Archiv für den Monat: September 2009

Wirtschaftsfachwirt/in IHK: Was ist der Unterschied zwischen Rückstellungen und Rücklagen?

Wieder zwei sehr ähnlich klingende Begriffe, wieder zwei grundverschiedene Bedeutungen. Und wieder zumindest ein Begriff, der auch Umgangs sprachlich benutzt wird. Wer sagt, er würde Rücklagen bilden, meint, dass er im Moment spart, meint aber oft auch, dass er für einen bestimmten Zweck spart („falls das Auto demnächst kaputt geht“).

Zunächst einmal: zwischen Rücklagen und Rückstellungen gibt es nicht nur einen Unterschied, sondern gleich mehrere. Die beiden Begriffe sind so grundverschieden, dass man sie auf gar keinen Fall verwechseln darf, ohne ein kräftiges Stirnrunzeln des mündlichen Prüfers zu ernten.

 

Die folgenden Mind Map zeigt die Unterschiede im Überblick:

Rücklagen u.

Rückstellungen bildet das Unternehmen, ehe der Gewinn feststeht. Der Buchungssatz heißt immer

                                              per Aufwand an Rückstellungen

Rückstellungen korrespondieren also mit der Bildung von Aufwand und zwar immer mit einem bestimmten Aufwand, zum Beispiel für noch zu zahlende Steuern, zukünftig zu zahlende Betriebsrenten oder Risiken aus Gerichtsprozessen. Je höher die gebildeten Rückstellungen, desto höher der Aufwand. Und aus der Gegenüberstellung von Aufwand und Ertrag wird dann ja bekanntlich der Gewinn/Verlust des Unternehmens entwickelt, der bei der Aktiengesellschaft „Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag“ heißt.

Rücklagen werden erst gebildet, wenn dies alles schon passiert ist. Vom Jahresüberschuss wird ein Teil nicht an die Aktionäre ausgeschüttet, sondern einbehalten. Das sind die Rücklagen, in diesem Fall „Gewinnrücklagen“, da aus erzieltem Gewinn gebildet. Damit gehören die Rücklagen zum Eigenkapital, während die Rückstellungen dem Fremdkapital zuzurechnen sind. Es sind Verpflichtungen, deren Höhe und Fälligkeit noch nicht genau feststehen.

Bis zum nächsten Mal,  viele Grüße

 

 

 

Marius Ebert

 

535-03

 

Mündliche Prüfungen: Strukturen sind der Schlüssel, hier: Finanzwirtschaft (Betriebswirt/in IHK; Technischer Betriebswirt/in IHK)

Eine Prüfung steht an. Manche (die Wenigsten) lernen gar nicht. Die Meisten lernen falsch. Wie eignet man sich das Wissen so an, dass man es auch wieder abrufen kann? Der Abruf der Informationen ist der Erfolgsmesser. Nur das, was ich abrufen kann, nützt mir und bringt mir Punkte in der Prüfung.

Wissen muss also so gelernt werden, dass es abrufbar ist. Dies geht nur über die Struktur. Im folgenden Video entwickle ich die abrufbare Struktur des Gebietes Finanzierung aus dem Gebiet "Finanzwirtschaftliche Steuerung" vom Geprüften Betriebswirt/in IHK.

Nehmen Sie bitte ein DIN-A4 Blatt und ein Schreibgerät und machen Sie mit.

Fachgespräch bei der IHK: Hier eine Checkliste für Ihren Prüfungserfolg (Betriebswirt/in IHK, Technischer Betriebswirt/in, Personalfachkaufmann/frau)

Hier ist eine Checkliste der wichtigen Punkte für Ihre Präsentation. Gehen Sie sie Punkt für Punkt durch, dann gelingt es.

