Archiv für den Monat: November 2014

Lohmann-Ruchti-Effekt

IHK-Prüfung entschlüsselt (Lohmann-Ruchti-Effekt)

Herzlich willkommen. Mein Name ist Marius Ebert, und heute geht es um den Lohmann-Ruchti-Effekt — Lohmann-Ruchti, das sind zwei Namen von Menschen, Lohmann-Ruchti-Effekt.

Und dabei geht es um Kapazitäts-, Kapazitätserweiterung, also so dass man auch sagen kann: Der Lohmann-Ruchti-Effekt ist ein Kapazitätserweiterungseffekt.

Zahlenbeispiel (Lohmann-Ruchti-Effekt)

Und zwar schauen wir uns das am besten gleich anhand eines Zahlenbeispiels an. Und zwar – das, was ich jetzt sage, brauchen Sie sich nicht zu merken, denn das wird im Folgenden deutlich werden –:

Ein Unternehmen kauft  vier Jahre hintereinander jedes Jahr eine Maschine für 4.000 Euro, also jedes Jahr wird eine Maschine gekauft, hier die Jahre, hier die Maschinen, und dann haben wir hier das Jahr 1, das Jahr 2, das Jahr 3, das  Jahr 4, und jetzt schauen wir uns mal an, wenn wir hier die Maschine 1 haben, dann bedeutet das, dass wir, weil wir linear abschreiben, jedes Jahr 1.000 Euro, im ersten Jahr 1.000 Euro abschreiben, im zweiten Jahr tausend Euro abschreiben, im dritten Jahr tausend Euro abschreiben, und am Ende des vierten Jares ist die erste Maschine komplett abgeschrieben.

Die zweite Maschinewird im zweiten Jahr gekauft, das heißt die ganze Abschreibungszeile verschiebt sich einfach um eins nach rechts: tausend, tausend, tausend.

Die dritte Maschine wird im dritten Jahr gekauft – tausend, tausend, dann geht es natürlich im fünften und sechsten Jahr weiter, nur das ist im Moment für unsere Betrachtung unerheblich.

Und die vierte Maschine haben wir hier nochmal mit tausend Euro im Fokus.

Und wenn wir nun die Summe der Spalten berechnen, dann haben wir hier (in der ersten Spalte) 1.000, hier (in der zweite Spalte) 2.000, hier (in der dritten Spalte) 3.000 und hier (in der vierten Spalte) 4.000.

Und jetzt kommt’s: Jetzt wird die Spaltensumme kumuliert. Also das hier, Sie kennen dieses Summenzeichen, ist die Summe Spalten, und jetzt kommt die Summe der Spalten, aber kumuliert, das heißt angehäuft:

In der ersten Spalte ist noch nichts anzuhäufen, da sind nur die 1.000. In der zweiten Spalte sind die 1.000 aus der ersten und die 2.000 aus der zweiten, also 3.000, und in der dritten Spalte sind es die 3.000 plus die 3.000 – sind es 6.000, und hier sind es 6.000 plus 4.000 — sind es 10.000.

Und was sehen wir? Wir sehen, dass hier, in der 3. Spalte, 6.000 Euro stehen, das heißt es ist mehr abgeschrieben, als wir für die reine Kapazitätserhaltung brauchen. Die kumulierte Summe der Abschreibungen  über die einzelnen Jahre ist größer, als für die Kapazitätserhaltung nötig ist, das heißt hier ist möglich eine Kapazitätserweiterung.

Und das nennt man den Lohmann-Ruchti-Effekt, der unter bestimmten Bedingungen funktioniert, die wir uns im nächsten Video anschauen.

IHK-Prüfung entschlüsselt (Lohmann-Ruchti-Effekt)

Vielen Dank zunächst einmal.

Ausführliches Videocoaching zu betriebswirtschafltichen Themen, juristischen Themen, Leichteres Lernen, in der Prüfung Erfolg haben, findet sich unter www.spasslerndenk-shop.de.

Mein Name ist Marius Ebert.

Vielen Dank.

 

 

© Dr. Marius Ebert

 

Istkosten, Normalkosten, Plankosten

IHK-Prüfung entschlüsselt (Istkosten, Normalkosten, Plankosten)

Hallo und herzlich willkommen. Mein Name ist Marius Ebert. Ich bin Experte für leichtes und schnelles Lernen und möchte in diese kleinen Schulungsvideo mal die Begriffe klären Istkostenrechnung, Normalkostenrechnung und Plankostenrechnung.

Bedeutung der Begriffe (Istkosten, Normalkosten, Plankosten)

Istkostenrechnung“ bedeutet: Man rechnet mit x Mengen, also xIst, x für die Menge, und x Preisen, also xIst mal PIst, x Mengen mal Ist-Preisen.

Normalkostenrechnung“ bedeutet: Man rechnet mit Ist-Mengen (xIst), aber mit Normal-Preisen (Pnormal), und diese Normalpreise sind ja in der Regel Durchschnittspreise. Die Kostenrechnung ist ja bekanntlich ein Selbststeuerungsinstrument, ein Selbstkontrollinstrument, und da kann es sehr aufwändig sein, immer tagesaktuelle Preise zu nehmen. Deswegen vereinfacht man sich die Sache etwas, ohne ungenau zu werden, und nimmt normale Preise, das sind in der Regel Durchschnittspreise.

Und die „Plankostenrechnung“ bedeutet: Man rechnet mit geplanten Menge (xplan) mal geplanten Preisen (Pplan).

Ja, das war’s schon wieder.

IHK-Prüfung entschlüsselt (Istkosten, Normalkosten, Plankosten)

Schauen Sie auch auf meine anderen Schulungsvideos. Es sind mittlerweile einige da, wo ich auf betriebswirtschaftliche Dinge eingehe. Ich bin Experte für leichtes und schnelles Lernen. Und wenn Sie weitere Lernhilfen für Sie hilfreich finden, schauen Sie mal unter www.spasslerndenk-shop.de oder unter www.spasslerndenk.de.

Danke.

Mein Name ist Marius Ebert.

 

© Dr. Marius Ebert