shop deaktiviert ist.

Ich hatte zwar weder vorher noch nachher ein ähnliches Erlebnis, bin auch in den vielen Jahren meiner Onlinepräsenz noch nie verklagt worden und habe – bis auf dieses Mal – auch noch nie einen Kunden verklagen müssen.

Aber: solche Rechtsfälle sind sehr zeitintensiv, sie erfordern hohe Aufmerksamkeit und Konzentration. Im Interesse der vielen  Menschen, die mich bitten, bzw. gebeten haben, weitere Produkte zu produzieren, damit auch sie bei ihren Abschlüssen mit meiner Methode arbeiten können, will ich einen weiteren solchen Vorfall nicht riskieren und habe deswegen die Kreditkartenzahlung deaktiviert.

Wer sein Produkt trotzdem noch am gleichen Tag haben möchte, der braucht mich nur unter der E-Mail über das Kontaktformular im Shop anzuschreiben und ich werde sicherstellen, dass er sein Produkt innerhalb weniger Stunden des gleichen Tages bekommt.