Checkliste Fachgespräch

Komplette Videocoachings zur Projektarbeit und zum Fachgespräch

Weitere Artikel zum Thema: Fachliche BegleitungProjektarbeit, was sie ist und was sie nicht istProjektarbeit, Themenwahl, Teil 2,Projektarbeit, Teil 3, Projektarbeit, häufige Fragen, Projektarbeit, Thema generieren, Projektarbeit: Und wie schreibe ich eine Eins?,  Präsentation der Projektarbeit, Regel 1Präsentation der Projektarbeit, Regel 2Kündigung erhalten: was wird aus dem Thema meiner Projektarbeit?

Bis zum nächsten Mal,  viele Grüße

 

Marius Ebert

Probeskript

Folgen Sie Marius Ebert bei Twitter

Das Blog vom Spaßlerndenk-Verlag

535-03

Präsentation der Projektarbeit, Fachgespräch, Regel 2 (Betriebswirt/in IHK, Technischer Betriebswirt/in IHK, Personalfachkauffrau/mann)

Wir erinnern uns: die erste Regel für das Fachgespräch (die Präsentation ihrer Projektarbeit) ist: Du sollst die Zeit einhalten. Dies haben wir in diesem Blog schon genauer betrachtet. Die zweite Regel lautet:

Regel 2: Du sollst nicht langweilen.

Dies können Sie am leichtesten erreichen, indem ihr Energieniveau höher ist, als das ihres Publikums. Das ist nicht schwer. Fachgespräche anhören erfordert hohe Konzentration und ist oft ermüdend. Das Energieniveau des Ausschusses sinkt tendenziell im Laufe des Tages. Bringen Sie sich also energetisch auf Trapp. Laufen Sie die Treppen, statt den Aufzug zu benutzen. Hüpfen Sie draußen auf dem Gang ein paar Mal auf und ab.

Außerdem gilt der alte Spruch: In Dir muss brennen, was Du in Anderen entzünden willst. Begeistern Sie sich also für Ihr Thema. Visualisieren Sie die Möglichkeiten, die dadurch entstehen, dass man Ihr Projekt umsetzt. Schauen Sie auch, wie man Ihre Idee ausbauen könnte. Ihr Energielevel ist der entscheidende Erfolgsfaktor. Das Thema präsentationstechnisch interessant zu machen ist wichtig, aber nicht entscheidend. Entscheidend ist das Energieniveau auf dem Sie sich befinden.

(Fortsetzung folgt)

Weitere Artikel zum Thema: Fachliche BegleitungProjektarbeit, was sie ist und was sie nicht istProjektarbeit, Themenwahl, Teil 2,Projektarbeit, Teil 3, Projektarbeit, häufige Fragen, Projektarbeit, Thema generieren, Projektarbeit: Und wie schreibe ich eine Eins?,  Präsentation der Projektarbeit, Regel 1Präsentation der Projektarbeit, Regel 2Kündigung erhalten: was wird aus dem Thema meiner Projektarbeit?

Videocaoching Projektarbeit

Bis zum nächsten Mal,  viele Grüße

 

Marius Ebert

Probeskript

Folgen Sie Marius Ebert bei Twitter

Das Blog vom Spaßlerndenk-Verlag

535-03

Technische Betriebswirte und Betriebswirte IHK: neue Formelsammlung

Ich habe sie in der Hand und reibe mir immer noch ungläubig die Augen. Die Rede ist von der neuen Formelsammlung für die Technischen Betriebswirte und die Geprüften Betriebswirte. Oben auf der Seite steht groß und in gelb: Bildungs-Service und das bestätigt meinen schon früher in diesem Blog geäußerten Verdacht, dass die Kundenorientierung bei der IHK angekommen ist.

Außerdem: Diese Formelsammlung ist wirklich gut. Ausführlich und gewissenhaft sind dort alle Formeln zusammengestellt, die einem Studenten des Technischen Betriebswirts oder des Geprüften Betriebswirts begegnen können.

Offensichtlich hat man bei der IHK inzwischen auch verstanden, dass es in der heutigen Zeit nicht mehr darauf ankommt, diese Formeln auswendig zu reproduzieren, sondern ihre Anwendung zu verstehen. Und so kann man mit dieser Formelsammlung wunderbar arbeiten, wenn man die Formeln verstanden hat und weiß, wann man welche Formel braucht. Auch der Zugriff ist gut gemacht: Vorne eine Gliederung, hinten noch ein Stichwortverzeichnis als Ergänzung.

Die Formelsammlung kostet 15,30 EUR und kann hier bestellt werden.

Fachliche Begleitung durch Dr. Marius Ebert bei Projektarbeit, Fachgespräch, Prüfungs- und Examensvorbereitung.

Bis zum nächsten Mal, viele Grüße

 

Marius Ebert

Folgen Sie Marius Ebert bei Twitter

535-03

 

Rücklage und Rückstellung, Marius Eberts Spaßlerndenk®-Methode

Rücklagen und Rückstellungen

Und wieder Begriff, die ähnlich klingen, sie zu trennen, musst Du Dich zwingen, es geht um Rückstellung und Rücklage, der Unterschied ist hier die Frage: Rücklage ist Eigenkapital, Rückstellung dagegen Fremdkapital, Rücklage ist Gewinnverwendung, Rückstellung geht immer mit Aufwendung, Rücklage, sie ist immer zweckfrei, Rückstellung hat immer ‚nen Grund dabei.

Fachliche Begleitung durch Dr. Marius Ebert bei Projektarbeit, Fachgespräch, Prüfungs- und Examensvorbereitung.

Bis zum nächsten Mal,  viele Grüße

 

Marius Ebert

Probeskript

Folgen Sie Marius Ebert bei Twitter

Das Blog vom Spaßlerndenk-Verlag

535-03

Aktivtausch-Passivtausch, Aktiv-Passiv-Mehrung/Minderung, BWL in Reimen: Marius Eberts Spaßlerndenk®

Bilanztechnische Vorgänge

Jetzt achte mal auf die Bilanz, wie Du hier etwas tauschen kannst, wie Du den Aktivtausch erkennst, und Du mir auch ein Beispiel nennst, denk wieder an den Autokauf, und ganz schnell, da kommst Du drauf: dass nun beim Fuhrpark etwas steht, was gleichzeitig vom Bankkonto geht. Ergab sich hier eine Werteverzehrung?, nein, es war eine Werteumwandlung.

Umwandlung findet auch rechts davon statt, wenn sich die Herkunft gewandelt hat, wenn aus kurzfristiger Verbindlichkeit, eine langfristige wird – zur Sicherheit. Nur durch die Aktiv-Passiv-Mehrung, geschieht eine richt‘ge Veränderung, wenn plötzlich unter dem Strich mehr steht, oder durch Minderung etwas geht. Kaufst Du Vorräte zum Beispiel auf Ziel, dann tut sich links und rechst recht viel, die Vorräte und die Verbindlichkeit, nehmen zu – zur gleichen Zeit. Und wie schon gesagt,  die Minderung, sorgt für umgekehrte Veränderung, Herkunft und Verwendung werden – seht her, auf beiden Seiten weniger. zum Beispiel, wenn man Schulden bezahlt, was weniger „Bank“ zur Folge hat, die Verbindlichkeit, sie mindert sich, und weniger steht auch unter’ m Strich.

Fachliche Begleitung durch Dr. Marius Ebert bei Projektarbeit, Fachgespräch, Prüfungs- und Examensvorbereitung.

Weitere Folgen von BWL in Reimen: der Kostenbegriff, Opportunitätskosten, Aufwand und Kosten, Lohmann-Ruchti-Effekt, die Bilanz, die Liquiditätsgrade, Leverage-Effekt

Bis zum nächsten Mal,  viele Grüße

 

Marius Ebert

Probeskript

Folgen Sie Marius Ebert bei Twitter

Das Blog vom Spaßlerndenk-Verlag

535-03